International

Soldaten am Strand von Sousse: Tunesien will verstärkt patrouillieren. Bild: MOHAMED MESSARA/EPA/KEYSTONE

Ein 168 Kilometer langer Sandwall soll Tunesien vor Terroristen schützen

Nach dem Attentat im Badeort Sousse greift Tunesien zu ungewöhnlichen Mitteln: Weil der Terrorist in Libyen ausgebildet worden sein soll, verstärkt die Regierung jetzt die Grenze zu dem Nachbarland - mit einer Mauer aus Sand.

08.07.15, 16:35

Ein Artikel von

Tunesien will sich mit einem Sandwall an der libyschen Grenze vor Terroristen schützen. Die Bauarbeiten an der 168 Kilometer langen und zwei Meter hohen Befestigungsanlage hätten bereits begonnen, sagte Ministerpräsident Habib Essid in einer Fernsehansprache. Bis Ende des Jahres soll alles fertig sein. Tunesien will verhindern, dass Extremisten aus dem Nachbarland illegal einreisen.

Die Regierung reagiert damit auf den Anschlag eines islamistischen Terroristen. Dieser hatte vor knapp zwei Wochen im Badeort Sousse 38 Urlauber getötet. Der Täter soll im Bürgerkriegsland Libyen ausgebildet worden sein, nach Angaben der BBC «vermutlich» von der Miliz Ansar al-Scharia. Bei dem Angriff starben überwiegend Briten. Auch zwei Deutsche waren unter den Opfern. Der Terrorist wurde von Sicherheitskräften erschossen. Bereits im März hatten zwei Männer bei einem Anschlag in der Hauptstadt Tunis 22 Menschen getötet.

Ministerpräsident Essid kündigte nun ausserdem an, verstärkt Patrouillen einzusetzen und die Grenze aus der Luft überwachen zu lassen. Am Samstag hatte die Regierung bereits einen zunächst 30-tägigen Ausnahmezustand ausgerufen.

(kev/dpa)

Hol dir die App!

Charly Otherman, 5.5.2017
Watson kann nicht nur lustig! Auch für Deutsche (wie mich) ein Muss, obwohl ich das schweizerische nicht immer verstehe.
Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
0
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Polizeipräsident über Explosion: «Das hier ist New York. Wir leben nicht in Angst»

Erst vor sechs Wochen hatte ein Terroranschlag mit acht Toten New York schockiert. Nun sollte wohl ein weiterer folgen. Bei einer Explosion in Manhattan, zur Hauptverkehrszeit am Morgen, werden vier Menschen verletzt. Aber die Stadt lässt sich nicht einschüchtern.

Nirgendwo ist New York belebter als unterhalb der 42nd Street. Ein Tunnel verbindet Port Authority, den meistgenutzten Busbahnhof der Welt, mit Times Square, der meistgenutzten U-Bahn-Station der Millionenmetropole, fast 70 Millionen …

Artikel lesen