International

Bei der Polizeibehörde Europol rechnet man wegen der Gebietsverluste des «IS» mit Anschlägen in Europa. Bild: Peter Dejong/AP/KEYSTONE

Ist Europa das Ziel neuer «IS»-Anschläge? Europol warnt

02.12.16, 06:54 02.12.16, 09:52

Die europäische Polizeibehörde Europol geht davon aus, dass Anhänger der Terrororganisation «Islamischer Staat» («IS») in Europa in naher Zukunft neue Anschläge planen. Wegen der Gebietsverluste der Extremisten in Syrien und im Irak steige die Gefahr in Westeuropa.

Nach Einschätzungen von Geheimdiensten könnten bereits mehrere Dutzend potenzielle «IS»-Terroristen in Europa sein, heisst es in einem Bericht des Europäischen Anti-Terrorismus-Zentrums von Europol, der am Freitag in Den Haag veröffentlicht wurde.

Frankreich am meisten gefährdet

«Weitere Anschläge in der EU, sowohl von Einzeltätern als auch Gruppen, werden wahrscheinlich in der nahen Zukunft stattfinden», heisst es in dem Bericht. Frankreich ist den Experten zufolge am meisten gefährdet. Aber auch Belgien, Deutschland, die Niederlande und Grossbritannien seien mögliche Ziele. (kad/sda/dpa)

Hol dir die App!

Charly Otherman, 5.5.2017
Watson kann nicht nur lustig! Auch für Deutsche (wie mich) ein Muss, obwohl ich das schweizerische nicht immer verstehe.
Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
0
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Nach Horror-Mord in Dänemark – lebenslange Haft für Madsen gefordert

Der dänische Erfinder Peter Madsen soll nach dem Willen der Staatsanwaltschaft wegen Mordes lebenslang hinter Gitter. Der 47-Jährige wurde am Dienstag angeklagt, die schwedische Journalistin Kim Wall getötet zu haben.

Die Staatsanwaltschaft fordere eine lebenslange Freiheitsstrafe oder Sicherungsverwahrung, teilte die Kopenhagener Polizei mit. Madsen wird vorgeworfen, Wall an Bord seines selbstgebauten U-Boots «Nautilus» umgebracht und die Leiche sexuell geschändet zu haben. «Es ist die Rede …

Artikel lesen