International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Hindu-Priester zu Tode gehackt: Attacken auf religiöse Minderheiten in Bangladesch nehmen kein Ende



In Bangladesch ist erneut ein Angehöriger einer religiösen Minderheit brutal getötet worden. Ein 50-jähriger Mitarbeiter eines Hindu-Tempels wurde am Freitag im westlichen Bezirk Jhenaidah von drei Männern auf einem Motorrad attackiert, wie die Polizei mitteilte.

Die Angreifer hackten ihm auf offener Strasse mehrmals mit Macheten in den Nacken und in den Kopf. Der Mann starb kurz darauf im Spital. Der örtliche Vize-Polizeichef Gopinath Kanjilal sagte, der Getötete sei ein hinduistischer «Priester» gewesen. Ein anderer Polizist bezeichnete ihn als Gebetshelfer, der von einem Tempel zum anderen ziehe.

Er wurde attackiert, als er Blumen für eine Andacht pflücken wollte. Zum Angriff bekannte sich zunächst niemand. Die Polizei geht jedoch davon aus, dass er von Islamisten verübt wurde.

Diese Karte zeigt alle Attacken, die auf religiöse Minderheiten in Bangladesch im 2016 verübt wurden

Bangladesch wird seit Jahren von einer Serie islamistischer Angriffe auf säkulare Aktivisten, Künstler und Wissenschaftler sowie Angehörige religiöser Minderheiten erschüttert. In den vergangenen drei Jahren fielen ihnen rund 50 Menschen zum Opfer. Die meisten von ihnen wurden mit Macheten totgehackt.

Die Regierung macht einheimische Islamisten für die Taten verantwortlich, obwohl sich zu den meisten Angriffen die Terrormiliz Islamischer Staat (IS) und der südasiatische Ableger des Terrornetzwerks Al-Kaida bekannten.

Zuletzt hatte die Regierung des überwiegend muslimischen Landes ihr Vorgehen gegen radikale Islamisten verschärft. Bei landesweiten Razzien wurden im Juni mehr als 11'000 Menschen festgenommen. Die Opposition und Menschenrechtsorganisationen werfen der Regierung jedoch vor, mit den Razzien auch politische Gegner mundtot machen zu wollen. (sda/afp/meg)

Abonniere unseren Newsletter

15
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
15Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • john waynee 01.07.2016 09:30
    Highlight Highlight Nicht nur Christen erleben die "friedvolle" Seite des Islam Tag für Tag.-
    • Datsyuk * 01.07.2016 10:19
      Highlight Highlight Kennst du Joseph Kony?
    • john waynee 01.07.2016 10:29
      Highlight Highlight Im Gegensatz zum Koran steht in der Bibel jedoch nicht "Ergreift und tötet sie wo immer ihr sie findet". Oder kannst du mir die entsprechende Textstelle nennen?
      Ein afrikanischer Despot und Opportunist, nichts weiter.-
    • Datsyuk * 01.07.2016 10:35
      Highlight Highlight Kony beruft sich auf das alte Testament.
      Ich habe Kony ins Spiel gebracht, weil du mit deinem ersten Kommentar suggerierst, dass Muslime per se Gewalt anwenden.
    Weitere Antworten anzeigen

«Alle sind wohlauf»: Schweizer Car-Touristen werden aus Strassburg zurückgeholt

Der berühmte Strassburger «Christkindelmärik» zieht jedes Jahr tausende Schweizer Touristen an. Viele davon fahren mit organisierten, teils mehrtägigen Carreisen ins Elsass. 

Gestern Abend schoss der mutmassliche Täter Cherif C. beim Weihnachtsmarkt um sich, tötete zwei Menschen und verletzte 14 Passanten. Zu diesem Zeitpunkt waren auch Kunden des Carunternehmens Eurobus in der Stadt. «All unsere Gäste sind wohlauf. Wir haben eine Rückholaktion gestartet, um sie so bald als möglich in …

Artikel lesen
Link to Article