International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Polizei fasst zwei Verdächtige der Geiselnahme in einem Luxushotel in Mali

27.11.15, 02:17 27.11.15, 07:32


Bei der Geiselnahme in Bamako kamen 22 Menschen ums Leben, unter ihnen zwei Geiselnehmer. Zwei verdächtige Personen sind nun festgenommen worden.
Bild: JOE PENNEY/REUTERS

Sicherheitskräfte in Mali haben nach der Geiselnahme in einem Luxushotel zwei Personen festgenommen. Sie stünden im Verdacht, an der Tat beteiligt gewesen zu sein, teilte das Sicherheitsministerium des westafrikanischen Landes am Donnerstag mit.

Bei der Geiselnahme vor einer Woche waren 20 Menschen getötet worden, darunter Russen, Chinesen und ein Amerikaner. Zwei der Angreifer kamen ebenfalls ums Leben. Spezialkräfte stürmten das Hotel in der Hauptstadt Bamako und befreiten 170 Geiseln.

Genauere Angaben zu den festgenommenen Personen wurden nicht gemacht. Drei islamistische Gruppen hatten sich zu der Tat in der früheren französischen Kolonie bekannt. Aus dem Umfeld der Ermittlungen verlautete, über das Mobiltelefon eines der Angreifer sei man auf die Fährte der Festgenommenen gekommen.

Islamisten kontrollieren Teile Malis und verüben immer wieder Anschläge. (trs/sda/reu)

Hol dir die App!

Zeno Hirt, 25.6.2017
Immer wieder mal schmunzeln und sich freuen an dem, was da weltweit alles passiert! Genial!

Abonniere unseren Daily Newsletter

0
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

«Die Strassen Barcelonas mit Freiheit füllen»: Demo zur Freilassung politischer Gefangener

Zehntausende Separatisten der spanischen Region Katalonien sind zur Unterstützung ihrer politischen Führer auf die Strassen gegangen. Nach Schätzung der städtischen Polizei nahmen am Samstagabend in Barcelona rund 110'000 Menschen an der Kundgebung teil.

Wenige Stunden vor der Demonstration hatte Separatistenführer Carles Puigdemont seine Anhänger zur Mobilisierung aufgerufen. «Die Strassen Barcelonas müssen heute mit Freiheit gefüllt werden», forderte er in einer auf Twitter geposteten …

Artikel lesen