International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Belgian Prime Minister Charles Michel, center, speaks during a media conference at the prime ministers office in Brussels on Sunday, Aug. 7, 2016. A man attacked two police officers with a machete near the police headquarters in Charleroi, Belgium on Saturday, Aug. 6, 2016 before being apprehended. (AP Photo/Virginia Mayo)

Belgiens Premier Charles Michel äussert sich zum Angriff in Charleroi.
Bild: Virginia Mayo/AP/KEYSTONE

Macheten-Angreifer von Charleroi hielt sich illegal in Belgien auf



Nach dem Machetenangriff auf zwei Polizistinnen in Belgien gehen die Ermittler von einem Terrorakt aus. Die Staatsanwaltschaft leitete am Sonntag ein Ermittlungsverfahren wegen «terroristischen Mordversuchs» ein, wie Regierungschef Charles Michel in Brüssel mitteilte.

Die Attacke des 33-jährigen Algeriers, den die Polizei erschossen hatte, nahm die Terrormiliz «Islamischer Staat» («IS») für sich in Anspruch.

Der Angriff hatte sich am Samstag vor einer Polizeihauptwache in der Stadt Charleroi im Süden Belgiens ereignet. Der Täter zückte laut einem Bericht des Senders VTM eine Machete, als er an einem Kontrollposten vor dem Polizeihauptquartier der rund 50 Kilometer südlich von Brüssel gelegenen Stadt durchsucht werden sollte.

Polizeibekannter Täter

«Er hat sofort eine Machete aus einer mitgeführten Sporttasche gezogen und heftig auf die Gesichter der beiden Polizistinnen eingestochen», sagte ein Polizeisprecher der Fernsehsender RTL-TVI. Dabei habe er «Allahu Akbar» (arabisch für: «Gott ist der Grösste») geschrien.

View of the site where a machete-wielding man injured two female police officers before being shot outside the main police station in Charleroi, Belgium, August 6, 2016. REUTERS/Francois Lenoir

Die Tat in Charleroi ereignete sich bei einer Polizeiwache.
Bild: FRANCOIS LENOIR/REUTERS

Ein dritter Beamter eröffnete das Feuer auf den Angreifer. Der Mann erlag später in einem Spital seinen Verletzungen. Die beiden Polizistinnen wurden laut Staatsanwaltschaft schwer im Gesicht und am Hals verletzt. Beide waren nach Angaben der Polizei aber ausser Lebensgefahr.

Der Staatsanwaltschaft zufolge lebte der Täter seit 2012 in Belgien. Er sei zur Ausreise aufgefordert gewesen, habe sich aber weiterhin illegal im Land aufgehalten, meldete die Nachrichtenagentur Belga. Er war den Behörden wegen verschiedener Gesetzesverstösse bekannt, stand aber nicht wegen Terrorverdachts im Visier der Justiz. Zwei Häuser in Charleroi wurden im Zuge der Ermittlungen durchsucht.

Einsatz in Lüttich

In Belgien sind die Sicherheitskräfte seit den Anschlägen im März in Brüssel in erhöhter Alarmbereitschaft. Damals töteten Islamisten am Flughafen und in der U-Bahn 32 Menschen. Auch die Spur der Attentäter von Paris, die im November 130 Menschen töteten, führte nach Belgien.

In der Stadt Lüttich nahm die belgische Polizei am Sonntag einem Medienbericht zufolge einen weiteren Mann mit einer Machete fest. Die Sicherheitsbehörden seien am frühen Morgen verständigt worden, berichtete der Sender VRT. Der Festgenommene sei türkischer Abstammung, nicht polizeibekannt und habe die Machete nicht benutzt. (kad/sda/afp/reu)

Paris-Attentäter Abdeslam in Belgien verhaftet

Abonniere unseren Newsletter

0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

27 Mal verurteilt und trotzdem lief er frei herum – was wir zum Strassburg-Attentat wissen

Nach dem schweren Anschlag in Strassburg jagt die Polizei in Frankreich, der Schweiz und Deutschland den Attentäter.

Der polizeibekannte Gefährder Chérif C. war am Dienstagabend auf der Flucht vor der Polizei von Soldaten verletzt worden und schliesslich spurlos verschwunden.

Zeugen hätten den Angreifer «Allahu Akbar» (Allah ist gross) rufen hören, hiess es. Der Täter entkam mit einem Taxi, liess sich vom Taxifahrer etwa zehn Minuten herumfahren und stieg dann aus, berichtete der …

Artikel lesen
Link to Article