International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und die Werbung von watson und Werbepartnern zu personalisieren. Weitere Infos: Datenschutzerklärung.

RAF-Rentner: Polizei veröffentlicht neues Video – sind sie am Mittelmeer?

13.11.17, 10:44 13.11.17, 11:15

Drei nach einer Überfallserie gesuchte ehemalige Terroristen der «Rote Armee Fraktion» (RAF) halten sich nach Vermutung der deutschen Polizei möglicherweise im Mittelmeerraum auf. Das teilte das Landeskriminalamt (LKA) von Niedersachsen am Montag mit.

Es sei nicht auszuschliessen, dass die seit Jahrzehnten untergetauchten Ex-RAF-Mitglieder Ernst-Volker Staub, Burkhard Garweg und Daniela Klette in Italien, Frankreich oder Spanien Unterschlupf gefunden haben, erklärte das LKA des deutschen Bundeslandes Niedersachsen.

Ein neues Video zeigt Ernst-Volker Staub und Burkhard Garweg bei einem Überfall in Hildesheim

Video: undefined/Landeskriminalamt Niedersachsen

Der heute 49-jährige Garweg, die 59-jährige Klette und der 63-jährige Staub gehören zur sogenannten dritten Generation der RAF, deren Terror im Jahr 1977 einen Höhepunkt erreichte. Die dritte Generation wurde aktiv, als zentrale Figuren wie Andreas Baader und Ulrike Meinhof längst tot waren. Auf ihr Konto sollen mehrere Morde gehen, so an Deutsche-Bank-Chef Alfred Herrhausen (1989) und Treuhand-Chef Detlev Karsten Rohwedder (1991).

Ernst-Volker Staub und Burkhard Garweg in Osnabrück

Video: undefined/Landeskriminalamt Niedersachsen

Möglicherweise können die drei ehemaligen Linksterroristen auf alte Netzwerke wie die baskische ETA oder die Roten Brigaden in Italien zurückgreifen. Staub wurde angeblich auch auf einem Campingplatz in Norditalien gesehen, eindeutig identifiziert wurde er nach Angaben der Fahnder aber nicht. Ausserdem könnten die drei sich nach LKA-Angaben in den Niederlanden aufhalten, wo bereits umfangreicher nach dem Trio gefahndet wurde.

Mindestens neun Raubüberfälle

Mit bislang unveröffentlichten Tatvideos startete das LKA am Montag einen neuen Fahndungsaufruf nach dem Trio. Die Polizei verdächtigt die Gesuchten, mindestens neun Raubüberfälle in Norddeutschland begangen zu haben. Eine Videosequenz zeigt Staub und Garweg bei einem Überfall in Hildesheim, auf einer zweiten sind die beiden in einem Bus in Osnabrück zu sehen.

Burkhard Garweg, Ernst-Volker Wilhelm Staub und Daniela Klette (v.l.n.r.): Oben frühere Bilder, unten künstlich gealterte  Bild: EPA/DPA / BKA

Die Beute aller Überfälle soll insgesamt etliche hunderttausend Euro betragen haben. Zuletzt schlugen die drei laut Polizei im Juni 2016 in Cremlingen bei Braunschweig zu. Mit Panzerfaust und Automatikgewehr überfielen zwei Männer und eine Frau einen Geldtransporter und ein Geschäft. (sda/dpa)

Faszinierende Blicke auf die Erde von Astonaut Paolo Nespoli

Video: srf

Geschichte – die Vergangenheit lebt!

In diesen 7 Momenten stand die Welt vor dem Dritten Weltkrieg

Der Mann, der mit Langbogen, Breitschwert und Dudelsack in den 2. Weltkrieg zog

Wie es einem Haufen Dilettanten doch noch gelang, Franz Ferdinand zu töten

Warum wir den 68ern unglaublich viel zu verdanken haben

Darum sind weibliche Amokläufer so selten

Codename «Sabina» – war sie die faulste Geheimagentin des Kalten Kriegs?

Das tragische Ende einer Ikone: Vor 50 Jahren wurde Martin Luther King ermordet

Zerbeisst den Leib Christi mit euren Zähnen!

Als die Solothurner Gnädigen Herren in Klein Versailles wohnten

Künstlerin koloriert Porträt eines Mädchens, das in Auschwitz umkam

Wie Hannah Arendt die Welt vor der Banalität des Bösen retten wollte

Dien Bien Phu – das Stalingrad der Franzosen in 5 Akten

Als Thomas Edison einen Elefanten mit Wechselstrom hinrichten liess

Die Sage vom Männlein, dessen Herz von Schlangen herausgerissen wurde

Der erste Computer made in Switzerland brauchte viel Platz, hatte aber wenig Rechenpower

Nimm diese Peitschenhiebe, du Wasser der Bitternis! 

Eispickel, Regenschirm und Polonium: 10 ungewöhnliche Geheimdienst-Attentate

Das sind die wohl ältesten Tattoo-Bilder der Welt

Auch ein königlicher Bauch riecht schlecht, wenn er platzt

«Hitler-Glocke» mit umstrittener Inschrift darf in deutschem Kirchturm hängen bleiben

James Randi – der Magier, der Zauberer entzaubert

Archäologen finden antike Totenstadt in Ägypten

Die irische Rebellin, die lieber stirbt, als auf die britische Krone zu schwören

Als die Töne laufen lernten

Die Tet-Offensive war ein militärisches Desaster – und ebnete den Weg zum Sieg

In der Hölle von Stalingrad starb Hitlers Traum vom Endsieg

Katharina die Grosse war so viel mehr als nur ihre vielen Liebhaber

Gelobt sei, was geil macht: 36 aphrodisierende Substanzen im Bild

Diese Basler Mumie ist ein Vorfahre von Boris Johnson und verwandt mit der Queen

NATEL – vom Statussymbol zum Alltagsobjekt

Alle Artikel anzeigen

Hol dir die App!

Markus Wüthrich, 5.5.2017
Tolle Artikel jenseits des Mainstreams. Meine Hauptinformations- und Unterhaltungsquelle.
Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
5
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
5Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Roterriese 13.11.2017 13:22
    Highlight "drei ehemaligen Linksterroristen", wieso ehemalig?
    11 9 Melden
    • Me, my shelf and I 13.11.2017 16:33
      Highlight Weil sie scheinbar nicht mehr für "eine Sache" sondern für sich selber Verbrechen begehen.
      6 2 Melden
    • Liselote Meier 13.11.2017 16:34
      Highlight Weil es die Gruppe Namens RAF nicht mehr gibt, hat sich selber aufgelöst.

      Ergo sind sie ehemalige Terroristen der RAF.

      Verüben ja keine Anschläge im Namen einer anderen Gruppe.

      Die Banküberfälle sind Beschaffungskriminalität, apolitisch.



      7 3 Melden
  • Roterriese 13.11.2017 13:18
    Highlight Mhm die guten und harmlosen Linksextremen.
    9 17 Melden
    • Datsyuk 13.11.2017 20:00
      Highlight Uns ist jetzt mittlerweile bekannt, für wen du Sympathien hegst. Dein Fehler ist: Watson sympathisiert im Artikel nicht mit Linksterrorismus.
      5 5 Melden

Plattenfirma hat Schnauze voll: Kollegah und Farid Bang nicht mehr unter Vertrag bei BMG

Nach dem Eklat um die Echo-Auszeichnung für ein als judenfeindlich kritisiertes Rap-Album zieht die Plattenfirma Bertelsmann Music Group (BMG) Konsequenzen. Nach Angaben eines Sprechers des Mutterkonzerns Bertelsmann soll die Zusammenarbeit vorerst auf Eis gelegt werden.

«Wir hatten den Vertrag über ein Album. Jetzt lassen wir die Aktivitäten ruhen, um die Haltung beider Parteien zu besprechen», sagte BMG-Chef Hartwig Masuch am Donnerstag der Online-Ausgabe der «Frankfurter Allgemeinen Zeitung».

Die …

Artikel lesen