International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Mindestens 20 Tote bei Anschlag auf Moschee in Westafghanistan

01.08.17, 20:33 02.08.17, 07:06


Bei einem Selbstmordanschlag auf eine Moschee in der westafghanischen Stadt Herat sind mindestens 20 Menschen getötet worden. Das bestätigte der Sprecher des Gouverneurspalastes, Dschailani Farhad, am Dienstagabend.

epa06030998 Afghan security officials stand guard on a roadside as security has been intensified following Kabul attack on a Shi'ite mosque, in Herat, Afghanistan, 16 June 2017. According to reports, at least six people were killed in an attack on Al-Zahra Mosque, which the so-called Islamic State (IS or ISIS, ISIL) militant group claimed responsibility for.  EPA/JALIL REZAYEE

Afghanische Sicherheitskräfte bewachen die Stadt Herat. Bild: EPA/EPA

Ausserdem seien mehr als 30 Menschen verletzt. Die Zahl der Opfer könne noch steigen.

Der Sender Tolo TV berichtete, es handle sich um eine schiitische Moschee. Wer hinter der Tat steckt, blieb zunächst unklar. In den vergangenen Monaten haben Kämpfer der radikalsunnitischen Terrormiliz «Islamischer Staat» («IS») vor allem in der Hauptstadt Kabul wiederholt schiitische Moscheen und Versammlungen der schiitischen ethnischen Minderheit der Hasara angegriffen. (sda/dpa)

Das könnte dich auch interessieren:

Wir haben kürzlich dieses BMW-Plakat gesehen – und hatten da ein paar Fragen

Das essen wir alles in einem Jahr

Mehr als nur Sex zwischen Bäumen: Wie dieser Wald im Aargau zum «Schwulewäldli» wurde

Sex, Lügen und Politik: Der Fall Kavanaugh erinnert an die Hetze gegen Anita Hill

Trump Jr. postet dieses Fake-Bild – und wird vom Moderator komplett demontiert

Instagram vs. Realität – wie es hinter den perfekten Fotos wirklich aussieht

Genital-Check bei jungen Flüchtlingen: Jetzt intervenieren Fachleute und Politik

iOS 12 ist hier – das sind 13 nützliche Tipps für iPhone-User

«NACHBARN AUFGEPASST» – Wie eine Touristin in Deutschland zur Einbrecherin erklärt wurde

Diese 19 Comics zeigen, wie sich Depressionen und Angst anfühlen

Autistin flüchtet aus Angst vor SBB-Ticket-Kontrolle – und wird hammerhart bestraft

Das passiert, wenn Manchester-Fans beim FC Basel nach Champions-League-Tickets fragen 😂

Alle Artikel anzeigen

Hol dir die App!

Zeno Hirt, 25.6.2017
Immer wieder mal schmunzeln und sich freuen an dem, was da weltweit alles passiert! Genial!

Abonniere unseren Daily Newsletter

1
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
1Kommentar anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Skip Bo 02.08.2017 08:38
    Highlight Allah bzw. Gott, bitte schicke einen Mediator zu deinen Fans.
    Deine Propheten haben es nicht geschafft eine friedliebende und gewaltfreie Menschengemeinschschaft zu bilden. Falls du wünschtst, dass sich zwei, sich auf dich berufende Banden, bekämpfen, so lass wenigstens die nur die Gewaltbereiten zerfetzen.
    Du tätest gut daran deinen Fans mitzuteilen, dass du nur das Ergebnis spiritueller, elektrochemischer Vorgänge im menschlichen Gehirn bist. Die glauben tatsächlich, sie handelten in deinem Sinne.
    2 0 Melden

Nein, Herr Trump, Obama ist NICHT der Gründer des «IS» – aber ganz unschuldig ist er auch nicht

Donald Trump wirft Barack Obama vor, den «IS» gegründet zu haben und betont, er meine das wörtlich. Wobei, inzwischen bezeichnet er es als «Sarkasmus»:

So oder so, Obama hat den «IS» selbstverständlich nicht gegründet. Richtig ist aber, dass eine verhängnisvolle Entscheidung des US-Präsidenten den Aufstieg der Terrormiliz massgeblich begünstigt hat. Er befindet sich damit allerdings in bester Gesellschaft:

Ohne Bin Laden keine Al-Kaida.

Der «IS»-Kern einschliesslich «Kalif» Al-Baghdadi …

Artikel lesen