International

Terrorverdächtiger Abrini: Islamisten hatten angeblich die EM im Visier

Die Attentäter von Brüssel schlugen früher los, als geplant. Laut dem Terrorverdächtigen Abrini soll die Fussball-EM 2016 ihr favorisiertes Anschlagsziel gewesen sein, berichten Medien.

11.04.16, 20:37

Ein Artikel von

Der verhaftete Terrorverdächtige Mohamed Abrini soll Medienberichten zufolge die Fussball-Europameisterschaft in Frankreich als Ziel genannt haben.

Die Attentäter hätten ursprünglich während der EM zuschlagen wollen, sagte Abrini laut der französischen Zeitung «Libération» den Ermittlern. Die Europameisterschaft findet vom 10. Juni bis zum 10. Juli 2016 statt. Auch der US-Fernsehsender CNN berichtete von angeblichen Anschlagsplänen während der EM und berief sich auf eine «Quelle, die den Ermittlungen nahe steht». Die Fahnder prüfen nun die Behauptungen.

Die EM war das Ziel, jetzt sitzt Abrini im Gefängnis.
Bild: EPA/BELGIAN FEDERAL POICE

Die belgische Staatsanwaltschaft hatte bereits am Wochenende mitgeteilt, dass die Brüsseler Terrorzelle ursprünglich in Frankreich zuschlagen wollte, dann aber unter dem Fahndungsdruck auf Brüssel ausgewichen sei. Die Behörde wollten das am Montag nicht kommentieren. «Wir geben keinerlei Kommentar über eventuelle Ziele ab», sagte Sprecher Thierry Werts der Nachrichtenagentur Belga.

Der 31-jährige Belgier Abrini war am Freitag in der Brüsseler Gemeinde Anderlecht festgenommen worden. Nach Angaben der Staatsanwaltschaft Abrini nach eigenen Angaben der gesuchte «Mann mit Hut», den Überwachungskameras mit den beiden Selbstmordattentätern vom Brüsseler Flughafen filmten. Ihm werden Mitgliedschaft in einer terroristischen Vereinigung und terroristische Morde vorgeworfen.

Ebenfalls in Verbindung steht Abrini zu den Anschlägen von Paris. Er war am 11. November – und damit zwei Tage vor der Ermordung von 130 Menschen am Stade de France, in Café und Restaurants und im Musikklub Bataclan – mit dem späteren mutmasslichen Attentäter Salah Abdeslam in dem Tatfahrzeug unterwegs. Abrini und Abdeslam sitzen in Haft.

cht/dpa

Terror in Belgien

Terrorzelle von Paris und Brüssel: Kommandeure, Helfer, Hintermänner

Gefährliche Gemeinsamkeiten? Was Belgien und die Schweiz unterscheidet

Die vergessenen Jahre des Terrors: In den 70ern und 80ern zogen Terroristen eine Blutspur durch Europa

Wir sollten uns an den Terror gewöhnen, aber das können wir nicht

19-jähriger Mormone überlebt zum zweiten Mal einen Anschlag

#StopIslam vs. #AufdieLiebe: Wie sich die Internet-Community selber ausspielte ... und trotzdem einen Sieg einfuhr

Wie Belgien zur Drehscheibe für Terroristen wurde

Augenzeugen berichten: «Überall war Blut. Es war entsetzlich»

Video zeigt Festnahme von Salah Abdeslam – weiterer Komplize von Paris-Attentätern identifiziert

Angriff auf Brüssel: Die Bilder, die Videos

Terror in Brüssel: Airports in Europa erhöhen Sicherheitstufe –  Swiss streicht Brüssel-Flüge

«IS»-Terrorist Abdeslam plante weitere Anschläge – zum Verhängnis wurde ihm eine Pizza

Alle Artikel anzeigen

Hol dir die App!

Markus Wüthrich, 5.5.2017
Tolle Artikel jenseits des Mainstreams. Meine Hauptinformations- und Unterhaltungsquelle.
Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
0
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

«Terroristischer Angriff» in Brüssel: Mutmasslicher Täter ist tot

rüssel ist nur knapp einem blutigen Terroranschlag im Zentralbahnhof entgangen: Ein Mann wollte in einer Gruppe von Reisenden einen mit Nägeln und Gasflaschen gefüllten Koffer zur Explosion bringen. Die Attacke wurde am Dienstagabend vereitelt, der 36-jährige Marokkaner aus dem Stadtteil Molenbeek erschossen.

Der Mann, der bei der Tat «Allahu akbar!» (Gott ist der Grösste) gerufen hatte, war am Dienstagabend im Zentralbahnhof in der Innenstadt von einem patrouillierenden Soldaten getötet …

Artikel lesen