International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Terrorverdächtiger Abrini: Islamisten hatten angeblich die EM im Visier

Die Attentäter von Brüssel schlugen früher los, als geplant. Laut dem Terrorverdächtigen Abrini soll die Fussball-EM 2016 ihr favorisiertes Anschlagsziel gewesen sein, berichten Medien.



Ein Artikel von

Spiegel Online

Der verhaftete Terrorverdächtige Mohamed Abrini soll Medienberichten zufolge die Fussball-Europameisterschaft in Frankreich als Ziel genannt haben.

Die Attentäter hätten ursprünglich während der EM zuschlagen wollen, sagte Abrini laut der französischen Zeitung «Libération» den Ermittlern. Die Europameisterschaft findet vom 10. Juni bis zum 10. Juli 2016 statt. Auch der US-Fernsehsender CNN berichtete von angeblichen Anschlagsplänen während der EM und berief sich auf eine «Quelle, die den Ermittlungen nahe steht». Die Fahnder prüfen nun die Behauptungen.

epa05249803 An undated combo handout photograph made available by the Belgian Federal Police showing Mohamed Abrini. Media reports on 08 April 2016 state that Mohamed Abrini who is a key remaining suspect in November's Paris terror attacks has been arrested in Belgium.  EPA/BELGIAN FEDERAL POICE / HANDOUT  HANDOUT EDITORIAL USE ONLY/NO SALES

Die EM war das Ziel, jetzt sitzt Abrini im Gefängnis.
Bild: EPA/BELGIAN FEDERAL POICE

Die belgische Staatsanwaltschaft hatte bereits am Wochenende mitgeteilt, dass die Brüsseler Terrorzelle ursprünglich in Frankreich zuschlagen wollte, dann aber unter dem Fahndungsdruck auf Brüssel ausgewichen sei. Die Behörde wollten das am Montag nicht kommentieren. «Wir geben keinerlei Kommentar über eventuelle Ziele ab», sagte Sprecher Thierry Werts der Nachrichtenagentur Belga.

Der 31-jährige Belgier Abrini war am Freitag in der Brüsseler Gemeinde Anderlecht festgenommen worden. Nach Angaben der Staatsanwaltschaft Abrini nach eigenen Angaben der gesuchte «Mann mit Hut», den Überwachungskameras mit den beiden Selbstmordattentätern vom Brüsseler Flughafen filmten. Ihm werden Mitgliedschaft in einer terroristischen Vereinigung und terroristische Morde vorgeworfen.

Ebenfalls in Verbindung steht Abrini zu den Anschlägen von Paris. Er war am 11. November – und damit zwei Tage vor der Ermordung von 130 Menschen am Stade de France, in Café und Restaurants und im Musikklub Bataclan – mit dem späteren mutmasslichen Attentäter Salah Abdeslam in dem Tatfahrzeug unterwegs. Abrini und Abdeslam sitzen in Haft.

cht/dpa

Terror in Belgien

Terrorzelle von Paris und Brüssel: Kommandeure, Helfer, Hintermänner

Link to Article

Gefährliche Gemeinsamkeiten? Was Belgien und die Schweiz unterscheidet

Link to Article

Die vergessenen Jahre des Terrors: In den 70ern und 80ern zogen Terroristen eine Blutspur durch Europa

Link to Article

Wir sollten uns an den Terror gewöhnen, aber das können wir nicht

Link to Article

19-jähriger Mormone überlebt zum zweiten Mal einen Anschlag

Link to Article

#StopIslam vs. #AufdieLiebe: Wie sich die Internet-Community selber ausspielte ... und trotzdem einen Sieg einfuhr

Link to Article

Wie Belgien zur Drehscheibe für Terroristen wurde

Link to Article

Augenzeugen berichten: «Überall war Blut. Es war entsetzlich»

Link to Article

Video zeigt Festnahme von Salah Abdeslam – weiterer Komplize von Paris-Attentätern identifiziert

Link to Article

Angriff auf Brüssel: Die Bilder, die Videos

Link to Article

Terror in Brüssel: Airports in Europa erhöhen Sicherheitstufe –  Swiss streicht Brüssel-Flüge

Link to Article

«IS»-Terrorist Abdeslam plante weitere Anschläge – zum Verhängnis wurde ihm eine Pizza

Link to Article
Alle Artikel anzeigen
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

Abonniere unseren Newsletter

0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Friedensnobelpreis – die «IS»-Sklavin und der Mann, der Frauen repariert

Nadia Murad hatte mit ihrer Familie ein friedliches Leben am Rande des Sindschar-Gebirges geführt, bevor die Dschihadisten kamen. Doch als die gefürchtete Miliz «Islamischer Staat» («IS») im August 2014 Murads Dorf im Nordirak erstürmte, wurde sie wie tausende andere jesidische Frauen als Sexsklavin verschleppt.

Erst nach Monaten gelang ihr die Flucht. Seitdem setzt sie sich unermüdlich für die Rechte der Jesidinnen und gegen sexuelle Gewalt weltweit ein – ein Engagement, das nun mit dem …

Artikel lesen
Link to Article