International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Terror in Bangladesch: «Extrem abscheuliche Tat»

Bangladeschs Regierung spricht von einer «extrem abscheulichen Tat». Islamisten töteten in Dhaka 20 Zivilisten - darunter viele Ausländer. Die italienische Fussballnationalmannschaft will am Abend mit Trauerflor spielen.

02.07.16, 16:13


Ein Artikel von

Die Attentäter schlagen gegen 21.20 Uhr zu, als sich die Menschen nach Sonnenuntergang in den Restaurants von Bangladeschs Hauptstadt Dhaka versammeln, um gemeinsam zu essen. Es ist Ramadan.

Armed personnel secure the scene after gunmen stormed the Holey Artisan restaurant and took hostages early on Saturday in Dhaka, Bangladesh in this still frame taken from live video July 2, 2016. Courtesy of ATN News/via REUTERS TV ATTENTION EDITORS - BANGLADESH OUT. NO COMMERCIAL OR EDITORIAL SALES IN BANGLADESH. THIS IMAGE WAS PROVIDED BY A THIRD PARTY. FOR EDITORIAL USE ONLY.NO RESALES. NO ARCHIVE.

Polizisten am Tatort in Dhaka. Bild: REUTERS TV/REUTERS

Sieben bewaffnete Extremisten mit Pistolen, automatischen Gewehren und Granaten stürmen das Café Holey Artisan Bakery. Das Restaurant liegt im Diplomatenviertel Gulshan, es ist bei Ausländern beliebt. Sie rufen «Allahu Akbar» (Gott ist gross), zünden Sprengsätze und nehmen bis zu 40 Geiseln.

13 Stunden später sind 20 Menschen tot, es sind überwiegend ausländische Zivilisten. Sie stammen aus Japan und aus Italien. Die meisten Geiseln sind mit Macheten und Messern hingerichtet worden. Sie seien «kaltblütig getötet worden», sagt Brigadegeneral Naim Asraf Chowdhury.

Bangladesh security personnel stand on top of armored vehicles after militants took hostages at a restaurant popular with foreigners in Dhaka, Bangladesh, Saturday, July 2, 2016. Bangladeshi forces stormed the Holey Artisan Bakery in Dhaka's Gulshan area where heavily armed militants held dozens of people hostage Saturday morning, rescuing some captives including foreigners at the end of an hours long standoff. (AP Photo)

Die Armee kontrolliert nach dem Terroranschlag in Dhaka die Strassen. Bild: /AP/KEYSTONE

Italiens Fussball-Nationalmannschaft wird im EM-Viertelfinale gegen Deutschland am Samstagabend in Bordeaux nun mit Trauerflor spielen. Damit solle der italienischen Opfer gedacht werden, teilte Italiens Fussball-Verband mit.

Angehörige von Überlebenden erzählen, die Angreifer in Dhaka hätten die Geiseln in In- und Ausländer getrennt. Die Ausländer seien in den ersten Stock des Cafés gebracht worden, die Bangladescher seien um einen Tisch herum festgehalten worden.

Augenzeugenberichte bei CNN

YouTube/CNN

Die bangladeschische Zeitung «Daily Star» berichtet von grausamen Szenen. Das Blatt beruft sich auf Überlebende und deren Angehörige. So berichtet der Vater eines Mannes, der mit seiner Familie in dem Restaurant den Geburtstag seiner Tochter feierte, dass die Attentäter die Geiseln aufgefordert hätten, den Koran zu rezitieren. «Diejenigen, die einen oder zwei Verse aufsagen konnten, wurden verschont. Die anderen wurden gefoltert». Bangladeschische Geiseln hätten sogar zu Essen bekommen.

Am Samstagmorgen beendeten mehr als 100 Sicherheitskräfte die Geiselnahme. Zwei Polizisten sind da bereits in den stundenlangen Gefechten mit den Attentätern gestorben, mehrere verletzt worden. Das Sondereinsatzkommando kann nur 13 der Geiseln retten.

Sumon Reza, einer der Leiter des Cafés, kann sich - wie eine der italienischen Geiseln - selbst in Sicherheit bringen. Er sei über das Dach geflohen, berichtet er später. «Das ganze Gebäude zitterte, als die Attentäter den Sprengstoff zündeten.» Immer wieder sei geschossen worden, berichten andere Augenzeugen. Die Extremisten hätten sich erbitterte Gefechte mit den Sicherheitskräften geliefert.

Terror seit drei Jahren

Seit drei Jahren leidet Bangladesch unter islamistischem Terror. Opfer der Anschläge sind Islamkritiker, Intellektuelle und Angehörige religiöser Minderheiten. Die Attacken laufen meist nach ähnlichem Muster ab: Eine Gruppe vermummter Männer schlägt und sticht mit Messern und Macheten auf ihre Opfer ein und flieht unerkannt, meist auf Motorrädern. Erst am Freitagmorgen töteten mutmasslich islamistische Attentäter einen Mitarbeiter eines Hindu-Tempels im Jhenaidah-Distrikt.

Die Nachrichtenagentur AFP hat darauf eine Karte veröffentlicht, die sämtliche Attacken auf religiöse Minderheiten seit Anfang Jahr zeigt:

Der Anschlag in Dhaka zeigt eine neue Qualität. Er scheint gut koordiniert - und vor allem symbolisch wohl gewählt zu sein. Die Extremisten schlugen am letzten Wochenende vor Eid al-Fitr, dem Fest des Fastenbrechens, zu.

Der US-Terrorbeobachtungsstelle Site zufolge hat der IS die Verantwortung für die Geiselnahme übernommen. Die Extremisten stellten Fotos ins Internet, Leichen getöteter Ausländer wurden gezeigt. Ob die Bilder tatsächlich aus dem Lokal in Dhaka stammen, ist unklar. Sechs der Terroristen sind tot, einer wurde lebend festgenommen.

Regierung will nichts von IS wissen

Die bangladeschische Regierung bestreitet seit Jahren, dass der «Islamischer Staat» (IS) und al-Qaida in dem 160-Millionen-Einwohner-Land aktiv sind. Die Regierung macht stattdessen örtliche Extremistengruppen und die Opposition für Attentate verantwortlich. Erst im Juni wurden 12'000 Menschen bei einer Verhaftungswelle gegen Islamisten festgenommen. NGOs fordern, dass Bangladesch stärker gegen die Extremisten vorgeht und monieren die Wahllosigkeit solcher Razzien, zumal auch Oppositionelle verhaftet wurden. Kritiker werfen der Regierung vor, auch durch die Verfolgung der grössten islamistischen Partei Jamaat-e-Islami zur Eskalation beigetragen zu haben.

Premierministerin Sheikh Hasina wendet sich nach der Geiselnahme in einer TV-Rede an ihr Land. Sie spricht von einer «extrem abscheulichen Tat». «Was für Muslime sind diese Leute? Sie haben keine Religion.» Ihre Regierung sei «entschlossen, den Terrorismus und die Militanz in Bangladesch auszurotten».

Die Namen der der Terrororganisation IS nennt sie auch dieses Mal nicht.

heb/dpa/AFP

Das könnte dich auch interessieren:

Ist Trump nun ein Faschist oder nicht?

Die 7 schlimmsten Momente, die du an einer Prüfung erleben kannst

Die Grünen sind die unverbrauchten Linken

Norilsk – no fun. Das ist Russlands härteste Stadt

«In einer idealen Welt wären Solarien verboten»

Diese Nachricht lässt jede Playstation 4 sofort abstürzen – so schützt du dich

30 Millionen Facebook-Profile gehackt. User-Daten weg. So merkst du, ob du betroffen bist

Diese Inder löschen Pornos und Gräuel-Bilder aus dem Netz – und leiden dabei Höllenqualen

Warum Tabubrecher triumphieren und was die Schweiz damit zu tun hat

Swisscom erhöht Abopreise um 191%: So reagieren die Kunden auf den erzwungenen Abowechsel

Mit diesen 10 Tricks und Tipps holst du das Beste aus Spotify raus

Wir haben die Kantonsgrenzen neu gezogen – so sieht die Schweiz jetzt aus

Diese 7 Frauen hätten einen Nobelpreis verdient – nur eine könnte ihn noch bekommen

GoT-Star Natalie Dormer meint: «MeToo war absolut notwendig!»

Alpentourismus kämpft mit Gigantismus um Gäste: Kann das gut gehen?

Der Staat soll Stillpausen für berufstätige Mütter bezahlen

Wie AfD-Weidel mit falschen Schweizer Asylzahlen Hetze gegen Ausländer macht

Diese Tweets zeigen dir, was mit Menschen passiert, wenn sie zu lange keinen Sex haben 😂

Sorry, Bundesrat Berset, aber es ist Freitag und wir hatten nichts Besseres zu tun ...

«Einmal Betrüger, immer Betrüger» – 7 Leute erzählen von ihrem Beziehungsende

11 Schritte für mehr Nachhaltigkeit in deinem Alltag

präsentiert von

Du denkst, du kennst die Kommaregeln? Ha!

Alle Artikel anzeigen

Hol dir die App!

Markus Wüthrich, 5.5.2017
Tolle Artikel jenseits des Mainstreams. Meine Hauptinformations- und Unterhaltungsquelle.

Abonniere unseren Daily Newsletter

0
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Girlpower! Das sind die grossen Gewinner(innen) bei den American Music Awards 2018

Taylor Swift und Camila Cabello haben in der Nacht auf Mittwoch mehrere Preise abgeräumt. Zudem ist die legendäre Soulsängerin Aretha Franklin knapp zwei Monate nach ihrem Tod geehrt worden.

Bei einer Gala mit grossem Staraufgebot sind in der Nacht zum Mittwoch in Los Angeles die American Music Awards verliehen worden. Popstar Taylor Swift setzte sich in der Top-Sparte «Künstler des Jahres» gegen Drake, Imagine Dragons, Post Malone und Ed Sheeran durch. Die Sängerin gewann zudem die Trophäen für das beste Pop/Rock-Album («Reputation») und für die Tournee des Jahres.

Die 21-jährige amerikanisch-kubanische Sängerin Camila Cabello holte mit ihrem Hit «Havana» den Preis für den …

Artikel lesen