International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Terror in Bangladesch: «Extrem abscheuliche Tat»

Bangladeschs Regierung spricht von einer «extrem abscheulichen Tat». Islamisten töteten in Dhaka 20 Zivilisten - darunter viele Ausländer. Die italienische Fussballnationalmannschaft will am Abend mit Trauerflor spielen.

02.07.16, 16:13


Ein Artikel von

Die Attentäter schlagen gegen 21.20 Uhr zu, als sich die Menschen nach Sonnenuntergang in den Restaurants von Bangladeschs Hauptstadt Dhaka versammeln, um gemeinsam zu essen. Es ist Ramadan.

Armed personnel secure the scene after gunmen stormed the Holey Artisan restaurant and took hostages early on Saturday in Dhaka, Bangladesh in this still frame taken from live video July 2, 2016. Courtesy of ATN News/via REUTERS TV ATTENTION EDITORS - BANGLADESH OUT. NO COMMERCIAL OR EDITORIAL SALES IN BANGLADESH. THIS IMAGE WAS PROVIDED BY A THIRD PARTY. FOR EDITORIAL USE ONLY.NO RESALES. NO ARCHIVE.

Polizisten am Tatort in Dhaka. Bild: REUTERS TV/REUTERS

Sieben bewaffnete Extremisten mit Pistolen, automatischen Gewehren und Granaten stürmen das Café Holey Artisan Bakery. Das Restaurant liegt im Diplomatenviertel Gulshan, es ist bei Ausländern beliebt. Sie rufen «Allahu Akbar» (Gott ist gross), zünden Sprengsätze und nehmen bis zu 40 Geiseln.

13 Stunden später sind 20 Menschen tot, es sind überwiegend ausländische Zivilisten. Sie stammen aus Japan und aus Italien. Die meisten Geiseln sind mit Macheten und Messern hingerichtet worden. Sie seien «kaltblütig getötet worden», sagt Brigadegeneral Naim Asraf Chowdhury.

Bangladesh security personnel stand on top of armored vehicles after militants took hostages at a restaurant popular with foreigners in Dhaka, Bangladesh, Saturday, July 2, 2016. Bangladeshi forces stormed the Holey Artisan Bakery in Dhaka's Gulshan area where heavily armed militants held dozens of people hostage Saturday morning, rescuing some captives including foreigners at the end of an hours long standoff. (AP Photo)

Die Armee kontrolliert nach dem Terroranschlag in Dhaka die Strassen. Bild: /AP/KEYSTONE

Italiens Fussball-Nationalmannschaft wird im EM-Viertelfinale gegen Deutschland am Samstagabend in Bordeaux nun mit Trauerflor spielen. Damit solle der italienischen Opfer gedacht werden, teilte Italiens Fussball-Verband mit.

Angehörige von Überlebenden erzählen, die Angreifer in Dhaka hätten die Geiseln in In- und Ausländer getrennt. Die Ausländer seien in den ersten Stock des Cafés gebracht worden, die Bangladescher seien um einen Tisch herum festgehalten worden.

Augenzeugenberichte bei CNN

YouTube/CNN

Die bangladeschische Zeitung «Daily Star» berichtet von grausamen Szenen. Das Blatt beruft sich auf Überlebende und deren Angehörige. So berichtet der Vater eines Mannes, der mit seiner Familie in dem Restaurant den Geburtstag seiner Tochter feierte, dass die Attentäter die Geiseln aufgefordert hätten, den Koran zu rezitieren. «Diejenigen, die einen oder zwei Verse aufsagen konnten, wurden verschont. Die anderen wurden gefoltert». Bangladeschische Geiseln hätten sogar zu Essen bekommen.

Am Samstagmorgen beendeten mehr als 100 Sicherheitskräfte die Geiselnahme. Zwei Polizisten sind da bereits in den stundenlangen Gefechten mit den Attentätern gestorben, mehrere verletzt worden. Das Sondereinsatzkommando kann nur 13 der Geiseln retten.

Sumon Reza, einer der Leiter des Cafés, kann sich - wie eine der italienischen Geiseln - selbst in Sicherheit bringen. Er sei über das Dach geflohen, berichtet er später. «Das ganze Gebäude zitterte, als die Attentäter den Sprengstoff zündeten.» Immer wieder sei geschossen worden, berichten andere Augenzeugen. Die Extremisten hätten sich erbitterte Gefechte mit den Sicherheitskräften geliefert.

Terror seit drei Jahren

Seit drei Jahren leidet Bangladesch unter islamistischem Terror. Opfer der Anschläge sind Islamkritiker, Intellektuelle und Angehörige religiöser Minderheiten. Die Attacken laufen meist nach ähnlichem Muster ab: Eine Gruppe vermummter Männer schlägt und sticht mit Messern und Macheten auf ihre Opfer ein und flieht unerkannt, meist auf Motorrädern. Erst am Freitagmorgen töteten mutmasslich islamistische Attentäter einen Mitarbeiter eines Hindu-Tempels im Jhenaidah-Distrikt.

Die Nachrichtenagentur AFP hat darauf eine Karte veröffentlicht, die sämtliche Attacken auf religiöse Minderheiten seit Anfang Jahr zeigt:

Der Anschlag in Dhaka zeigt eine neue Qualität. Er scheint gut koordiniert - und vor allem symbolisch wohl gewählt zu sein. Die Extremisten schlugen am letzten Wochenende vor Eid al-Fitr, dem Fest des Fastenbrechens, zu.

Der US-Terrorbeobachtungsstelle Site zufolge hat der IS die Verantwortung für die Geiselnahme übernommen. Die Extremisten stellten Fotos ins Internet, Leichen getöteter Ausländer wurden gezeigt. Ob die Bilder tatsächlich aus dem Lokal in Dhaka stammen, ist unklar. Sechs der Terroristen sind tot, einer wurde lebend festgenommen.

Regierung will nichts von IS wissen

Die bangladeschische Regierung bestreitet seit Jahren, dass der «Islamischer Staat» (IS) und al-Qaida in dem 160-Millionen-Einwohner-Land aktiv sind. Die Regierung macht stattdessen örtliche Extremistengruppen und die Opposition für Attentate verantwortlich. Erst im Juni wurden 12'000 Menschen bei einer Verhaftungswelle gegen Islamisten festgenommen. NGOs fordern, dass Bangladesch stärker gegen die Extremisten vorgeht und monieren die Wahllosigkeit solcher Razzien, zumal auch Oppositionelle verhaftet wurden. Kritiker werfen der Regierung vor, auch durch die Verfolgung der grössten islamistischen Partei Jamaat-e-Islami zur Eskalation beigetragen zu haben.

Premierministerin Sheikh Hasina wendet sich nach der Geiselnahme in einer TV-Rede an ihr Land. Sie spricht von einer «extrem abscheulichen Tat». «Was für Muslime sind diese Leute? Sie haben keine Religion.» Ihre Regierung sei «entschlossen, den Terrorismus und die Militanz in Bangladesch auszurotten».

Die Namen der der Terrororganisation IS nennt sie auch dieses Mal nicht.

heb/dpa/AFP

Das könnte dich auch interessieren:

Migros und Coop sind im Fitnessfieber – und die kleinen Studios leiden

So will eine deutsche Architektin das Meer von Plastik-Müll befreien

1 Hanfsamen provoziert ein Gerichtsverfahren – eine Amtsschimmel-Komödie in 3 Akten

Wenn ich noch einen alten Kerl mit einer jungen Frau vögeln sehe ...

«Die Frage ist nur noch: Wann haben wir die Schmerzgrenze erreicht?»

So (böse) freuen sich Eltern, dass die Kinder wieder in die Schule müssen

In Liverpool muss Schnäppchen-Shaqiri beweisen, dass er der Königstransfer ist

Blutgräfin Báthory, die ungarische Serienmörderin

Aufgepasst, Männer! So vermeidet ihr «mansplaining»

Ronaldo verzückt die neuen Teamkollegen: «Es ist gar nicht möglich, mit ihm mitzuhalten»

Bauern wie zu Gotthelfs Zeiten? Per Initiative ins landwirtschaftliche Idyll

Nach Rausschmiss von «Guardians of the Galaxy»-Regisseur: Darsteller droht Disney

Blochers Zeitungsimperium druckt seinen eigenen Artikel gegen «fremde Richter»

Hipster-Bärte bedrohen die Rasierklingen-Industrie

Wie die Migros das Label-Chaos beseitigen will – und dafür kritisiert wird

So viel Geld macht Ferrari pro Auto – und so viel legt Tesla drauf

Die Erde ist bei Google Maps keine flache Scheibe mehr – das ist wichtiger, als du denkst

18 lustige Fails, die dich alles um dich herum vergessen lassen

Scheidungen sind out – und das hat seine Gründe

«Ich habe keine devote Ausstrahlung»: Tonia Maria Zindel über MeToo, Tod und Rätoromanisch

Wie das Geschwür am Hintern des Sonnenkönigs zum Trend wurde

Das sagt Osama Bin Ladens Mutter über ihren Sohn, den Terrorfürsten

Sie waren vor 10 Jahren unsere grössten Hoffnungen – das wurde aus ihnen

Die 8 grössten Kraftwerke zeigen das riesige Potential von erneuerbaren Energien

7 Mehrtageswanderungen, die sich richtig lohnen 

präsentiert von

Endlich «Weltklasse»: Wie Schalkes Max Meyer bei Crystal Palace statt Barça landete

Bruthitze und Megadürre –  Die Katastrophe von 1540 war schlimmer als der Hitzesommer 2003

Die Frau, die weltbekannt wurde, ohne es zu wissen

Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Daily Newsletter

0
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Das Massaker von Suweida

Die Terrormiliz «IS» will mit einer Anschlagserie in Syrien Stärke demonstrieren: Sie hat mehr als 200 Menschen getötet und Dutzende weitere verschleppt. Die meisten Opfer waren Drusen.

Am Ende, als der Horror vorbei ist, hängen drei Leichen an einem Kran vor einem Krankenhaus in Suweida. Die Männer, die von wütenden Bewohnern der Stadt gelyncht wurden, sollen zu einem Terrorkommando des «Islamischen Staats» (IS) gehört haben, das in den Stunden zuvor eines der schlimmsten Massaker seit Beginn des Bürgerkrieg in Syrien vor sieben Jahren verübte.

Bei den koordinierten Angriffen auf die südsyrische Provinzhauptstadt Suweida und mehrere …

Artikel lesen