International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Terror in Bangladesch: «Extrem abscheuliche Tat»

Bangladeschs Regierung spricht von einer «extrem abscheulichen Tat». Islamisten töteten in Dhaka 20 Zivilisten - darunter viele Ausländer. Die italienische Fussballnationalmannschaft will am Abend mit Trauerflor spielen.



Ein Artikel von

Spiegel Online

Die Attentäter schlagen gegen 21.20 Uhr zu, als sich die Menschen nach Sonnenuntergang in den Restaurants von Bangladeschs Hauptstadt Dhaka versammeln, um gemeinsam zu essen. Es ist Ramadan.

Armed personnel secure the scene after gunmen stormed the Holey Artisan restaurant and took hostages early on Saturday in Dhaka, Bangladesh in this still frame taken from live video July 2, 2016. Courtesy of ATN News/via REUTERS TV ATTENTION EDITORS - BANGLADESH OUT. NO COMMERCIAL OR EDITORIAL SALES IN BANGLADESH. THIS IMAGE WAS PROVIDED BY A THIRD PARTY. FOR EDITORIAL USE ONLY.NO RESALES. NO ARCHIVE.

Polizisten am Tatort in Dhaka. Bild: REUTERS TV/REUTERS

Sieben bewaffnete Extremisten mit Pistolen, automatischen Gewehren und Granaten stürmen das Café Holey Artisan Bakery. Das Restaurant liegt im Diplomatenviertel Gulshan, es ist bei Ausländern beliebt. Sie rufen «Allahu Akbar» (Gott ist gross), zünden Sprengsätze und nehmen bis zu 40 Geiseln.

13 Stunden später sind 20 Menschen tot, es sind überwiegend ausländische Zivilisten. Sie stammen aus Japan und aus Italien. Die meisten Geiseln sind mit Macheten und Messern hingerichtet worden. Sie seien «kaltblütig getötet worden», sagt Brigadegeneral Naim Asraf Chowdhury.

Bangladesh security personnel stand on top of armored vehicles after militants took hostages at a restaurant popular with foreigners in Dhaka, Bangladesh, Saturday, July 2, 2016. Bangladeshi forces stormed the Holey Artisan Bakery in Dhaka's Gulshan area where heavily armed militants held dozens of people hostage Saturday morning, rescuing some captives including foreigners at the end of an hours long standoff. (AP Photo)

Die Armee kontrolliert nach dem Terroranschlag in Dhaka die Strassen. Bild: /AP/KEYSTONE

Italiens Fussball-Nationalmannschaft wird im EM-Viertelfinale gegen Deutschland am Samstagabend in Bordeaux nun mit Trauerflor spielen. Damit solle der italienischen Opfer gedacht werden, teilte Italiens Fussball-Verband mit.

Angehörige von Überlebenden erzählen, die Angreifer in Dhaka hätten die Geiseln in In- und Ausländer getrennt. Die Ausländer seien in den ersten Stock des Cafés gebracht worden, die Bangladescher seien um einen Tisch herum festgehalten worden.

Augenzeugenberichte bei CNN

abspielen

YouTube/CNN

Die bangladeschische Zeitung «Daily Star» berichtet von grausamen Szenen. Das Blatt beruft sich auf Überlebende und deren Angehörige. So berichtet der Vater eines Mannes, der mit seiner Familie in dem Restaurant den Geburtstag seiner Tochter feierte, dass die Attentäter die Geiseln aufgefordert hätten, den Koran zu rezitieren. «Diejenigen, die einen oder zwei Verse aufsagen konnten, wurden verschont. Die anderen wurden gefoltert». Bangladeschische Geiseln hätten sogar zu Essen bekommen.

Am Samstagmorgen beendeten mehr als 100 Sicherheitskräfte die Geiselnahme. Zwei Polizisten sind da bereits in den stundenlangen Gefechten mit den Attentätern gestorben, mehrere verletzt worden. Das Sondereinsatzkommando kann nur 13 der Geiseln retten.

Sumon Reza, einer der Leiter des Cafés, kann sich - wie eine der italienischen Geiseln - selbst in Sicherheit bringen. Er sei über das Dach geflohen, berichtet er später. «Das ganze Gebäude zitterte, als die Attentäter den Sprengstoff zündeten.» Immer wieder sei geschossen worden, berichten andere Augenzeugen. Die Extremisten hätten sich erbitterte Gefechte mit den Sicherheitskräften geliefert.

Terror seit drei Jahren

Seit drei Jahren leidet Bangladesch unter islamistischem Terror. Opfer der Anschläge sind Islamkritiker, Intellektuelle und Angehörige religiöser Minderheiten. Die Attacken laufen meist nach ähnlichem Muster ab: Eine Gruppe vermummter Männer schlägt und sticht mit Messern und Macheten auf ihre Opfer ein und flieht unerkannt, meist auf Motorrädern. Erst am Freitagmorgen töteten mutmasslich islamistische Attentäter einen Mitarbeiter eines Hindu-Tempels im Jhenaidah-Distrikt.

Die Nachrichtenagentur AFP hat darauf eine Karte veröffentlicht, die sämtliche Attacken auf religiöse Minderheiten seit Anfang Jahr zeigt:

Der Anschlag in Dhaka zeigt eine neue Qualität. Er scheint gut koordiniert - und vor allem symbolisch wohl gewählt zu sein. Die Extremisten schlugen am letzten Wochenende vor Eid al-Fitr, dem Fest des Fastenbrechens, zu.

Der US-Terrorbeobachtungsstelle Site zufolge hat der IS die Verantwortung für die Geiselnahme übernommen. Die Extremisten stellten Fotos ins Internet, Leichen getöteter Ausländer wurden gezeigt. Ob die Bilder tatsächlich aus dem Lokal in Dhaka stammen, ist unklar. Sechs der Terroristen sind tot, einer wurde lebend festgenommen.

Regierung will nichts von IS wissen

Die bangladeschische Regierung bestreitet seit Jahren, dass der «Islamischer Staat» (IS) und al-Qaida in dem 160-Millionen-Einwohner-Land aktiv sind. Die Regierung macht stattdessen örtliche Extremistengruppen und die Opposition für Attentate verantwortlich. Erst im Juni wurden 12'000 Menschen bei einer Verhaftungswelle gegen Islamisten festgenommen. NGOs fordern, dass Bangladesch stärker gegen die Extremisten vorgeht und monieren die Wahllosigkeit solcher Razzien, zumal auch Oppositionelle verhaftet wurden. Kritiker werfen der Regierung vor, auch durch die Verfolgung der grössten islamistischen Partei Jamaat-e-Islami zur Eskalation beigetragen zu haben.

Premierministerin Sheikh Hasina wendet sich nach der Geiselnahme in einer TV-Rede an ihr Land. Sie spricht von einer «extrem abscheulichen Tat». «Was für Muslime sind diese Leute? Sie haben keine Religion.» Ihre Regierung sei «entschlossen, den Terrorismus und die Militanz in Bangladesch auszurotten».

Die Namen der der Terrororganisation IS nennt sie auch dieses Mal nicht.

heb/dpa/AFP

Das könnte dich auch interessieren:

«Das Beste im Mann» – mit diesem Anti-Sexismus-Werbespot läuft Gillette voll in den Hammer

Link zum Artikel

«Terroristischer Anschlag» in Nordirland

Link zum Artikel

Ein ziemlich seltsames Outfit – so erklärt Serena Williams ihren Netzstrumpf-Auftritt

Link zum Artikel

Drei Lawinen fordern eine Tote und mehrere Verletzte im Wallis

Link zum Artikel

Nico soll Schneeketten montieren und bringt damit den Chef zur Verzweiflung 😂

Link zum Artikel

Wie der Schweizer Arzt Ruedi Lüthy in Simbabwe tausende Menschen vor dem Aids-Tod rettete

Link zum Artikel

So hast du die Karriere von Roger Federer noch nie gesehen

Link zum Artikel

Warum die Bezahl-App Twint bei Schweizer Teenagern gerade so richtig durchstartet

Link zum Artikel

Vorsicht! Mit den Apple-Ohrstöpseln wird das iPhone zur Wanze 😳

Link zum Artikel

«Der Zug stellt einfach ab»: So leiden die Lokführer unter den SBB-Pannen-Doppelstöckern

Link zum Artikel

Der Lambo-Trottel, sein High-Heels-Schrank und ich

Link zum Artikel

Die grössten Apple-Irrtümer – was nicht nur iPhone-Fans wissen sollten

Link zum Artikel

Die grosse Game-Vorschau: Auf diese 50 Spiele dürfen wir uns 2019 freuen

Link zum Artikel

So cool ist es WIRKLICH, im Januar auf Alkohol zu verzichten 🤔😂

präsentiert vonMarkenlogo
Link zum Artikel

Trump will den Notstand ausrufen – aber darf er das überhaupt?

Link zum Artikel

«Gölä ist die falsche Art von Büezer» – Nico bügelt mit dem Berner Rapper Nativ

Link zum Artikel

Samsung, Huawei oder doch Nokia? Diese Android-Handys erhalten am längsten Updates

Link zum Artikel

Sie wollte dieses Kleid kaufen – und brach bei der Lieferung (zu Recht) in Tränen aus

Link zum Artikel

Tsitsipas wirft Federer aus dem Turnier

Link zum Artikel

Genfer Caritas-Lagerleiter vergriff sich an jungen Mädchen

Link zum Artikel

Warum Trump plötzlich die Sowjets verteidigt

Link zum Artikel

«Die toten Hoden» – neue Twitter-Challenge ruiniert die Namen deiner Lieblingsbands

Link zum Artikel

«Familie wird mich töten»: Rahaf auf Flucht aus Saudi-Arabien in Thailand vorerst sicher

Link zum Artikel

Wenn sogar Fox News Trumps Grenz-Lüge anprangert

Link zum Artikel

Das Beste an den Golden Globes? Diese Wasserträgerin

Link zum Artikel

Die bizarre Liebesgeschichte der KZ-Aufseherin, die sich in eine Gefangene verliebte

Link zum Artikel

7 Wahlen hat er analysiert – jetzt meint er: «Das System könnte aus den Fugen geraten»

Link zum Artikel

Sexy Särge oder phallische Felsen – welcher Wandkalender darf's denn sein?

Link zum Artikel

Bellydah: «Diesen Job nennt man ‹Rap-Video-Bitch›»

Link zum Artikel

Kann man wirklich zu lange schlafen?

Link zum Artikel

Der einzige Schweizer auf Mikronesien braut Bier und lebt auf diesem Inselcheln

Link zum Artikel

6 Webseiten, auf denen du dir toll die Zeit totschlagen kannst – klicken auf eigene Gefahr

Link zum Artikel

7 Dinge, die dir bei diesen bekannten Weihnachtsfilmen noch nie aufgefallen sind

Link zum Artikel

Jetzt muss Trump die Börse mehr fürchten als Mueller 

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Terroranschlag in Kenia fordert 15 Tote und 30 Verletze – Ziel war US-Konferenz

Eine von US-Amerikanern organisierte Konferenz ist das Ziel des Anschlags am Dienstag in der kenianischen Hauptstadt Nairobi gewesen. Die Veranstaltung sollte ursprünglich in dem von Terroristen angegriffenen Luxushotel stattfinden.

Dies sagte ein Sprecher der Anti-Terror-Polizeieinheit am Mittwoch. Der Ort der Konferenz, an der auch US-Amerikaner teilnehmen sollten, sei in letzter Minute aber geändert worden.

Am Dienstag hatten Angreifer einen Terroranschlag auf das bei Ausländern beliebte …

Artikel lesen
Link zum Artikel