International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Autobombe explodiert in Ankara

Nach weiterem Anschlag mit 34 Toten: Erdogan gibt sich kämpferisch

Der türkische Präsident Erdogan will noch stärker gegen Terroristen vorgehen. Das kündigte er nach einem Autobomben-Anschlag in Ankara an. Mindestens 34 Menschen wurden getötet, mehr als hundert verletzt.

14.03.16, 00:51 14.03.16, 04:35


Ein Artikel von

Der türkische Staatschef hat nach einem erneuten Anschlag in Ankara bekräftigt, das Attentat stoppe den Kampf gegen den Terrorismus. Die Türkei werde viel mehr noch stärker gegen Terroristen vorgehen, kündigte Recep Tayyip Erdogan an. Die Bevölkerung solle den Kampf nicht fürchten, so Erdogan weiter, «er wird erfolgreich enden, wir werden die Terroristen in die Knie zwingen».

Bei dem Autobomben-Anschlag im Zentrum der türkischen Hauptstadt wurden den Angaben zufolge am Sonntagabend mindestens 34 Menschen getötet und 125 Menschen verletzt. 19 Verletzte befänden sich in einem kritischen Zustand, sagte Gesundheitsminister Mehmet Müezzinoglu nach einem Sicherheitsgipfel der Regierung.

Präsident Erdogan bekräftigte, er werde den Kampf gegen Terroristen fortführen.
Bild: AP/Pool Presidential Press Service

Unter den Toten seien ein oder zwei Selbstmordattentäter, die sich in einem mit Sprengstoff beladenen Fahrzeug in der Nähe einer belebten Bushaltestelle in die Luft sprengten, so Müezzinoglu.

Die Autobombe detonierte vermutlich in der Nähe eines Busses.
Bild: AP/Hurriyet Daily

Keine Bekenner

Erdogan erklärte weiter, sein Land sei aufgrund der Instabilität in der Region in den vergangenen Jahren verstärkt von Anschlägen betroffen. Nun griffen Terroristen unschuldige Bürger an, da sie den Kampf gegen die türkischen Sicherheitskräfte verloren hätten.

Die Explosion ereignete sich am zentralen Kizilay-Platzes, der ein belebter Knotenpunkt des Nahverkehrs ist. In der Nähe befinden sich viele Geschäfte, auch das Botschaftsviertel ist nicht weit entfernt. Innenminister Efkan Ala sagte, der Anschlag habe sich gegen Zivilisten gerichtet.

Zunächst hat sich niemand zu der Tat bekannt. Innenminister Ala sagte, die Ermittlungen hätten erste Erkenntnisse gebracht. Einzelheiten nannte er nicht. In Sicherheitskreisen hiess es, ersten Erkenntnissen zufolge sei die PKK oder eine ihr verbundene Gruppierung für den Anschlag verantwortlich. Die prokurdische Partei HDP verurteilte die Attacke.

Unterstützung von Nato und EU

Die EU und die Nato sicherten der Türkei ihre Unterstützung im Kampf gegen den Terror zu. Die Europäische Union sei bereit, dazu die internationale Kooperation noch weiter auszubauen, teilten die EU-Aussenbeauftragte Federica Mogherini und EU-Kommissar Johannes Hahn am Sonntagabend mit. Nato-Generalsekretär Jens Stoltenberg erklärte: «Alle Alliierten stehen solidarisch an der Seite der Türkei und sind entschlossen, Terrorismus in all seinen Formen zu bekämpfen.»

EU-Ratspräsident Donald Tusk sprach dem Land sein Mitgefühl aus. «Meine Gedanken sind bei den Opfern und ihren Familien».

Erst vor knapp einem Monat waren in Ankara bei einem Autobomben-Anschlag einer Splittergruppe der PKK 30 Menschen ums Leben gekommen. Gut einen Monat zuvor, am 12. Januar, hatte sich in Istanbul ein Selbstmordattentäter in die Luft gesprengt, zwölf deutsche Touristen kamen ums Leben. Diese Tat wurde der Terrormiliz «Islamischer Staat» (IS) zugeschrieben. Bereits seit dem Sommer gilt in der Türkeiwegen einer Reihe tödlicher Anschläge die höchste Alarmstufe.

Vor zwei Tagen hatte die US-Botschaft vor einem möglichen Anschlag in Ankara gewarnt und US-Bürger dazu aufgefordert, die betroffenen Viertel der Stadt zu meiden.

trs/sun/Reuters/dpa/AFP/AP

Das war der letzte Autobomben-Anschlag in Ankara

Hol dir die App!

Charly Otherman, 5.5.2017
Watson kann nicht nur lustig! Auch für Deutsche (wie mich) ein Muss, obwohl ich das schweizerische nicht immer verstehe.
Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
1
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
1Kommentar anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • a-n-n-a 14.03.2016 01:35
    Highlight Und natürlich waren's die Kurden! *ironieOff*

    4 1 Melden

Taliban stimmen dreitägiger Waffenruhe in Afghanistan zu

Die radikalislamischen Taliban haben am Freitag einen dreitägigen Waffenstillstand in Afghanistan während der Feiertage zum Ende des Fastenmonats Ramadan angekündigt. Es ist das erste Mal, dass sich die Aufständischen für eine solche Waffenruhe aussprechen.

Ausländische Truppen sind vom Waffenstillstand allerdings ausgenommen, wie die Taliban erklärten. Die Operationen gegen diese würden weitergehen.

Die Taliban führen derzeit ihre alljährliche «Frühjahrsoffensive» gegen die afghanische …

Artikel lesen