International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und die Werbung von watson und Werbepartnern zu personalisieren. Weitere Infos: Datenschutzerklärung.

US-Drohne vor dem Einsatz Bild: Eric Gay/AP/KEYSTONE

Hochrangiger al-Kaida-Verantwortlicher bei Drohnenangriff im Jemen getötet

06.04.17, 11:13 06.04.17, 11:38

Bei einem Drohnenangriff im Jemen ist nach Angaben aus Sicherheitskreisen ein mutmasslicher örtlicher Verantwortlicher des al-Kaida-Netzwerks getötet worden. Ahmed Ali Saana sei in der Nacht zum Donnerstag in der südlichen Provinz Abjan von einer Rakete getroffen worden.

Die USA betrachten die im Jemen angesiedelte Extremistengruppe al-Kaida auf der Arabischen Halbinsel (Aqap) als gefährlichsten Ableger des Terrornetzwerks.

Seit Ende Februar flog die US-Armee nach Angaben des Pentagon mehr als 70 Drohnenangriffe auf al-Kaida-Stellungen und einzelne Kämpfer. Laut den Sicherheitsbehörden im Jemen wurden dabei in Abjan und den Nachbarprovinzen Baida und Schabwa dutzende Extremisten getötet.

Im Jemen kämpfen seit Anfang 2015 die Huthi-Rebellen gegen die Truppen von Präsident Abd Rabbo Mansur Hadi. Seit März 2015 fliegt eine von Saudi-Arabien angeführte Militärkoalition Luftangriffe auf die Rebellen. Extremistengruppen wie al-Kaida und der Islamische Staat (IS) machen sich den Konflikt zunutze, um ihre Macht in dem Land auszuweiten. (nfr/sda/afp)

Militante islamistische Gruppen

Hol dir die App!

Charly Otherman, 5.5.2017
Watson kann nicht nur lustig! Auch für Deutsche (wie mich) ein Muss, obwohl ich das schweizerische nicht immer verstehe.
Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
0
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Nach dem Militärschlag des Westens gegen Assad: Ein Überblick in 11 Punkten

Die USA und deren Verbündete haben mit Luftschlägen gegen Ziele in Syrien nach eigener Aussage Vergeltung für einen Giftgasangriff syrischer Truppen geübt. Nun stehen die Zeichen zwischen dem Westen und Russland auf Konfrontation.

Aus Vergeltung für den mutmasslichen Giftgaseinsatz in der syrischen Stadt Duma eine Woche zuvor hatten die USA, Frankreich und Grossbritannien in der Nacht zum Samstag mehr als 100 Geschosse auf drei Ziele abgefeuert. Im Visier waren offenbar zwei Ziele bei Homs und …

Artikel lesen