International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Der mutmassliche Schütze von Québec wird als Einzelgänger beschrieben. bild: facebook

Anschlag in Québec: 27-jähriger Student wegen sechsfachen Mordes angeklagt

31.01.17, 04:41 31.01.17, 06:37


Ein nach dem tödlichen Anschlag auf eine Moschee in Kanada festgenommener Verdächtiger wird des sechsfachen Mordes beschuldigt. Wie die kanadische Polizei am Montag mitteilte, wird dem Mann zudem Mordversuch in fünf weiteren Fällen vorgeworfen.

Die Vernehmung des mutmasslichen Täters sei noch im Gange, hiess es. Möglich sei eine Anklage wegen «Terrorismus» und Gefährdung der nationalen Sicherheit.

Bei dem mutmasslichen Täter, der in der Moschee im Zentrum von Québec sechs Menschen erschossen und 19 weitere verletzt haben soll, handelt es sich um einen 27-jährigen Kanadier aus einem Vorort Québecs. Der Politikstudent der Universität Laval soll sich 20 Kilometer ausserhalb der Stadt selbst der Polizei gestellt haben. Der Campus der Hochschule ist nur einige hundert Meter von der Moschee entfernt.

Der zuständige Sicherheitsminister bezeichnete den Studenten als «Einzelgänger». Auf seiner Facebook-Seite präsentierte sich der 27-Jährige als Fan von Donald Trump und der französischen Rechtspopulistin Marine Le Pen.

Ein weiterer Verdächtiger marokkanischer Herkunft, der nach der Attacke am Sonntagabend vorübergehend festgenommen worden war, wurde wieder auf freien Fuss gesetzt und wird in dem Fall nur noch als Zeuge behandelt. (cma/sda/dpa/afp)

Hol dir die App!

Zeno Hirt, 25.6.2017
Immer wieder mal schmunzeln und sich freuen an dem, was da weltweit alles passiert! Genial!

Abonniere unseren Daily Newsletter

53
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
53Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Yolo 31.01.2017 10:09
    Highlight Alle fürchten sich vor den Islamisten, die eigentliche Gefahr für unsere Gesellschaft lauert von solchen kranken Spinnern.
    42 8 Melden
    • meine senf 31.01.2017 11:49
      Highlight Das sind doch die beiden Seiten der selben Medallie.

      Ob man Islamist oder Rechtsextremist hängt nur von Herkunft und Umfeld oder sogar vom Zufall ab (welches Youtube-Video, dass einem vermeintlich die ganze Welt und den Grund des eigenen Frusts erklärt, hat man zuerst gesehen).
      16 0 Melden
  • Neversober 31.01.2017 09:35
    Highlight Wir sind einfach dem Wettlauf der Medien ausgesetzt. Sie berichten lieber als erster unter Umständen mit alternativen Fakten um später Korrekturen anzubringen. Wir Konsumenten wollen ja auch schliesslich schnell wissen was, wer und wo passiert. Glaubwürdig ist eh nichts mehr!
    Liest mit Vorsicht ohne voreilige Schlussfolgerung!
    8 8 Melden
  • Monti_Gh 31.01.2017 09:31
    Highlight Hey Watson! Könnt ihr noch recherchieren ob er Okkulist ist oder Verbindungen zum IS hat?

    #NenntdenTerrorbeimNamen
    8 17 Melden
    • rolf.iller 31.01.2017 10:37
      Highlight Wohl eher ein Verteidiger des christlichen Abendlandes. Sind doch alles dieselben religiösen Spinner, wie auch immer sie ihren unsichtbaren Gott-freund nennen.
      23 2 Melden
  • wtf 31.01.2017 09:19
    Highlight Schütze? Terrorist!
    17 0 Melden
  • almlasdn 31.01.2017 08:59
    Highlight Solche Terroristen werden am Flughafen nie angehalten werden.
    27 3 Melden
  • Triumvir 31.01.2017 08:58
    Highlight Dieser Psycho soll ja ein Bewunderer und Fan von Trump und Le Pen sein. Ja, das passt leider...Mal schauen wie lange es geht, bis Trump seine eigene SA gründet...Fans in der Nazi Partei der USA hat er ja ziemlich viele...
    28 5 Melden
  • St0771 31.01.2017 08:45
    Highlight Guys... Man muss aufhören die andere Seite zu bashen! Ob links oder rechts... Finde es sowieso doof sind diese Begriffe zu Kampfwörtern geworden...
    Jeder empfindet andere Themen als wichtig und hat andere Lösungsansätze. Man muss diese doch gemeinsam diskutieren können ohne gerade in ein Beschimpfen abzudriften?! Dies führt zu einer noch krasseren Spaltung und schlussendlich zu Trumps en masse...
    Anyway, um eine solche Tat zu begehen, muss man unabhängig der Ausrichtung irgendwie gestört sein und es ist tragisch egal wer oder wen es trifft...
    34 3 Melden
  • Menel 31.01.2017 08:27
    Highlight Wieso glaubt ein Teil der Menschheit immer noch, dass Gewalt in irgend einer Form eine Lösung ist? Was hat das jemals gebracht?
    Ethnie, Religion, Hautfarbe spielt da keine Rolle, es sind immer diese wütenden 20-35jährigen XY-Chromosomler. Echt! Was läuft da falsch?
    Und dann Angst vor Burkaträgerinnen haben 🙈
    53 12 Melden
    • redeye70 31.01.2017 08:58
      Highlight Bin selber XY-Chromosomler, aber aus dem "gefährlichen" Alter entwachsen 😉 Tatsächlich sind es fast ausschliesslich Männer, die solche Gewalttaten begehen. Aber eben nicht nur, oder schon die Terrormädels von Frankreich vergessen? Die jungen Musliminnen hierzulande, die in Kommentaren dem IS huldigen? Die jungen Musliminnen in Berlin, in trad. Kleidung gehüllt, die in Strasseninterviews über die "Kuffar" ablästern, wie über Ungeziefer?
      13 8 Melden
    • Luzi Fair 31.01.2017 09:25
      Highlight das XY Chromosom gehört verboten!
      10 6 Melden
    • meine senf 31.01.2017 11:51
      Highlight Wenn man sagt, "immer diese Ausländer", schert man alle über einen Kamm.
      Wenn man sagt, "immer diese Männer", dann ist es kein Problem?
      6 1 Melden
    • Menel 31.01.2017 13:55
      Highlight Männerhass? OMG! NEIN! Ich liebe Männer! Habew "nur" Brüder, den besten Vater der Welt und bin eingentlich nur mit Männern/Jungs zusammen gross geworden.
      Ich packe ja auch nicht alle Männer in einen Topf. Trotzdem sind es aber Männer, in der von mir genannten Altersgruppe, die solche Taten begehen. Sich nicht zu fragen, wieso es eigentlich nur Männer, in der Altersgruppe (Generation?), sind, die sowas tun, wäre doch grob fahrlässig...oder nicht?

      Frauen die dem IS huldigen; auch wenn das total doof ist, sie bringen damit niemanden um, oder?
      4 2 Melden
    • meine senf 31.01.2017 14:32
      Highlight Da hast du natürlich recht.

      Selbstverständlich ist es so, dass Männer leider viel gewalttätiger sind. Und ich glaube, die meisten Männer schämen sich auch dafür.

      Selbstverständlich sollte man herausfinden, woran das liegt und was man dagegen tun kann.

      Und eben weil man sich dafür schämt (obwohl man ja nichts dafür kann, in welche Gruppe man geboren wurde), wird man halt nicht gerne in einen Topf geworfen.

      Man hat dann das Gefühl, man hat ja gar nichts davon, dass man selber nicht gewalttätig ist. Und das ist ein Gefühl, dass sicher viele Ausländer kennen, deshalb dieser Vergleich.
      2 1 Melden
    • Menel 31.01.2017 17:19
      Highlight Das man sich "schämt" hilft aber niemandem und es sollte nicht dazu führen, dass man die Sache nicht anschaut. Die meisten Männer werden ja auch erwachsen ohne, dass sie grob gewalttätig werden.

      Aber wenn Individuen einer Gruppe die Tendenz haben, "auszuticken", dann sollte man beleuchten, wieso das so ist. Was fehlt da?
      Was brauchen Männer, damit sie mit ihrem Frust konstruktiv umgehen können? Sind sie von den gesellschaftlichen "Ansprüchen" an Männer überfordert? Sollte man mal das "was ist ein Mann" genauer anschauen und den Druck wegnehmen?
      2 1 Melden
  • Tilman Fliegel 31.01.2017 07:31
    Highlight Kommt jetzt die Einreisesperre für Kanadier?
    63 7 Melden
  • Ronello 31.01.2017 06:29
    Highlight Mehreren Zeugenaussagen zufolge waren es "up to three shooters" und nun plötzlich ein Einzelner. Irgendwie kommt mir dieses Muster bekannt vor!
    19 108 Melden
    • NumeIch 31.01.2017 06:42
      Highlight Ah die Mär von der Lügenpresse. Zeugenaussagen sind nie zu 100% verlässlich. Erinnert euch an München wo die Polizei dank Zeugenaussagen Täter mit Langwaffen suchte, die es gar nicht gab.
      150 6 Melden
    • Fabio74 31.01.2017 06:47
      Highlight Angebliche Zeugenaussagen..Wie wars noch mal in OEZ in München? Total falsche Aussagen.
      Aber klar es passt nicht ins Weltbild, also kann es nicht sein.
      87 5 Melden
    • Ronello 31.01.2017 13:12
      Highlight Mehrere Zeugen haben von mehreren Schützen gesprochen. Doch egal, denn das sich wiederholende Muster: wir wollen den gestörten Einzeltäter, "the lone gunman", welcher unser Weltbild zementiert. Für Interessierte der Link zu Reuters, bitte darin Plural beachten:
      http://www.reuters.com/article/us-canada-mosque-shooting-scene-idUSKBN15F02H
      0 4 Melden
    • Fabio74 31.01.2017 17:03
      Highlight Ja auch Zeugen irren und zwar häufiger als man glaubt..
      4 0 Melden
  • pamayer 31.01.2017 06:07
    Highlight Ein rechtsextremer. Wen wundert's.
    102 47 Melden
    • Hoppla! 31.01.2017 07:56
      Highlight Eh, wir verstehen das auch falsch. Natürlich sind die Muslime die Schuldigen. Ohne sie im christlichen Kanada hätte sich der besorgten Bürger, auch nicht provoziert gefühlt. Ja ja, true Story...

      Ich zähle mal die Pinguine auf dem Schlitten. Vermutlich sind ein paar verloren gegangen.
      53 8 Melden
    • Olaf! 31.01.2017 08:02
      Highlight Naja, mich persönlich hats eigentlich bei beiden Anschlägen nicht wirklich gewundert, als die Täterschaft bekannt wurde.
      16 1 Melden
    • Alnothur 31.01.2017 08:39
      Highlight In der Moschee in Zürich war es auch kein Rechtsextremer.
      12 16 Melden
    • Yolo 31.01.2017 10:21
      Highlight Der Attentäter von München war dem rechtsextremen Gedankengut angetan.
      13 2 Melden
    • Saraina 31.01.2017 17:56
      Highlight Und der Täter in der Zürcher Moschee war bekennender Islamhasser.
      5 2 Melden
  • Hoodoo 31.01.2017 05:52
    Highlight Too many blokes on this planet...! Oder auf gut Berndeutsch: Z'viu Tuble uf dere Chugle!
    65 7 Melden
  • blobb 31.01.2017 05:41
    Highlight Na, Stipps und Co, wie wollt ihr das jetzt schönreden?
    64 21 Melden
    • Fabio74 31.01.2017 06:49
      Highlight @Stipps alarmsignale ertönen schon lange wenn 6000 Nazis hier feiern und du und deinesgleicheb aplaudieren dazu
      98 18 Melden
    • Deathinteresse 31.01.2017 06:49
      Highlight Der Tag fängt schon super an. Es pisst in Strömen, ist noch nicht mal 7 Uhr und ich verdreh schon wieder die Augen ab Stipps. Kann nur noch besser werden.
      79 10 Melden
    • LaPaillade #BringBackHansi 31.01.2017 06:55
      Highlight @Stipps: Dachte, Studenten seien doch eh alles nur schein-intelligente Leute ohne Realitätssinn? Und jetzt ist dieser Student ein gebildeter Junger Mann mit politischem Sachverstand.
      Ihr müsst bei euren Aussagen ein bisschen konstanter werden.
      101 8 Melden
    • Knut Atteslander 31.01.2017 07:02
      Highlight Aha... erschiesst jemand Moslems ist er gebildet. Wettert jemand gegen dein Vorbild (kp vermutlich Hitler) gehört er zum linken Bildungsfilz.
      Sehr schöne Demonstration deiner Gedankenwelt...
      70 15 Melden
    • redeye70 31.01.2017 09:02
      Highlight @Stipps
      Bei diesem Typen kann man kaum von Sachverstand ausgehen, eher von kranken Verstand. Gilt auch für islamistische Attentäter. Einverstanden?
      18 2 Melden

Die Russen präsentieren die Skripal-Attentäter – als unschuldige Touristen

Die beiden Verdächtigen im Skripal-Fall sind aufgetaucht. In einem Interview mit der «Russia Today»-Chefredaktorin erklären sie, dass sie nur gewöhnliche Touristen seien. Man wird den Verdacht nicht los, dass das Ganze inszeniert ist.

Ein halbes Jahr nach dem Attentat auf den russischen Ex-Doppelagenten Sergej Skripal und seine Tochter Julia hat die britische Polizei vergangenen Mittwoch zwei Verdächtige benannt: Es handelt sich demnach um Russen, die Pässe auf die Namen Alexander Petrow und Ruslan Boschirow nutzten.

Gut eine Woche nachdem die beiden Verdächtigen öffentlich zur Fahndung ausgeschrieben wurden, meldete sich nun der russische Präsident Wladimir Putin am Mittwoch zu Wort. Er hoffe, dass sich die beiden bald …

Artikel lesen