International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Viele Tote bei Anschlag auf Moschee in Kuwait

Auch in Kuwait hat es einen blutigen Angriff gegeben: In einer Moschee sprengte sich ein Mann in die Luft. Die Miliz Islamischer Staat hat sich zu der Tat bekannt. 

26.06.15, 15:42 26.06.15, 16:11


Ein Artikel von

Bild: RAED QUTENA/EPA/KEYSTONE

Frankreich, Tunesien, Kuwait – aus verschiedenen Weltregionen werden an diesem Freitag Anschläge gemeldet, bei denen ein islamistischer Hintergrund zumindest vermutet werden kann. Im letzten Fall gibt es kaum noch Zweifel, es liegen schon Bekennerbotschaften vor.

Demnach hat die Miliz Islamischer Staat (IS) auf eine schiitische Moschee in Kuwait einen Anschlag verübt, dabei sind mindestens 13 Menschen getötet worden. Dies teilten die Rettungskräfte in dem Golfemirat mit.

Bild: /AP/KEYSTONE

Ein Mitglied des kuwaitischen Parlaments schilderte den Ablauf der Attacke so: In der dicht gefüllten Imam-al-Sadeq-Moschee hatten sich Gläubige gerade zum Gebet niedergekniet, als der Attentäter das Gebäude betrat. Mitten in der Menschenmenge zündete er seinen versteckten Sprengsatz. Die Wucht der Detonation soll Wände weggerissen und die Decke zum Einsturz gebracht haben. Der Täter habe laut Augenzeugen jung gewirkt, vermutlich unter 30 Jahre alt.

Bild: HANDOUT/REUTERS

Zu dem Attentat in Kuwait-Stadt, das sich während des Freitagsgebets in der zweiten Woche des islamischen Fastenmonats Ramadan ereignete, bekannte sich die radikal-sunnitische IS-Miliz. In den sozialen Netzwerken bezeichnete die Gruppe die Moschee als «Tempel der Ungläubigen». Es ist der erste derartige Angriff auf Schiiten in dem Golfemirat.

Allerdings verübte die IS-Miliz in den vergangenen Wochen bereits tödliche Anschläge auf schiitische Moscheen im Jemen und in Saudi-Arabien. Die Extremisten betrachten die Angehörigen der schiitischen Konfession, der in Kuwait rund ein Drittel der 1,3 Millionen Einwohner angehören, als Ungläubige.

Auch im Irak begeht die IS-Gruppe regelmässig Anschläge auf schiitische Pilger, Moscheen und Wohnviertel. Ein Vertreter der Sicherheitskräfte in Kuwait und Augenzeugen sagten, der Anschlag auf die Moschee sei von einem Selbstmordattentäter verübt worden.

jok/dpa/Reuters

Abonniere unseren Daily Newsletter

0
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Die vergessenen Jahre des Terrors: In den 70ern und 80ern zogen Terroristen eine Blutspur durch Europa

Weltweit gab es seit 1970 über 156'000 Terroranschläge. In der Schweiz ist seit 20 Jahren niemand mehr einem Attentat zum Opfer gefallen. Doch in den 70er- bis 90er-Jahren ermordeten Terrorgruppen teils Hunderte Menschen jährlich in Westeuropa. Eine Übersicht von 1970 bis Manchester 2017.

Zusammenfassung: In den 70er- bis 90er-Jahren töteten meist europäische Terrorzellen jährlich 100 bis 400 Menschen in Europa. Seit der Jahrtausendwende nehmen die Attentate in Westeuropa und in der Schweiz stark ab. Von 2001 bis 2015 entfielen nur 0,3 Prozent der Terroropfer auf Westeuropa. Hauptsächlich aufgrund der Attentate in Paris und Nizza stieg die Opferzahl zuletzt wieder auf rund 150 Menschen pro Jahr, sprich auf das Niveau der 80er-Jahre. Weltweit nimmt der Terrorismus seit 2005 zu …

Artikel lesen