International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Boko-Haram-Angreifer töten 38 Zivilisten im Niger

Mindestens 38 Zivilisten sind bei einem Angriff der nigerianischen Islamistengruppe Boko Haram im Niger getötet worden. Es handelt sich um den schwersten Angriff auf Zivilsten im Niger, seitdem sich das Land Anfang Februar dem Kampf gegen Boko Haram anschloss.

19.06.15, 02:52 19.06.15, 09:55


Die Extremisten hätten die Dörfer Lamana und Ngoumao in der Region Diffa nahe der Grenze zu Nigeria angegriffen, sagte Nigers Innenminister Hassoumi Massaoudou am Donnerstag im Rundfunk. Bisher seien 38 Tote gezählt worden – 14 Männer, 14 Frauen und zehn Kinder

Aus Sicherheitskreisen verlautet, dass die Angreifer mit Autos und Motorrädern in das Dorf gekommen seien und auf die Einwohner geschossen hätten. Anschliessend setzten sie die überwiegend mit Stroh bedeckten Häuser in Brand, in denen viele Menschen Schutz suchten.

Armee verfolgt Angreifer

Ende April wurden bei einem Angriff auf der Insel Karamga im Tschad-See 74 Menschen getötet, darunter 46 nigrische Soldaten. 32 weitere Soldaten werden seitdem vermisst. Innenminister Massaoudou sagte am Donnerstag, die Armee verfolge die Angreifer, um sie «zu fangen und zu neutralisieren». 

Die islamistische Gruppe Boko Haram kämpft seit 2009 mit Gewalt gegen den nigerianischen Staat, weitete vergangenes Jahr aber ihre Angriffe auf die Nachbarländer aus. Der Niger, der Tschad und Kamerun beteiligten sich daraufhin aktiv am Kampf gegen die Extremisten. (kad/sda/afp)

Abonniere unseren Daily Newsletter

0
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

So krass ist der Anstieg der Naturkatastrophen seit 1998

Klimabedingte Naturkatastrophen nehmen laut einem neuen Uno-Bericht rapide zu – und die dabei verursachten Schäden explodieren. Überschwemmungen, Stürme, Hitzewellen, Dürren und Waldbrände verursachten in den vergangenen 20 Jahren mehr als doppelt so hohe Schäden wie in den 20 Jahren davor.

Das berichtete das Uno-Büro für Katastrophenvorsorge (UNISDR) am Mittwoch in Genf. UNISDR-Vertreter Ricardo Mena sprach von «alarmierenden Zahlen». Das Ausmass der Hitzewellen dürfte deutlich steigen, …

Artikel lesen