International

Österreich schickt Youtube-Terroristen Mirsad O. 20 Jahre in den Knast

14.07.16, 03:06 14.07.16, 09:10

Islamistischer Hass-Prediger: Mirsad O. warb via YouTube Männer für den Syrien-Krieg an. bild: screenshot/youtube

Ein Hassprediger, der für die Terrormiliz «Islamischer Staat» warb, ist in Österreich zu 20 Jahren Haft verurteilt worden. Das Landgericht Graz hielt es für erwiesen, dass der 35-Jährige, der in Österreich über den Namen Mirsad O. bekannt ist, über seinen Youtube-Kanal Männer für den Krieg in Syrien anwarb.

Er wurde damit auch wegen Anstiftung zu Mord und schwerer Nötigung verurteilt. Ein 28 Jahre alter Mitangeklagter erhielt zehn Jahre Haft. Beide Männer bestritten die Vorwürfe.

Das Landgericht tagte seit Februar unter grossen Sicherheitsvorkehrungen. Als Zeugen hatten Angehörige von jungen Männern, die als Kämpfer getötet wurden oder vermisst sind, die Wirkung der Predigten auf ihre Söhne und Brüder geschildert. Sie seien machtlos gewesen gegen die entflammte Bereitschaft, für den Dschihad zu sterben.

Am Mittwochabend hatte der redegewandt und höflich auftretende 35-Jährige noch in einem 40-minütigen Schlusswort erklärt, er habe nie zum Kampf aufgefordert. Nach mehrstündiger Beratung fiel das Urteil nach Mitternacht. (sda/dpa)

Das könnte dich auch interessieren: 

Intelligent, homophob, autoritätsgläubig: Warum Ingenieure die besten Dschihadisten sind

Die vergessenen Jahre des Terrors: In den 70ern und 80ern zogen Terroristen eine Blutspur durch Europa

Gute Frage: Weshalb werden französisch sprechende Muslime öfter radikal als alle anderen?

«Islamischer Staat», Chemie- und Nuklear-Waffen: Wie real ist die Gefahr?

Amerikas Schattenkrieger jagen «IS»-Anführer

Wir sollten uns an den Terror gewöhnen, aber das können wir nicht

Bilal reist in den Dschihad und rechnet dann mit dem «IS» ab – Kurz darauf ist der Deutsche tot

Kein Mensch versteht Syrien, weil alle von Syrien sprechen, aber etwas anderes meinen

Perfide Propaganda: Wie der «IS» mit «JiHotties» und Social Media westliche Frauen fängt

«Schwangere dürfen nicht verkauft werden»: So grausam regelt der «IS» den Umgang mit den Sex-Sklavinnen

Nein, Herr Trump, Obama ist NICHT der Gründer des «IS» – aber ganz unschuldig ist er auch nicht

Ulrich Tilgner: «Saudi-Arabien ist weltweit einer der Hauptunterstützer radikal-islamischer Strömungen»

Studie zeigt: So denken Muslime weltweit über den «Islamischen Staat»

Alle Artikel anzeigen

Hol dir die App!

Markus Wüthrich, 5.5.2017
Tolle Artikel jenseits des Mainstreams. Meine Hauptinformations- und Unterhaltungsquelle.
Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
9
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
9Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • john waynee 14.07.2016 14:33
    Highlight Und sowas darf nun 20 Jahre vom österreichischen Steuerzahler durchgefüttert werden. One way Ticket nach Saudi Arabien wo er hin gehört.-
    1 2 Melden
    • Fabio74 14.07.2016 21:19
      Highlight Hauptsache motzen. Er wurde verurteilt und sitzt, wenn das Urteil rechtskräftig wird, die Strafe in Ö ab.
      Lynchjustiz habrn wir keine mehr
      2 1 Melden
  • Gelöschter Benutzer 14.07.2016 05:39
    Highlight Oh Abendland, Gähn...😴💤

    Die Rechtsverpflichtung der gesetzausführenden Staatsgewalt macht kaum einen anderen Ausweg möglich als den Mann für 20 Jahre einzubuchten.
    Gesetzgebung so auszusprechen wie sie formuliert ist und gedacht wurde ist meistens nicht zielführend. Mirsad O. ist für mich ein Verlierer den man mit Zwang umerziehen will. Das heutige Abendland versagt so weil es auch vermeintlich Dumme weg sperrt und nicht erklärt warum. An unseren Gott glauben muss niemand; Aber an <UNS>. Der sollte zur Therapie ins Kloster. Österreich kennt das:

    http://www.abtei-lichtenthal.de/praxis.htm
    1 69 Melden
    • john waynee 14.07.2016 14:32
      Highlight Don't try me ...

      "Mirsad O. ist für mich ein Verlierer den man mit Zwang umerziehen will."

      Ah ja, er ist das Opfer, ganz klar!
      1 3 Melden
    • Gelöschter Benutzer 14.07.2016 18:21
      Highlight Nein! Ich erkenne zweifelsfrei sein kriminelles Handeln.
      Leider funktioniert das Bestrafen nicht in die Gegenwart. Er muss seine Unzulänglichkeit ausbaden weil man ihn zuvor kulturell nicht auf Anderes vorbereitet hat. Von alleine nötige Soziale Fertigkeiten zu erlangen ist für diese Art Ausländer unmöglich. Diese benötigen die Gruppe. Ein Schwerverbrecher wie er nach unserem Rechtsverständnis ist und nicht der einzige bleiben wird, kann zum Formen der kommenden Generationen seines Schlages eingesetzt werden. Ziel ist nicht Bekehrung, sondern Einkehr und Arbeiten. Gibt dem Westen mehr Gewinn.
      0 1 Melden
  • Neokrat 14.07.2016 04:19
    Highlight Gut, bin enttäuscht das der andere nicht auch 20 Jahre bekam.
    42 2 Melden
    • Gelöschter Benutzer 14.07.2016 06:24
      Highlight Ja, stimmt schon. Aber 20 Jahre Zwangsverblödung mit gewöhnlichem Knast?? Die Zeit kann man sinnvoll nutzen.
      Werter Neokrat: Wissen Sie was unter Neokratie verstanden wird?
      Beispielsweise eine höhere moralische oder fachliche Fähigkeit.
      Danke für den Blitz. Da lachen ja die Hüner. Ich empfehle dir den Username zu wechseln. Abgesehen davon das deine Entscheidung zu dem wenig Gewinn bringenden Zermürbungskrieg mit Lebenslänglich Knast und Abschreckung auch respektiert werden sollte.
      1 18 Melden
    • Raembe 14.07.2016 09:21
      Highlight @ Dont try me, falscher Fuss heute morgen?
      14 1 Melden
    • Gelöschter Benutzer 14.07.2016 09:30
      Highlight Das weiss ich doch nicht! Bin kein Hellseher.
      Steh vor einen grossen Wandspiegel. Dann solltest du es sehen können.😜
      1 13 Melden

Spielball der Mächte: Weshalb der Syrien-Konflikt in erster Linie ein Stellvertreterkrieg ist

Die westliche Berichterstattung über den Syrien-Konflikt sei einseitig, unreflektiert und spiegle die Interessen der Industriemächte, schreibt der langjährige SRF-Korrespondent Helmut Scheben. Dabei gehe oft vergessen, dass am Anfang des syrischen «Bürgerkriegs» ein Kampf um die Vormacht im globalen Energiemarkt stand.

Die Hauptakteure der ausländischen Parteien, die in Syrien Krieg führen, sind Gas-Exporteure mit Interessen in einem von zwei umkämpften Pipeline-Projekten. Dabei geht es um die Ausbeute der weltgrössten Erdgasreserven, nämlich des Gasfeldes South Pars/North Dome, welches auf dem Grund des Persischen Golfs liegt und zum Teil dem Iran, zum Teil Katar gehört. Beide Länder begannen 1989 mit der Förderung.

2009 schlug Katar vor, eine Pipeline zu bauen, die Erdgas durch Saudiarabien, Jordanien und …

Artikel lesen