International

Mehrere bewaffnete Angreifer hatten am Vorabend des schiitischen Aschura-Festes eine Moschee in Kabul angegriffen. (Symbolbild) Bild: SAYED MUSTAFA/EPA/KEYSTONE

14 Tote bei bewaffnetem Angriff auf schiitische Moschee in Kabul

11.10.16, 20:51 12.10.16, 07:05

Bei einem Angriff auf schiitische Pilger in der afghanischen Hauptstadt Kabul sind am Dienstag mindestens 14 Menschen getötet worden. 36 weitere seien verletzt worden, teilte das Innenministerium mit. Mehrere bewaffnete Angreifer hatten am Vorabend des schiitischen Aschura-Festes eine Moschee in Kabul angegriffen.

Wie ein Sprecher des Innenministeriums weiter mitteilte, waren 13 Todesopfer Zivilisten, darunter ein Kind, zudem war ein Polizist unter den Toten. Unter den Verletzten waren demnach 19 Frauen. Zuvor hatten die Behörden bereits mitgeteilt, dass mindestens einer der Angreifer getötet worden sei.

Zunächst bekannte sich niemand zu dem Angriff. Zu einem Anschlag auf eine Demonstration der schiitischen Hasara am 23. Juli in Kabul, bei dem 84 Menschen getötet worden waren, hatte sich die Terrormiliz «Islamischer Staat» («IS») bekannt. Die radikale sunnitische Gruppierung betrachtet Schiiten als Ungläubige.

Die Bewaffneten seien in das Gebäude eingedrungen und hätten angefangen, auf Betende zu schiessen, sagte der Sprecher des Innenministeriums, Sedik Sedikki, am Dienstagabend. Wegen des bevorstehenden Aschura-Feiertages soll der grösste Schrein der Hauptstadt im Viertel Kart-e Sakhi sehr gut besucht gewesen sein.

Das Aschura-Fest, das am Mittwoch beginnt, ist eine der höchsten Feiern für Schiiten. Weltweit gedenken Schiiten bei dem Fest des Martyriums von Imam Hussein, einem Enkel des Propheten Mohammed, der im Jahr 680 in der Schlacht von Kerbela im heutigen Irak von dem sunnitischen Kalifen Jasid getötet wurde. (sda/afp)

Das könnte dich auch interessieren:

Sunrise und Swisscom machen das Internet-Abo bald für viele überflüssig

Ausgebimmelt – Wie ein Quartierstreit das Land verändern könnte

«Danke für deine Daten, du Lauch!» Wenn der Facebook-Rückblick ehrlich wäre ...

Ein Klimmzug zuviel: «Rooftopper»-Star filmt, wie er selbst in die Tiefe stürzt

Hol dir die App!

Zeno Hirt, 25.6.2017
Immer wieder mal schmunzeln und sich freuen an dem, was da weltweit alles passiert! Genial!
Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
0
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Polizeipräsident über Explosion: «Das hier ist New York. Wir leben nicht in Angst»

Erst vor sechs Wochen hatte ein Terroranschlag mit acht Toten New York schockiert. Nun sollte wohl ein weiterer folgen. Bei einer Explosion in Manhattan, zur Hauptverkehrszeit am Morgen, werden vier Menschen verletzt. Aber die Stadt lässt sich nicht einschüchtern.

Nirgendwo ist New York belebter als unterhalb der 42nd Street. Ein Tunnel verbindet Port Authority, den meistgenutzten Busbahnhof der Welt, mit Times Square, der meistgenutzten U-Bahn-Station der Millionenmetropole, fast 70 Millionen …

Artikel lesen