International

Philippinen: Extremisten töten kanadische Geisel

Im September 2015 wurde der Kanadier John Ridsdel von der islamistischen Abu Sayyaf auf den Philippinen verschleppt. Nun haben seine Entführer ihn getötet.

26.04.16, 02:24 26.04.16, 07:23

Ein Artikel von

John Ridsdel. Bild: Getty Images AsiaPac

Vor etwa sieben Monaten wurde John Ridsdel gemeinsam mit einem kanadischen Landsmann aus einer philippinischen Hotelanlage entführt, jetzt haben Behörden im Süden des Landes den Kopf des Kanadiers entdeckt. Die andere Geisel befindet sich noch immer in den Händen der extremistischen Abu Sayyaf.

Premierminister Justin Trudeau sprach in einer kurzen Fernsehansprache von einem «kaltblütigen Mord». «Kanada verurteilt diese Brutalität rückhaltlos.» Bemühungen um die Freilassung der zweiten Geisel seien im Gange.

Die Männer waren am 21. September vergangenen Jahres von Abu Sayyaf aus einer Hotelanlage verschleppt worden. Im März war ein Video mit den ausgemergelten Geiseln aufgetaucht. Mit ihnen war zudem ein Norweger in dem Film zu sehen, der zur selben Zeit verschleppt worden war. Die Islamisten drohten mit der Ermordung der Männer, wenn ihrer Forderung nach einem Lösegeld in Höhe von mehreren Millionen Euro nicht nachgekommen werde. In einem Video zuvor hatten sie 20 Millionen Euro für jede der Geiseln gefordert.

Abu Sayyaf wurde in den 90er Jahren mit Geld von Al-Kaida-Chef Osama bin Laden gegründet. Die Gruppe wurde durch die Entführung zahlreicher Ausländer bekannt. Erst im Oktober liess sie zwei Deutsche nach einem halben Jahr in Geiselhaft frei. Neben den wiederholten Entführungen von Christen und Ausländern, um Lösegeld zu erpressen, verübte die Gruppe zahlreiche Anschläge.

(cma/asc/afp/Reuters)

Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
0
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Attentäter von Florida ist Mitglied einer Rassisten-Vereinigung – so reagiert Trump

Auch nach einem erneuten Schulmassaker in den USA mit 17 Toten ist eine Verschärfung des Waffenrechts in dem Land nicht in Sicht. US-Präsident Donald Trump sprach nach dem Blutbad an einer Oberschule im US-Bundesstaat Florida den Angehörigen am Donnerstag sein Beileid aus. Auf das in den Augen vieler Kritiker viel zu laxe Waffenrecht in den USA kam er aber nicht zu sprechen.

Ein 19 Jahre alter ehemaliger Mitschüler hatte am Valentinstag an der Marjory Stoneman Douglas Highschool in Parkland mit …

Artikel lesen