International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
epa04300525 A photograph made from a video released on 05 July 2014 by the jihadist affiliated group Furqan Media via their twitter account allegedly showing Islamic State (IS) leader Abu Bakr al-Baghdadi delivering a sermon during Friday prayers at a mosque in Mosul, Iraq, 04 July 2014. Abu Bakr al-Baghdadi, the ruler of the self-styled caliphate recently proclaimed by the jihadist Islamic State in Iraq and the Levant (ISIL), appears in a video said to be filmed inside a mosque in Mosul where he is delivering a sermon.  Abu Bakr al-Baghdadi declared an Islamist caliphate in the territory under the group's control in Iraq and Syria earlier this week.  EPA/FURQAN MEDIA / HANDOUT BEST QUALITY AVAILABLE. EPA IS USING AN IMAGE FROM AN ALTERNATIVE SOURCE AND CANNOT PROVIDE CONFIRMATION OF CONTENT, AUTHENTICITY, PLACE, DATE AND SOURCE. HANDOUT EDITORIAL USE ONLY/NO SALES

Dieses Foto stammt aus einem Video des «IS». Die USA haben das Kopfgeld für die Ergreifung al-Bagdadis auf 25 Millionen Dollar erhöht. Bild: EPA/FURQAN MEDIA

«IS»-Anführer Bagdadi ist laut Pentagon immer noch am Leben

31.12.16, 01:00 31.12.16, 15:56


Ungeachtet der Bemühungen zu seiner Ergreifung ist der Anführer der Terrormiliz «Islamischer Staat» («IS»), Abu Bakr al-Bagdadi, nach Angaben des US-Verteidigungsministeriums noch am Leben. Erst kürzlich erhöhte das Pentagon das Kopfgeld für seine Ergreifung.

«Wir glauben, dass Bagdadi am Leben ist und weiterhin den «IS» anführt», sagte Pentagon-Sprecher Peter Cook am Freitag in einem Interview mit dem Sender CNN. «Wir tun alles was wir können, um ihm auf die Spur zu kommen», sagte Cook.

Die US-geführte Koalition verwende viel Zeit darauf und werde jede Gelegenheit ergreifen, «um ihm die Strafe zukommen zu lassen, die er verdient». Al-Bagdadi habe allerdings Schwierigkeiten, Berater und Vertraute zu finden, «weil viele von denen nicht mehr unter uns sind», sagte der Pentagon-Sprecher.

Mitte Dezember hatten die USA das Kopfgeld für die Ergreifung al-Bagdadis von 10 auf 25 Millionen Dollar erhöht.

Audionachricht im November

Im Juni 2014, kurz nach der Eroberung der irakischen Stadt Mossul durch den «IS», hatte al-Bagdadi dort in einem seiner seltenen öffentlichen Auftritte das «Kalifat» des «IS» in Teilen des Irak und Syriens ausgerufen. In dem bislang einzigen Video ist ein Mann mit schwarzgrauem Bart, schwarzem Mantel und schwarzem Turban zu sehen.

Das Herrschaftsgebiet des «Kalifats» war zuletzt erheblich geschrumpft. Anfang November richtete al-Bagdadi in einer seltenen Audiobotschaft einen Durchhalteappell an die «IS»-Kämpfer in Mossul. Ob er sich in der belagerten Stadt aufhält, ist aber unklar. Im Gegensatz zum «IS», der offensiv an die Öffentlichkeit geht, hält sich al-Bagdadi sehr bedeckt.

Nach irakischen Regierungsangaben wurde al-Bagdadi 1971 in Samara geboren. Einem irakischen Geheimdienstbericht zufolge hat er einen Doktor in Islamstudien und war Professor an der Universität von Tikrit.

Offenbar schloss er sich nach der US-Invasion im Irak im Jahr 2003 den Aufständischen an und verbrachte einige Zeit in einem US-Militärgefängnis. (sda/afp)

Abonniere unseren Daily Newsletter

9
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
9Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Flughund 31.12.2016 11:59
    Highlight Wäre schön wenn mehr solche Typen auf der Liste wären die 2016 von uns gegangen sind.
    25 2 Melden
  • rodolofo 31.12.2016 10:02
    Highlight Igitt! Wenn ich nur schon sein Bild sehe, steigt in mir Ekel empor.
    Bagdadi sieht genau so aus, wie sich der Laie "das Böse!" vorstellt.
    18 9 Melden
    • TobiWanKenobi 31.12.2016 15:08
      Highlight Mach jetzt kein Theater draus rudolfo.
      5 1 Melden
  • Radiochopf 31.12.2016 08:56
    Highlight Wie oft wurde al Bagdhadi schon als tot gemeldet? Mindestens 10mal.. das diese Drohnenangriffe alles andere als präzise sind, sieht man an dieser Statistik https://www.theguardian.com/us-news/2014/nov/24/-sp-us-drone-strikes-kill-1147 41 Terroristen sollten getötet werden, einige davon sind noch immer am Leben, dafür über 1140 Menschen tot! Wann werden die USA für diese Kriegsverbrechen verurteilt? Unter Obama gab es übrigens mehr Drohnenangriffe als unter Bush...
    31 16 Melden
    • Hoppla! 31.12.2016 10:22
      Highlight Die USA meines Wissens (selten bis) nie offziell. Primär aus irakischen Kreisen wurde bisher mehrmals der Tod verbreitet.

      Aber ja, Fake News überall. Man muss aber auch nicht alles glauben, auch wenn das genügend Mitbürger anders sehen.
      13 3 Melden
    • manhunt 31.12.2016 11:18
      Highlight wann wurde den frankreich für seine kriegsverbrechen in algerien verurteilt? israel für seine verbrechen in palästina, russland für seine verbrechen in afghanistan oder tschetschenien?
      33 7 Melden
    • Maett 31.12.2016 12:15
      Highlight @Radiochopf: nur Kriegsverlierer werden für ihre Verbrechen bestraft. Lehrt uns doch die Geschichte.
      16 3 Melden
    • rodolofo 31.12.2016 15:45
      Highlight @ Maett
      Dann willst Du den Krieg also gewinnen?
      3 4 Melden
    • Maett 31.12.2016 15:54
      Highlight @rodolofo: welchen Krieg? Ich persönlich bin Bürger eines militärisch neutralen Landes, inwiefern betreffen mich also Konflikte?
      3 5 Melden

EU plant neues Gesetz gegen Terrorpropaganda im Internet – warum dieses nötig ist

Die EU-Kommission plant im Kampf gegen terroristische Inhalte im Internet eine härtere Gangart. Sie will Unternehmen wie Facebook oder Twitter künftig gesetzlich dazu verpflichten, terroristische Inhalte schnell zu identifizieren und zu löschen.

Das sagte EU-Sicherheitskommissar Julian King der Zeitung «Welt» vom Donnerstag. Ein Gesetzesvorschlag ist dem Bericht zufolge für Mitte September geplant. Bisher hatte die EU-Kommission in diesem Punkt allein auf freiwillige Massnahmen der Unternehmen …

Artikel lesen