International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Falscher Alarm löst Anti-Terror-Operation in Paris aus

17.09.16, 17:10 18.09.16, 10:44


In der französischen Hauptstadt ist es am Samstagnachmittag zu einem grösseren Anti-Terror-Einsatz gekommen. 

Die Polizei bestätigte auf Twitter einen Einsatz im 1. Arrondissement von Paris und schrieb, dass das Gebiet gemieden werden sollte. Weitere Angaben machte sie zunächst nicht.

Gemäss der deutschen Nachrichtenagentur dpa hatten Medien zuvor fälschlicherweise von einer Geiselnahme in einer Kirche und Schüssen berichtet. Dies löste offenbar den Anti-Terror-Einsatz aus.

Kurz vor 17 Uhr setzte die Polizeipräfektur einen weiteren Tweet ab: Der Einsatz sei in der Zwischenzeit beendet, es bestehe keine Gefahr. Über die Hintergründe des Vorfalls ist bislang nichts bekannt. 

(wst)

Hol dir die App!

Yanik Freudiger, 23.2.2017
Die App ist vom Auftreten und vom Inhalt her die innovativste auf dem Markt. Sehr erfrischend und absolut top.

Abonniere unseren Daily Newsletter

0
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

«Die beiden Dschihadisten explodierten»: Polizeiarzt schildert Gräuel vom Bataclan – Beamte präsentieren durchlöcherten Polizeischild

Der Polizeiarzt Denis Safran gehörte zu den ersten Beamten, die den Pariser Club Bataclan erreichten. Jetzt hat er den Einsatz gegen die Terroristen beschrieben – er schildert schreckliche Szenen.

Denis Safran ist ein erfahrener Polizist und Mediziner. Er ist Chefmediziner der Such- und Eingreifbrigaden BRI, einer Spezialeinheit der französischen Polizei.

Am vergangenen Freitag gehört Safran zur ersten Kolonne, die in den Konzertsaal Bataclan in Paris eindringt. Etwa um 22.15 Uhr, rund 35 Minuten nach Beginn des Terrorangriffs, stürmen die Einsatzkräfte den Saal. Dort stossen sie auf entsetzliche Szenen.

«Ich habe so etwas niemals gesehen», sagt Safran der Nachrichtenagentur AFP. «Ein …

Artikel lesen