International

Falscher Alarm löst Anti-Terror-Operation in Paris aus

17.09.16, 17:10 18.09.16, 10:44

In der französischen Hauptstadt ist es am Samstagnachmittag zu einem grösseren Anti-Terror-Einsatz gekommen. 

Die Polizei bestätigte auf Twitter einen Einsatz im 1. Arrondissement von Paris und schrieb, dass das Gebiet gemieden werden sollte. Weitere Angaben machte sie zunächst nicht.

Gemäss der deutschen Nachrichtenagentur dpa hatten Medien zuvor fälschlicherweise von einer Geiselnahme in einer Kirche und Schüssen berichtet. Dies löste offenbar den Anti-Terror-Einsatz aus.

Kurz vor 17 Uhr setzte die Polizeipräfektur einen weiteren Tweet ab: Der Einsatz sei in der Zwischenzeit beendet, es bestehe keine Gefahr. Über die Hintergründe des Vorfalls ist bislang nichts bekannt. 

(wst)

Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
0
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Telefonmitschnitt

Islamist Coulibaly rechtfertigte seine Taten vor Geiseln: «Sie haben Menschen gefoltert»

Vier Tage nach den islamistischen Anschlägen von Paris kommen weitere Details ans Licht. So soll der Geiselnehmer Amedy Coulibaly seinen Opfern eine Mitschuld daran gegeben haben, dass französischen Militärs gegen Muslime vorgehen.

Er tötete mindestens vier Menschen, bevor er selbst von der Polizei erschossen wurde: Amedy Coulibaly, der in einem jüdischen Geschäft in Paris zahlreiche Geiseln nahm, soll offenbar versucht haben, seine Taten gegenüber den Opfern zu rechtfertigen.

Die Geiselnahme sei eine Reaktion auf Angriffe des französischen Militärs gegen Muslime im Nahen Osten und in Mali sowie gegen die Terrormiliz Islamischer Staat (IS), soll der Franzose den Menschen in seiner Gewalt gesagt haben. «Wenn sie (die …

Artikel lesen