International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Minderjährige verüben Selbstmordanschläge in Nigeria und töten Dutzende

02.05.18, 00:08 02.05.18, 00:25


In Nigeria sind bei zwei Selbstmordanschlägen am Dienstag dutzende Menschen ums Leben gekommen. Die Behörden sprachen von mindestens 26 Toten; Rettungshelfer bezifferten die Zahl dagegen auf mehr als 60.

Bei den Attentätern handelte es sich laut Augenzeugen um Minderjährige; ihre Taten waren zeitlich aufeinander abgestimmt. Sie ereigneten sich in der Stadt Mubi, die schon öfter Ziel von Anschlägen der Islamistenmiliz Boko Haram war.

Nach Angaben eines Anwohners zündete der erste Attentäter seinen Sprengsatz «fünf Minuten vor dem Beginn des Gebets» an der Moschee am Rande des Marktes. Der zweite Attentäter sprengte sich inmitten der Menge aus Gläubigen, Händlern und Kunden in die Luft, die nach der ersten Explosion in eine Ecke des Marktes geflohen waren.

Viele der Toten wurden den örtlichen Gepflogenheiten folgend umgehend bestattet. Anwohner berichteten von mehr als 60 frischen Gräbern. «Das war der schlimmste Anschlag, den Mubi je erlebt hat», sagte Anwohner Muhammad Hamidu. «Der Verlust an Menschenleben ist unvorstellbar.»

Anschlag einen Tag nach Besuch von Präsident bei Trump

Der Doppelanschlag ereignete sich nur einen Tag nach dem Besuch von Nigerias Staatschef Muhammadu Buhari bei US-Präsident Donald Trump im Weissen Haus. Trump hatte seinem Gast weitere Unterstützung im Kampf gegen die Dschihadistenmiliz Boko Haram zugesagt. Nigeria hat kürzlich ein Dutzend Kampfflugzeuge in den USA für umgerechnet rund 500 Millionen Franken bestellt. Trump kündigte bei Buharis Besuch an, dass demnächst auch ein Kaufvertrag für US-Kampfhelikopter zustande kommen könnte.

Die Islamistenmiliz Boko Haram kämpft seit zehn Jahren gewaltsam für die Errichtung eines islamischen Gottesstaats im mehrheitlich muslimischen Nordosten des Landes. In dem Konflikt wurden bisher mindestens 20'000 Menschen getötet und 2.6 Millionen in die Flucht getrieben. Immer wieder verüben die Boko-Haram-Kämpfer Anschläge und Überfälle auf Dörfer, Kirchen, Moscheen, Schulen, Sicherheitskräfte, Politiker und Behördenvertreter. (sda/reu/afp)

Boko Haram – Nigerias Terror in Fakten

Das könnte dich auch interessieren:

5 Mal, in denen Sacha Baron Cohen in seiner neuen Show definitiv zu weit gegangen ist 😂

Fox-Moderatorin lästert über Dänemark – die dänische Antwort ist genial 👊

Das Mädchen von der Babyfarm

«Kein Leben, kein Geld und einen kaputten Körper» – so hart ist es, eine Ballerina zu sein

Hol dir die App!

Charly Otherman, 5.5.2017
Watson kann nicht nur lustig! Auch für Deutsche (wie mich) ein Muss, obwohl ich das schweizerische nicht immer verstehe.

Abonniere unseren Daily Newsletter

0
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Die vergessenen Jahre des Terrors: In den 70ern und 80ern zogen Terroristen eine Blutspur durch Europa

Weltweit gab es seit 1970 über 156'000 Terroranschläge. In der Schweiz ist seit 20 Jahren niemand mehr einem Attentat zum Opfer gefallen. Doch in den 70er- bis 90er-Jahren ermordeten Terrorgruppen teils Hunderte Menschen jährlich in Westeuropa. Eine Übersicht von 1970 bis Manchester 2017.

Zusammenfassung: In den 70er- bis 90er-Jahren töteten meist europäische Terrorzellen jährlich 100 bis 400 Menschen in Europa. Seit der Jahrtausendwende nehmen die Attentate in Westeuropa und in der Schweiz stark ab. Von 2001 bis 2015 entfielen nur 0,3 Prozent der Terroropfer auf Westeuropa. Hauptsächlich aufgrund der Attentate in Paris und Nizza stieg die Opferzahl zuletzt wieder auf rund 150 Menschen pro Jahr, sprich auf das Niveau der 80er-Jahre. Weltweit nimmt der Terrorismus seit 2005 zu …

Artikel lesen