International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Weltjugendtag in Polen: Iraker plante offenbar Bomben-Anschlag auf Katholiken

25.07.16, 16:19 25.07.16, 16:45


Pope Francis waves as arrives for a World Youth Day celebration on the Copacabana beachfront in Rio de Janeiro, Brazil, Thursday, July 25, 2013. Francis traveled in his open-sided car through a huge crowd in the pouring rain to a welcoming ceremony on Copacabana beach. It was his first official event with the hundreds of thousands of young people who have flocked to Rio for World Youth Day. Vatican officials estimated the crowd at 1 million. (AP Photo/Andre Penner)

Papst Franziskus beim Weltjugendtag in Rio de Janeiro anno 2013. Bild: AP

Kurz vor dem katholischen Weltjugendtag in Polen hat die Polizei einen Iraker festgenommen, bei dem «Sprengstoffspuren» gefunden wurden. Gegen den 48-Jährigen wurde eine zweimonatige Untersuchungshaft angeordnet, wie das Gericht in Lodz mitteilte. Sprengstoffspuren fanden sich nach Informationen des Senders Polsat auch in Hotels in Lodz und in Krakau, wo der Mann sich kürzlich aufgehalten hatte.

In Krakau findet in dieser Woche der katholische Weltjugendtag statt, an dem auch Papst Franziskus teilnimmt. Zu dem festgenommenen Mann hatte die Staatsanwaltschaft zunächst mitgeteilt, er stehe im Verdacht, «terroristische» Taten vorbereitet zu haben.

Später erklärte Staatsanwältin Beata Marczak jedoch, es sei «nicht genug Material für eine Explosion» gefunden worden. Daher gebe es keinen hinreichenden Grund für eine Anklage wegen «terroristischer Aktivitäten». Laut der Staatsanwältin wurde der Iraker am Donnerstag von Geheimdienstmitarbeitern in einem Hotelzimmer in Lodz festgenommen.

Der Besitz von Sprengstoff, auch in kleinen Mengen, rechtfertige den Vorwurf eines «Verbrechens gegen die öffentliche Sicherheit» und damit die zweimonatige Untersuchungshaft, sagte der Gerichtssprecher von Lodz, Pawel Urbaniak. Je nach Fortgang könne dann eine Haftstrafe zwischen sechs Monaten und acht Jahren verhängt werden.

Verdächtiger lebte in Schweiz

Polsat zufolge trug der Mann Notizen bei sich, die auf die Vorbereitung «terroristischer» Taten hindeuteten. Diese sollten sich demnach vor allem gegen französische Supermärkte in Polen richten.

Wie der Sender weiter berichtete, soll der Verdächtige mehrere Jahre in der Schweiz und dann in Schweden gelebt haben. Aus Schweden sei er vor einigen Wochen ausgewiesen worden. Die polnischen Sicherheitskräfte suchen nach der Festnahme des Irakers nach möglichen Komplizen sowie nach grösseren Mengen Sprengstoff.

Zum Weltjugendtag von Dienstag bis Freitag sind bereits tausende Jugendliche eingetroffen. Zur Absicherung der Grossveranstaltung hat die Regierung mehr als 40'000 Sicherheitskräfte abgestellt. An den Grenzen zu den EU-Nachbarländern wird zeitweise wieder kontrolliert.

Nach Angaben von Innenminister Mariusz Blaszczak wurde rund 200 Menschen die Einreise nach Polen verweigert. Höchsten Schutz geniesst Papst Franziskus als besonders gefährdete Persönlichkeit. Am 13. Mai 1981 hatte der Türke Mehmet Ali Agca Papst Johannes Paul II. bei einem Anschlag auf dem Petersplatz in Rom schwer verletzt.

(sda/afp)

Das könnte dich auch interessieren:

«Die Avocado ist keineswegs böse» – Experte räumt mit Mythen um die Teufelsfrucht auf

Simuliertes Wohnen – die Influencer-Welt ist um eine bizarre Geschäftsidee reicher

Schweizer Gerichte, die die Welt nicht versteht

So verteidigt der Vater der Selbstbestimmungs-Initiative sein «Kind»

Der Küsche, der in den Tee pisste – und andere Militärerlebnisse der watson-User

Das musst du über die von Russland finanzierten Propaganda-Kanäle Redfish und Co. wissen

Mit dem Laser gegen Jugendsünden: Tattoo-Entfernung boomt – es gibt nur ein Problem

Willkommen im Dschungel der Weltpolitik

Mann beleidigt schwarze Frau im Ryanair-Flieger rassistisch – Airline sinkt in PR-Krise

Diese Frauen haben etwas zu sagen – und der SVP wird dies nicht gefallen

Wieso, verdammt, find ich mich ein Leben lang hässlich?

«Dünne Menschen sind Arschlöcher»

Norilsk no fun? «Im Gegenteil», sagt Fotografin Elena Chernyshova

Alle Artikel anzeigen

Hol dir die App!

Brikne, 20.7.2017
Neutrale Infos, Gepfefferte Meinungen. Diese Mischung gefällt mir.

Abonniere unseren Daily Newsletter

3
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
3Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Beobachter24 26.07.2016 00:40
    Highlight /zyninismus.on
    Endlich haben die Polen auch einen "Fall"!
    /zyninismus.off

    Kann mal bitte jemand "Sprengstoffspuren" näher quantifizieren?
    «nicht genug Material für eine Explosion»
    aber trotzdem
    "plante offenbar Bomben-Anschlag"?

    Sehr glaubwürdig das alles ist - nicht?
    1 1 Melden
  • Bene86 25.07.2016 17:51
    Highlight Katholische Jugendliche müssen vor kranken Islamisten geschützt werden. Weit hast du's gebracht, armes Europa..
    10 2 Melden
  • DerGrund 25.07.2016 17:50
    Highlight Ich möchte lieber gar nicht wissen, wieviele geplante Terroranschläge so verhindert werden. Wahrscheinlich ein beunruhigendes Vielfaches der tatsächlich Durchgeführten. Von jenen, die schweigend zustimmrn ganz zu schweigen.
    8 1 Melden

Ariana Grandes hartes Jahr – nach Manchester und Mac Miller jetzt der nächste Tiefschlag

Die Verlobung zwischen Sängerin Ariana Grande und Komiker Pete Davidson ist offenbar gelöst. Eine Quelle aus dem Umfeld der Sängerin bestätigte am Montag gegenüber dem People-Magazin, was am Sonntag durch TMZ erstmalig gemeldet wurde. 

«Es war zu schnell zu viel», sagt die Quelle zu der Trennung. «Es hat keinen überrascht.» Zu den genauen Gründen äusserte sich bislang keiner, Davidsons Accounts im Internet wurden stillgelegt. 

Die Auflösung der Verlobung ist nur das letzte in einer …

Artikel lesen