International

Tödliche Quallen: 20-jährige Touristin stirbt im thailändischen Ferienparadies Koh Samui nach einem Stich

07.10.15, 11:38 07.10.15, 12:23

Eine 20-jährige Deutsche ist während ihrer Ferien in Thailand durch den Stich einer giftigen Würfelqualle getötet worden. Die Touristin war beim Baden vor der Küste der Ferieninsel Koh Samui gestochen worden.

Die Frau starb am späten Dienstagabend in einer Privatklinik auf der Insel, wie die örtliche Polizei am Mittwoch unter Berufung auf die behandelnden Ärzte mitteilte. Beamte seien nach dem Unglück an die Strände gegangen, um Touristen zur Vorsicht zu ermahnen, sagte ein Polizist.

Bild: EPA

Würfelquallen haben zwei bis drei Meter lange Fangarme, mit denen sie Schwimmern tödliche Stiche versetzen können. Sie leben in tropischen und subtropischen Gewässern in Küstennähe, allerdings in der Regel weiter südlich als Thailand.

Nach Angaben der Polizei könnten zwei Tropenstürme in jüngster Zeit die Tiere weiter nach Norden gespült haben. An den Stränden seien Warnschilder aufgestellt. Die Frauen hätten das womöglich nicht gesehen, weil sie im Dunkeln schwimmen gegangen seien.

Koh Samui zieht seit Jahren die Touristen an.
Bild: BARBARA WALTON/EPA/KEYSTONE

Im August war eine Thailänderin gestorben, die vor der Insel Koh Phangan nahe Koh Samui ebenfalls von einer Würfelqualle gestochen worden war. Im August 2014 erlitt ein fünfjähriger Franzose dasselbe Schicksal – er war gleich von zwei Würfelquallen gestochen worden.

Das Ferienparadies Koh Samui ist wegen seiner legendären Strandpartys vor allem bei Rucksacktouristen beliebt. (sda/afp/dpa)

Hol dir die App!

Charly Otherman, 5.5.2017
Watson kann nicht nur lustig! Auch für Deutsche (wie mich) ein Muss, obwohl ich das schweizerische nicht immer verstehe.
Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
2
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
2Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • acvodad 07.10.2015 18:14
    Highlight die harmlosen Ohrenquallen auf dem bild sind eher unpassend.
    hier eine würfelqualle:
    0 0 Melden
  • Henrix 07.10.2015 17:32
    Highlight Baden in tropischen Gewässern ist gefährlicher als man denkt. Ich habe mal einer gesehen der ist auf einen Steinfisch gestanden. da bekommt man ein schockt nur vom hinsehen. Der Fuss ist etwa um das 3 fache an Volumen angeschwollen.
    0 0 Melden

Ein weiterer Trump-Mitarbeiter soll seine Frau geschlagen haben und tritt zurück

Redenschreiber David Sorensen verlässt das Weisse Haus, weil ihm seine Ex-Frau Gewalt vorwirft. Es ist der zweite Fall dieser Art innerhalb von einer Woche. Stabschef John Kelly soll seinen Rücktritt angeboten haben.

Zum zweiten Mal innerhalb von nur einer Woche ist ein Mitarbeiter der US-Regierung wegen Vorwürfen häuslicher Gewalt abgetreten. Der Redenschreiber David Sorensen werde die Regierungszentrale verlassen, hiess es in einer Stellungnahme des Weissen Hauses, aus der «Politico» und die «Washington Post» zitierten. Sorensen war Teil eines Umweltgremiums und arbeitete Stephen Miller zu, einem Berater von US-Präsident Donald Trump.

Erst am Mittwoch hatte Rob Porter, ein enger Mitarbeiter …

Artikel lesen