International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Tödliche Quallen: 20-jährige Touristin stirbt im thailändischen Ferienparadies Koh Samui nach einem Stich



Eine 20-jährige Deutsche ist während ihrer Ferien in Thailand durch den Stich einer giftigen Würfelqualle getötet worden. Die Touristin war beim Baden vor der Küste der Ferieninsel Koh Samui gestochen worden.

Die Frau starb am späten Dienstagabend in einer Privatklinik auf der Insel, wie die örtliche Polizei am Mittwoch unter Berufung auf die behandelnden Ärzte mitteilte. Beamte seien nach dem Unglück an die Strände gegangen, um Touristen zur Vorsicht zu ermahnen, sagte ein Polizist.

epa03920256 Moon jellyfish (Aurelia aurita) swim in a tank at the Ocean's Park Grand Aquarium in Hong Kong, China, 23 October, 2013. The aquarium is home to around 5,000 fish and it hosts over 400 species.  EPA/JEROME FAVRE

Bild: EPA

Würfelquallen haben zwei bis drei Meter lange Fangarme, mit denen sie Schwimmern tödliche Stiche versetzen können. Sie leben in tropischen und subtropischen Gewässern in Küstennähe, allerdings in der Regel weiter südlich als Thailand.

Nach Angaben der Polizei könnten zwei Tropenstürme in jüngster Zeit die Tiere weiter nach Norden gespült haben. An den Stränden seien Warnschilder aufgestellt. Die Frauen hätten das womöglich nicht gesehen, weil sie im Dunkeln schwimmen gegangen seien.

epa04929766 A Thai Airways aircraft takes off from the resort island of Koh Samui, in southern Thailand, 14 September 2015. The Bangkok Erawan shrine August bombing is reported to have significantly hit the Thai kingdom's tourist numbers with a fall of visitors by about 17 percent. The islands of Phuket and the second largest island Koh Samui (pictured) are popular destinations for foreign tourists.  EPA/BARBARA WALTON

Koh Samui zieht seit Jahren die Touristen an.
Bild: BARBARA WALTON/EPA/KEYSTONE

Im August war eine Thailänderin gestorben, die vor der Insel Koh Phangan nahe Koh Samui ebenfalls von einer Würfelqualle gestochen worden war. Im August 2014 erlitt ein fünfjähriger Franzose dasselbe Schicksal – er war gleich von zwei Würfelquallen gestochen worden.

Das Ferienparadies Koh Samui ist wegen seiner legendären Strandpartys vor allem bei Rucksacktouristen beliebt. (sda/afp/dpa)

Abonniere unseren Newsletter

2
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
2Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • acvodad 07.10.2015 18:14
    Highlight Highlight die harmlosen Ohrenquallen auf dem bild sind eher unpassend.
    hier eine würfelqualle:
    User Image
  • Henrix 07.10.2015 17:32
    Highlight Highlight Baden in tropischen Gewässern ist gefährlicher als man denkt. Ich habe mal einer gesehen der ist auf einen Steinfisch gestanden. da bekommt man ein schockt nur vom hinsehen. Der Fuss ist etwa um das 3 fache an Volumen angeschwollen.

Der Bundesrat will keine Schweizer Flagge für das Rettungsschiff «Aquarius» 

Das Flüchtlingsrettungsschiff «Aquarius» soll nicht unter Schweizer Flagge fahren. Der Bundesrat stellt sich gegen einen Vorschlag von Parlamentarierinnen und Parlamentariern der Grünen, der SP, der CVP und der FDP.

An der rechtlichen Situation liegt es nicht: Zwar ist die Schweizer Flagge grundsätzlich für Hochseeschiffe vorgesehen, die den gewerbsmässigen Transport von Gütern und Personen betreiben, doch lässt das Gesetz Ausnahmen zu.

Der Bundesrat hält es aber nicht für sinnvoll, die …

Artikel lesen
Link to Article