International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

«Kei Luscht» auf Thailändisch: Junta-Chef lässt Pappkameraden Fragen «beantworten»

Prayuth Chan-ocha hatte offensichtlich keine Lust auf kritische Fragen. Bei einer Pressekonferenz machte sich Thailands Junta-Chef aus dem Staub – und hinterliess den Journalisten eine Kartonfigur, die aussah wie er selbst.



Ein Artikel von

Spiegel Online

Thailands Junta-Chef Prayuth Chan-ocha hat vor Journalisten einen bemerkenswerten Abgang hingelegt: Erst sprach er kurz zu ihnen, es ging um den anstehenden Children's Day, und damit um ein unkritisches Thema. Bevor die Reporter dann Zeit hatten, sich mit ihren Fragen an Prayuth zu wenden, machte er sich aus dem Staub. Und wie.

In this image from video, Thailand's Prime Minister Prayuth Chan-ocha, left, waves and walks off as a life-sized cardboard cut-out figure of himself is placed next to the microphone during a media conference in Bangkok, Thailand, Monday Jan. 8, 2018.  Prayuth evaded questions by bringing out a life-sized cardboard cut-out of himself, and telling reporters to

«Ich bin dann mal weg»: Prayuth Chan-ocha lässt sich von einem Pappkameraden ablösen. Bild: AP/TPBS

Prayuth liess eine Pappfigur neben sich aufstellen, die ihm nachempfunden war. «Wenn Sie Fragen zu Politik oder Konflikten haben – dann fragen Sie den da», sagte er zu den Journalisten, machte auf dem Absatz kehrt und ging davon. Berichten zufolge sollen die Journalisten teils amüsiert dreingeschaut haben, und teils peinlich berührt gelacht haben.

In this image from video, Thailand's Prime Minister Prayuth Chan-ocha, left, directs the scene as a life-sized cardboard cut-out figure of himself is carried into view by an aid, in Bangkok, Thailand, Monday Jan. 8, 2018.  Prayuth evaded questions by bringing out a life-sized cardboard cut-out of himself, and telling reporters to

Prayuth (l.) mit Pappfigur: «Fragen Sie den da.» Bild: AP/TPBS

Dass Prayuth ein angespanntes Verhältnis zur Presse hat, wurde schon früher deutlich. Einmal warf er eine Banane nach einem Kameramann. Ein anderes Mal drohte er – und meinte das im Scherz – damit, jeden Journalisten hinrichten zu lassen, der die Regierung kritisiere. Im Juni 2017 wollte er Journalisten «konstruktives Fragen» beibringen – Menschenrechtler vermuteten dahinter eine Einschüchterungstaktik.

Animiertes GIF GIF abspielen

Im Mai 2014 putschte in Thailand das Militär, seitdem regieren die Generäle – und seitdem versprechen sie baldige Wahlen. Der Termin wird Jahr um Jahr verschoben. (aar/AP)

Gibt's das Januarloch wirklich?

abspielen

Video: srf/SDA SRF

Das könnte dich auch interessieren:

«Das Beste im Mann» – mit diesem Anti-Sexismus-Werbespot läuft Gillette voll in den Hammer

Link zum Artikel

Wirbel um Cassis reisst nicht ab

Link zum Artikel

Ein ziemlich seltsames Outfit – so erklärt Serena Williams ihren Netzstrumpf-Auftritt

Link zum Artikel

Drei Lawinen fordern eine Tote und mehrere Verletzte im Wallis

Link zum Artikel

Nico soll Schneeketten montieren und bringt damit den Chef zur Verzweiflung 😂

Link zum Artikel

Wie der Schweizer Arzt Ruedi Lüthy in Simbabwe tausende Menschen vor dem Aids-Tod rettete

Link zum Artikel

So hast du die Karriere von Roger Federer noch nie gesehen

Link zum Artikel

Warum die Bezahl-App Twint bei Schweizer Teenagern gerade so richtig durchstartet

Link zum Artikel

Vorsicht! Mit den Apple-Ohrstöpseln wird das iPhone zur Wanze 😳

Link zum Artikel

«Der Zug stellt einfach ab»: So leiden die Lokführer unter den SBB-Pannen-Doppelstöckern

Link zum Artikel

Der Lambo-Trottel, sein High-Heels-Schrank und ich

Link zum Artikel

Die grössten Apple-Irrtümer – was nicht nur iPhone-Fans wissen sollten

Link zum Artikel

Die grosse Game-Vorschau: Auf diese 50 Spiele dürfen wir uns 2019 freuen

Link zum Artikel

So cool ist es WIRKLICH, im Januar auf Alkohol zu verzichten 🤔😂

präsentiert vonMarkenlogo
Link zum Artikel

Trump will den Notstand ausrufen – aber darf er das überhaupt?

Link zum Artikel

«Gölä ist die falsche Art von Büezer» – Nico bügelt mit dem Berner Rapper Nativ

Link zum Artikel

Samsung, Huawei oder doch Nokia? Diese Android-Handys erhalten am längsten Updates

Link zum Artikel

Sie wollte dieses Kleid kaufen – und brach bei der Lieferung (zu Recht) in Tränen aus

Link zum Artikel

Nino Niederreiter zu Carolina getradet

Link zum Artikel

Genfer Caritas-Lagerleiter vergriff sich an jungen Mädchen

Link zum Artikel

Warum Trump plötzlich die Sowjets verteidigt

Link zum Artikel

«Die toten Hoden» – neue Twitter-Challenge ruiniert die Namen deiner Lieblingsbands

Link zum Artikel

«Familie wird mich töten»: Rahaf auf Flucht aus Saudi-Arabien in Thailand vorerst sicher

Link zum Artikel

Wenn sogar Fox News Trumps Grenz-Lüge anprangert

Link zum Artikel

Das Beste an den Golden Globes? Diese Wasserträgerin

Link zum Artikel

Die bizarre Liebesgeschichte der KZ-Aufseherin, die sich in eine Gefangene verliebte

Link zum Artikel

7 Wahlen hat er analysiert – jetzt meint er: «Das System könnte aus den Fugen geraten»

Link zum Artikel

Sexy Särge oder phallische Felsen – welcher Wandkalender darf's denn sein?

Link zum Artikel

Bellydah: «Diesen Job nennt man ‹Rap-Video-Bitch›»

Link zum Artikel

Kann man wirklich zu lange schlafen?

Link zum Artikel

Der einzige Schweizer auf Mikronesien braut Bier und lebt auf diesem Inselcheln

Link zum Artikel

6 Webseiten, auf denen du dir toll die Zeit totschlagen kannst – klicken auf eigene Gefahr

Link zum Artikel

7 Dinge, die dir bei diesen bekannten Weihnachtsfilmen noch nie aufgefallen sind

Link zum Artikel

Jetzt muss Trump die Börse mehr fürchten als Mueller 

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

2
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
2Alle Kommentare anzeigen

Weil er Netflix schaute, statt zu schlafen – Junge (13) rettet seiner Mutter das Leben

Eigentlich hatte ihm seine Mutter gesagt, er solle schlafen. Doch der 13-jährige Damien Border aus Minquadale im US-Bundesstaat Delaware leistete der Vorgabe keine Folge und schaute sich stattdessen lieber Netflix auf seinem Computer an. Dieser Akt des Ungehorsams hat nun möglicherweise Leben gerettet.

Denn um ca. 1 Uhr morgens am 2. Januar weckte Damien seine Mutter Angela Marie. Das Wohnmobil, in dem die Familie lebt, stand in Flammen. Damien und seine Mutter konnten sich aus dem …

Artikel lesen
Link zum Artikel