International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Der amtsälteste Monarch der Welt ist tot: König Bhumibol Adulyadej. Bild: VINAI DITHAJOHN/EPA/KEYSTONE

Thailand weint: König Bhumibol ist tot

13.10.16, 13:50 13.10.16, 15:26


Der thailändische König Bhumibol Adulyadej ist tot. Der 88-Jährige starb nach langer Krankheit um 15:52 Uhr (Ortszeit) in einem Spital in Bangkok. Dies bestätigte der Königspalast. Das Parlament berief für Donnerstagabend eine Sondersitzung ein.

Bhumibol war seit fast einem Jahr nicht mehr in der Öffentlichkeit gesehen worden. Im Juni hatte er sich einer Herzoperation unterziehen müssen.

Vorwiegend repräsentative Aufgaben

Am Sonntag hatte der Palast erklärt, der Gesundheitszustand des Königs sei «instabil» – verbunden mit dem Hinweis, die Ärzte rieten davon ab, dass er weiter seinen Amtspflichten nachkomme. Zuletzt war er nach Angaben vom Mittwoch an ein Atemgerät angeschlossen und bekam eine Nierenersatztherapie.

Pink für den König: Thailänderinnen bangten in den letzten Tage um die Gesundheit ihres Königs. Bild: RUNGROJ YONGRIT/EPA/KEYSTONE

Bhumibol hatte zwar auf dem Papier vorwiegend repräsentative Aufgaben, doch hatten Palast und Kronrat hinter den Kulissen enormen politischen Einfluss. Keine Regierung konnte sich ohne das Wohlwollen des Königs lange halten. Der jüngste Militärputsch fand im Mai 2014 statt.

Thailand steht vor grossen Veränderungen

Der König war seit mehr als 70 Jahren im Amt und damit der am längsten amtierende Monarch der Welt. Er wurde wie ein Gottkönig verehrt.

Er verbrachte die letzten Jahre überwiegend im Sirijaj-Spital in der Hauptstadt Bangkok. Dort wird auch seine schwerkranke Frau Sirikit behandelt.

Das buddhistische Königreich in Südostasien mit fast 70 Millionen Einwohnern dürfte vor grossen politischen Umwälzungen stehen. Die rund 30 Millionen Touristen, die jedes Jahr kommen, sollen davon aber unberührt bleiben, wie die Behörden versichern.

Harte Strafen für Majestätsbeleidigung

Kronprinz Maha Vajiralongkorn ist bei weitem nicht so beliebt wie sein Vater es war. Der 64-Jährige verbringt viel Zeit in München, weil sein jüngster Sohn Dipangkorn Rasmijoti in Bayern zur Schule geht. Von der Mutter hat der Kronprinz sich 2014 scheiden lassen. Er hat sieben ältere Kinder mit zwei weiteren Ex-Frauen.

Das Land hat strikte Gesetze gegen Majestätsbeleidigung. Sie schützen den König, seine Frau und den Kronprinzen vor jeder Kritik. Selbst harmlos klingende Kommentare können zu Anzeigen führen. Die Gesetze werden seit Jahren ausgenutzt, um politische Gegner zu diskreditieren.

Die Gesetze haben einen Diskurs darüber, wie das Land sich nach dem Ableben des Königs weiterentwickeln will, unterbunden. Die Militärregierung hat sich mit einer im August durchgesetzten Verfassung andauernden Einfluss gesichert.

Thailands Gesellschaft ist gespalten

Thailands Gesellschaft ist seit mehr als zehn Jahren politisch tief gespalten. Auf der einen Seite stehen die so genannten Gelbhemden. Sie geben sich als Monarchietreue, die die alte Ordnung, in der wenige einflussreiche Familien die Geschicke des Landes bestimmten, aufrecht erhalten wollen. Auf der anderen Seite stehen die Rothemden, unterstützt vor allem von der ärmeren Bevölkerung, die mehr Mitsprache und eine Politik zur Forderung der Armen fordern.

Beide Seiten werfen sich masslose Korruption vor. Mit Demonstrationen und Blockadeaktionen haben beide Lager die jeweils andere Regierung immer wieder unter Druck gesetzt und deren Sturz herbeigeführt.

(egg/erf/sda/dpa/afp)

Hol dir die App!

Brikne, 20.7.2017
Neutrale Infos, Gepfefferte Meinungen. Diese Mischung gefällt mir.

Abonniere unseren Daily Newsletter

31
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
31Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • 足利 義明 Oyumi Kubo 14.10.2016 06:59
    Highlight Schon erbärmlich wie viele Leute sich hier inkompetent äussern. Ich schätze mal dass die meisten - wenn überhaupt - ausschliesslich Phuket gesehen haben.

    Etwas asiatische Mentalität, Respekt und Verstand würde auch jenen Falangs stehen, die sich in ihrem Mauseloch einbilden, etwas besseres zu sein.

    Thailand ist ein grossartiges Land, wie seine Einwohner. Etwas mehr Respekt bitte!!!!

    Long live the King!
    2 0 Melden
  • Spooky 14.10.2016 03:11
    Highlight The king is dead, long live the king!
    2 0 Melden
  • 足利 義明 Oyumi Kubo 13.10.2016 19:01
    Highlight Long live the King! Now in our hearts. R.I.P.
    1 0 Melden
  • Luca Brasi 13.10.2016 17:40
    Highlight Ich finde den Artikel sehr gut, da auch die dunklen Seiten der Königsherrschaft beleuchtet werden. Dass das Königtum einen entscheidenden Einfluss bei der Absetzung der demokratisch gewählten Regierung der Shinawatra hatte, wird hoffentlich irgendwann genauer untersucht (hoffentlich fällt irgendwann dieses "Majestätsbeleidigung-Gesetz").
    2 1 Melden
  • azoui 13.10.2016 15:32
    Highlight Der König ist tot, es lebe der König!
    21 14 Melden
    • TanookiStormtrooper 13.10.2016 17:54
      Highlight Jupp, ich glaube es wird ganz lustig mit dem neuen König...😎
      2 0 Melden
  • Marc Mueller 13.10.2016 15:10
    Highlight Da die Militärjunta Neuwahlen erst 2018 wieder zulässt, dürften wohl die Generäle weiter an der Macht sein. Vermutlich wird die Chakri-Dynastie zu Ende sein, da der Krontprinz wie auch die anderen nur durch Skandale auf sich aufmerksam machen. Der Kronprinz ist in der Bevölkerung auch nicht sehr beliebt und geniesst keinen grossen Rückhalt. Der Kapitalismus macht auch vor Thailand nicht halt und korrupte Politiker, reiche Familien werden wohl oder übel die Macht erlangen.
    19 3 Melden
    • goschi 13.10.2016 16:39
      Highlight Die Macht erlangen?
      Eher die Macht behalten.
      1 0 Melden
    • meliert 13.10.2016 17:55
      Highlight Ich sehe die Zukunft von ThaIland eher düster, weil dieser König hat das Land und die Bevölkerung zusammen gehalten.
      1 1 Melden
  • sintho 13.10.2016 14:56
    Highlight Der Kronprinz hat sich von der Mutter scheiden lassen? Das geht?
    7 6 Melden
    • Eine 13.10.2016 16:25
      Highlight " sein jüngster Sohn Dipangkorn Rasmijoti in Bayern zur Schule geht. Von der Mutter " Bezieht sich auf die Mutter des Sohnes, also seine damalige Frau, reichlich kompleizeirt geschrieben,...
      1 0 Melden
  • geissepeter_fanpeitsch 13.10.2016 14:31
    Highlight Und ich sitze hier in Tailand, habe Geburtstag und habe es dank Watson schon vor den thais erfahren
    ...
    34 16 Melden
    • Pisti 13.10.2016 15:28
      Highlight Bin auch gerade in Thailand mometan macht gerade alles dicht. Mal schauen wie lange die Staatstrauer dauert. Sonst natürlich ein schwarzer Tag für Thailand. R.I.P King Bhumibol
      28 2 Melden
    • pfüdi 13.10.2016 15:41
      Highlight na dann- herzlichen glückwunsch, watson!
      0 2 Melden
    • AnnaX 13.10.2016 18:46
      Highlight Ich habe nächste Woche thailand auf dem Programm.. Hoffentlich wird es nicht allzu trist :( :(:( war schon da als der Putsch 2005 war, damals hat der König ja das schlimmste verhindern können
      1 1 Melden
  • MarvindeSchild 13.10.2016 13:56
    Highlight finde ich sehr schade, war ein guter könig
    40 14 Melden
    • Electric Elephant 13.10.2016 15:00
      Highlight Naja, er unterstützte z.B. auch aktiv die Dorfpfadfinder in den 70ern, die wiederum sind maßgeblich mitverantwortlich für die Massaker an der Thammasat-Universität... Im eigenen Land hoch angesehen ist nicht das Selbe wie gut. Ich finde man sollte mit Lobhudeleien vorsichtig sein! Bhumibol hat durchaus auch Sachen gemacht, die man durchaus kritisch hinterfragen kann...
      18 18 Melden
    • sevenmills 13.10.2016 15:35
      Highlight Naja. Es gab auch dunkle Kapitel in seiner Regentschaft. Beliebt war er, ja... Stellt sich auch die Frage wie viel davon der Propaganda und Indiktrination seit dem Vorschulalter geschuldet war.
      24 6 Melden
    • sevenmills 13.10.2016 20:01
      Highlight Ich hab mich wohl etwas unglücklich ausgedrückt. Dass der König Fehler gemacht hat, ist gar nicht das "Problem". Er ist ein Mensch und Menschen machen Fehler. Jeder hat das Recht, in seinem Leben einmal Fehler zu machen. Ein Mensch mit viel Verantwortung macht eben Fehler mit grösserer Reichweite. Ihn daran aufzuhängen wäre nicht fair. Er hat vieles besser gemacht als andere Monarchen.
      Problematisch finde ich, dass sein perfektes Image in Thailand es in der Gesellschaft verbietet, ihn zu kritisieren. Man muss Fehler von Menschen kritisieren dürfen. Blinde Verehrung ist nicht der richtige Weg.
      3 1 Melden
    • sevenmills 13.10.2016 20:53
      Highlight Zusammenhang mit meinem Kommentar?
      1 1 Melden

Tesla-Chef Musk beschimpfte Rettungstaucher als «Pädophilen» – nun kriecht er zu Kreuze

Nach tagelanger Kritik hat sich Elon Musk dafür entschuldigt, dass er Vernon Unsworth, einen der thailändischen Höhlenrettungstaucher, als «Pädophilen» bezeichnet hatte.

US-Unternehmer Elon Musk hat sich für seine Schimpftirade gegen einen der Rettungstaucher des Höhlendramas in Thailand entschuldigt. Der mehrfache Milliardär schrieb am Mittwoch im Kurznachrichtendienst Twitter, er habe aus Wut über Unwahrheiten gehandelt, die der britische Taucher Vern Unsworth gesagt habe.

Nach der glücklichen Rettung des thailändischen Fussball-Teams hatte sich ein böser Streit um ein Hilfsangebot von Star-Unternehmer Elon Musk entwickelt. Rettungstaucher Unsworth …

Artikel lesen