International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Bangkok sucht Thailänder im Ausland, die nicht «anständig» um den König trauern



Entrüstet über teils unvorteilhafte Berichterstattung über die Familie des verstorbenen Königs Bhumibol hat die Regierung in Thailand nun hartes Durchgreifen angekündigt.

People take a picture of a drawing portrait of the late Thai King Bhumibol Adulyadej in Bangkok, Thailand, Tuesday, Oct. 18, 2016. Bhumibol was 8 when he got hold of his first camera - a Coronet Midget given by his mother - and rarely was one out of reach through most of his life, capturing both domestic scenes and documenting his efforts to improve rural lives. (AP Photo/Sakchai Lalit)

Die Trauer um den Tod von König Bhumibol ist gross. Gross genug? Das Militär ermittelt. Bild: Sakchai Lalit/AP/KEYSTONE

Die Regierung bitte ausländische Diplomaten um Hilfe, um Thailänder im Ausland aufzuspüren, die Majestätsbeleidigung begangen haben, sagte Justizminister Paiboon Koomchaya. Die Behörden zu Hause wurden aufgerufen, die sozialen Medien genau unter die Lupe zu nehmen und despektierliche Äusserungen sofort zu ahnden.

Viele Menschen empfinden schon das tragen bunter Kleidung als Majestätsbeleidigung. Thailänder bedrohen seit Tagen Landsleute, die ihrer Ansicht nach nicht gebührend um den König trauern.

Die ältesten Staatsoberhäupter der Welt

Ein Mob zerrte am Dienstag einen Mann nahe Bangkok aus seinem Haus und zwang ihn, sich vor einem Porträt des Monarchen zu entschuldigen, wie Lokalmedien berichten. Er soll etwas Despektierliches in sozialen Medien gepostet haben.

Mit dem harten Durchgreifen sollen solche Übergriffe verhindert werden, sagte ein Sprecher der Militärjunta. Majestätsbeleidigung kann mit 15 Jahren Haft geahndet werden.

König Bhumibol war vergangene Woche im Alter von 88 Jahren gestorben. Er wurde tief verehrt. Praktisch das ganze Land trägt seit seinem Tod schwarz. Zehntausende warten täglich vor dem Königspalast in Bangkok, um ihm vor einem Porträt die letzte Ehre zu erweisen.

(sda/dpa)

Abonniere unseren Newsletter

15
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
15Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • leclerc 18.10.2016 16:16
    Highlight Highlight Türkei oder Thailand?
    • Swordholm 19.10.2016 16:18
      Highlight Highlight Die Parallelen sind schon ein wenig unheimlich...
  • Theor 18.10.2016 14:11
    Highlight Highlight Oh mann! Ich hoffe die kriegen sich wieder ein. Im März wollte ich für zwei Monate in Thailand
    backpacken, der Flug ist bereits gebucht und nun liest man solche Sachen. Ich will nicht da unten nur in Schwarz rumlaufen und ständig mit einem traurigen Gesicht schweigen müssen. Von den ganzen Abenteuern im Sinne von Klettern, Surfen, Tauchen, Trekking und Co., welche nun ausfallen könnten, ganz zu schweigen.

    Aber sind ja noch ein paar Monate. Ich bin einfach mal guter Dinge, dass die sich dort unten wieder einkriegen. Ein Jahr lang Touristen vergraulen, ist wohl nicht in ihrem Sinne.
    • superzonk 18.10.2016 15:52
      Highlight Highlight Die Frist für das Unterlassen der Aktivitäten ist 30 Tage. Die offizielle Trauerzeit für Thailänder ist ein Jahr. Das ist ein Unterschied...

      Informiere Dich über die Kultur der Thais etwas bevor Du hingehst. Es wird aber auch im kommenden Frühling gerne gesehen, wenn Du schwarze oder weisse Kleider trägst. Der Respekt gegenüber einer anderen Nation sollte vor dem eigenen Spass kommen oder wenigstens ausgewogen gelebt werden. Dann schaffst Du Dir viele Freunde und erlebst noch mehr.
    • Baba 18.10.2016 16:05
      Highlight Highlight Die Militärjunta hat schon angekündigt, dass Wirtschaft und Tourismus vom Trauerjahr nicht beeinträchtigt werden dürfe...
    • Theor 18.10.2016 16:30
      Highlight Highlight @superzonk
      Danke für den Kommentar. Bin am durchrackern des Stefan Loose-Guides und diversen Backpacking-Blogs. Gibt aber noch viel zu tun, bis ich soweit bin und gut auf Thailand eingestimmt. Der Hinweis auf kulturellen Anstand nehme ich jetzt einfach mal als gegeben an.

      @Baba
      Das mag die eine Seite sein, und oben in dem Artikel steht, dass wütende Mobs Leute aus ihren Wohnungen zerren? Ausserdem ist ein Backpacker-Urlaub (zumindest mein geplanter) etwas anderes als Strandferien. Ich will den Norden entdecken und nicht in Koh Samui zwei Monate in den Touristenzentren rumlungern. :)
    Weitere Antworten anzeigen
  • Linus Luchs 18.10.2016 13:54
    Highlight Highlight Und wieder einmal gehen Personenkult und Totalitarismus Hand in Hand.
  • Angelo C. 18.10.2016 13:38
    Highlight Highlight Irgendwie zum totlachen, dieses groteske Theater welches schon zu Lebzeiten Bhumibols aufgeführt wurde, sodass nur schon leise Kritik, ja blosse Hinterfragung, zu Jahren Gefängnis führen konnte 🙄!

    Sind Thais derart naiv oder muss man solche Götzenverehrung nordkoreanischen Zuschnitts in die Sparte der Psychiatrie verweisen 🤔?

    Ob man dem missratenen Sohn, Playboy, in vielen boulevardesken Klatschblättern omnipräsent, ähnliche gottesähnliche oder völkische Verehrung bei der Thronbesteigung erweisen wird, bleibt abzuwarten.

    All das zeigt, dass nicht nur Religionen der Aufklärung bedürfen.

Russischer Ex-Polizist tötete 78 Frauen – wegen ihres «unmoralischen Lebenswandels»

Ein russischer Polizist in Sibirien hat nach Auffassung eines Gerichts insgesamt 78 Frauen ermordet. Der 53-Jährige könnte damit als gefährlichster Serienmörder in die Kriminalgeschichte Russlands eingehen.

Ein Gericht in der Stadt Irkutsk sprach den Mann namens Michail Popkow am Montag des Mordes an 56 Frauen schuldig und verhängte eine lebenslange Haftstrafe, wie das Staatliche Ermittlungskomitee in Moskau mitteilte. Bereits 2015 war der Mann wegen der Ermordung von 22 Frauen zu einer …

Artikel lesen
Link to Article