International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Schotte reitet in Thailand mit Tochter auf Elefanten – dann trampelt ihn das Tier zu Tode

02.02.16, 11:46 02.02.16, 12:05


Ein schottischer Tourist ist in Thailand von einem Elefanten zu Tode getrampelt worden. Das Tier habe den 36-Jährigen und dessen 16-jährige Tochter bei einem Ausritt am Montag auf der Insel Koh Samui plötzlich zu Boden geworfen, sagte ein Polizeisprecher am Dienstag.

Touristen passieren einen Elefanten in Thailand.
Bild: JORGE SILVA/REUTERS

«Wir vermuten, dass das heisse Wetter den Elefanten wütend machte und dass er nicht an seinen Mahout (Führer) gewöhnt war.» Der Schotte trug demnach eine Beinprothese und konnte sich deswegen nicht in Sicherheit bringen. Seine Tochter und der Elefantenführer wurden verletzt. Der Elefant wurde schliesslich ruhig gestellt.

Tourist hat das Tier nicht gereizt

Berichte, wonach der Mann das Tier gereizt habe, seien falsch, sagte der Gründer der Wildlife Friends-Stiftung in Thailand, Edwin Wiek. «Der Elefant war in der Musht» – so bezeichnet man bei Elefanten einen Testosteronschub, der die Tiere einmal im Jahr besonders aggressiv macht.

In Thailand leben etwa 4000 domestizierte Elefanten, viele von ihnen werden als Touristenattraktion eingesetzt. Tierschützer halten dies für unvertretbar. «Männliche Elefanten gehören nicht in die Tourismusindustrie, ihr Verhalten ist einfach zu unvorhersehbar», sagte Wiek.

Nach seinen Angaben gab es in den vergangenen fünf Monaten sechs tödliche Zwischenfälle mit Elefanten in Thailand. Mehrere Organisationen wollen sich am Mittwoch mit der Regierung treffen, um über einen besseren Umgang mit Tieren in der Tourismusbranche zu verhandeln.

(sda/afp/dpa)

Hol dir die App!

Zeno Hirt, 25.6.2017
Immer wieder mal schmunzeln und sich freuen an dem, was da weltweit alles passiert! Genial!
Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
5
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
5Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • fischbrot 02.02.2016 14:39
    Highlight ..nun ja, es ist ein wildes Tier, damit muss man rechnen, wenn man auf sowas draufsteigt. Ich versteh sowieso nicht, wieso man diese ganze Touri-Kacke mitmachen muss..
    2 0 Melden
  • Datsyuk * 02.02.2016 11:57
    Highlight Damit die Elefanten gehorchen, werden sie auch immer wieder misshandelt. Ihr Wille soll mit Gewalt gebrochen werden.
    Das ist Tierquälerei!
    9 3 Melden
    • Chlinae_Tigaer 02.02.2016 13:29
      Highlight Offensichtlich warst du noch nicht in Thailand.

      Wenn es auch Ausnahmen gibt, ist es doch so, das die Thais, die mit diesen Tieren arbeiten, diese lieben, und nie Gewalt anwenden würden.

      Ok, nicht nur weil sie sie lieben, es hat auch viel mit ihrem Glauben zu tun.

      Doch um das ausführlicher zu betrachten, wäre und ist watson das falsche Medium.


      5 3 Melden
    • Datsyuk * 02.02.2016 15:41
      Highlight Chlinae_Tigaer, warst du denn bei den "Trainings" der Elefanten dabei?
      Klar ist, dass die grausame Behandlung vor Touristen wie dir versteckt wird.
      Die Tierquälerei hat System:
      http://www.peta.de/thailandelefantenverrat
      2 0 Melden

«Aquarius» mit 629 Flüchtlingen an Bord ist in Italien unerwünscht – Spanien übernimmt

Erstmals hat Italien einem Rettungsschiff mit Flüchtlingen die Einfahrt in einen Hafen verwehrt. Die «Aquarius» von Ärzte ohne Grenzen und SOS Méditerranée harrte am Montag weiter im Mittelmeer zwischen Italien und Malta aus - an Bord Hunderte Flüchtlinge, die am Wochenende aus Seenot gerettet worden waren.

Die Machtdemonstration der neuen italienischen Regierung - allen voran der fremdenfeindliche Innenminister Matteo Salvini - soll beweisen, dass Italien in der Migrationskrise künftig harte …

Artikel lesen