International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Tausende Thailänder erweisen König Bhumibol die letzte Ehre

29.10.16, 07:10 29.10.16, 08:04
Mourners line up to get into the Throne Hall at the Grand Palace for the first time to pay respects in front of the golden urn of Thailand's late King Bhumibol Adulyadej in Bangkok, Thailand, October 29, 2016. REUTERS/Jorge Silva

Fast schon religiöse Verehrung – Trauerfeier beim Königspalast in Bangkok. Bild: JORGE SILVA/REUTERS



Gut zwei Wochen nach seinem Tod ist der Leichnam des thailändischen Königs Bhumibol Adulyadej in Bangkok aufgebahrt worden. Zehntausende Menschen versammelten sich am Samstag vor dem Grossen Palast, um am Sarg des verstorbenen Monarchen zu defilieren.

Viele von ihnen hatten vor der Königsresidenz in Zelten übernachtet. «Ich habe hier seit 01.00 Uhr gewartet», sagte der 84-jährige Saman Daoruang. Nach Behördenangaben sollen 10'000 Besucher pro Tag zum Sarg des Königs vorgelassen werden. Die Behörden rechnen mit hunderttausenden Trauernden aus dem ganzen Land.

Viele Thailänder verehren den König mit nahezu religiöser Hingabe. Vor dem Grossen Palast fanden sich seit dem Tod des dienstältesten Monarchen der Welt am 13. Oktober tausende Menschen – zum Teil von weit her – zu Trauerbekundungen ein.

Die regierenden Militärs fördern den Kult um den König nach Kräften. Majestätsbeleidigung wird mit bis zu 15 Jahren Gefängnis bestraft. Zahlreiche Thailänder verschwinden wegen Königslästerung jahre-, manchmal jahrzehntelang hinter Gittern. Ultramonarchisten gingen nach Bhumibols Tod zum Teil gewalttätig gegen Landsleute vor, die ihrer Meinung nach nicht gebührend um den König trauerten. (wst/sda/afp)

Die ältesten Staatsoberhäupter der Welt

Hol dir die App!

Yanik Freudiger, 23.2.2017
Die App ist vom Auftreten und vom Inhalt her die innovativste auf dem Markt. Sehr erfrischend und absolut top.

Abonniere unseren Daily Newsletter

1
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
1Kommentar anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Karl Müller 29.10.2016 07:26
    Highlight Bhumipol war ein weiser und gerechter Herrscher, dessen ruhmreiches Leben es verdient hätte, noch weitere 88 Jahre in vollstem Glanz zu erstrahlen!

    (... sag ich mal so vorsichtshalber. Wer weiss, vielleicht will ich mal nach in Thailand in die Ferien.)
    6 4 Melden

Italien droht nach Rassismusvorwürfen mit Kürzung der UNO-Zahlungen

Der italienische Innenminister Matteo Salvini hat gedroht, die italienischen Zahlungen für die Vereinten Nationen zu beschneiden. Er reagierte damit auf die Absicht der UNO, Fälle von Rassismus in Italien zu überprüfen.

Italien zahle jährlich 100 Millionen Euro an die UNO, sagte Salvini laut der italienischen Nachrichtenagentur Ansa. Das Land werde darüber beraten, ob es sinnvoll sei, weiterhin zur «Finanzierung von Verschwendung, Veruntreuung und Diebstahl» innerhalb der UNO beizutragen.

Salvini, der auch Chef der rechten Regierungspartei Lega ist, liess durchblicken, dass eine Organisation, deren Mitglieder zum Teil Folter und die Todesstrafe anwendeten, Italien keine Lehren erteilen könne.

UNO-Menschenrechtskommissarin …

Artikel lesen