International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Fünf Jahre Haft für Thailands Ex-Regierungschefin

27.09.17, 10:04 27.09.17, 10:36


Yingluck Shinawatra. Bild: EPA/EPA

Thailands ehemalige Regierungschefin Yingluck Shinawatra ist in Abwesenheit zu fünf Jahren Gefängnis verurteilt worden. Die 50-Jährige wurde für schuldig befunden, während ihrer Amtszeit Steuergelder verschwendet zu haben.

Yingluck war bei der Urteilsverkündung vom Mittwoch nicht dabei. Aus Furcht vor einer Gefängnisstrafe hatte sie sich vor einem Monat ins Ausland abgesetzt.

Der ehemaligen Regierungschefin wird zur Last gelegt, dem Staat mit Subventionen für den Reisanbau - Grundnahrungsmittel in Thailand - Verluste in Milliardenhöhe verursacht zu haben. Sie stritt dies im Prozess bis zuletzt immer wieder ab.

Das Sondergericht in Bangkok kam jedoch zu der Auffassung, dass umgerechnet etwa 7.7 Milliarden Franken Schaden entstanden sei. Trotzdem blieb das Gericht deutlich unter der Höchststrafe von zehn Jahren Gefängnis.

In welchem Land sich die Politikerin heute aufhält, ist nicht bekannt. Vermutet wird, dass sie sich über Kambodscha und Singapur nach Dubai abgesetzt hat. Die ehemalige Ministerpräsidentin hat in Thailand immer noch eine grosse Anhängerschaft, vor allem in ärmeren Schichten der Bevölkerung.

Yingluck ist die Schwester des früheren Regierungschefs Thaksin Shinawatra, der nach einer Verurteilung wegen Amtsmissbrauchs im Exil lebt. 2011 wurde sie als erste Frau zur Ministerpräsidentin gewählt. Im Mai 2014 setzte das Verfassungsgericht sie ab. Kurz darauf putschte sich das Militär an die Macht, das bis heute regiert. (sda/dpa)

Das könnte dich auch interessieren:

«Who is America?» – 7 Fakten über die neue Skandal-Show von Sacha Baron Cohen

Warum das chinesische Modell über den Westen siegen wird

Die 10 wichtigsten Fragen und Antworten zur WM 2022 in Katar

Hat die Queen gerade Trump getrollt? Diese Bloggerin ist davon absolut überzeugt

Ein kleiner Vorgeschmack, was uns bei der nächsten WM erwartet

So gross müsste ein Gebäude sein, um die gesamte (!) Menschheit zu beherbergen

Nach diesen 5 Dokus wirst auch du deine Ernährung hinterfragen

Wie mich Sekten mundtot machen wollten – und was ich daraus gelernt habe

«Nur no ä halbs Minipic»: Lara Stoll steckt für 127 Stunden mit dem Finger im Abfluss fest

Erkennst du alle Filme an nur einem Bild? Wer weniger als 7 hat, muss GZSZ* gucken!

8 Dinge, die purer Horror sind, wenn sie morgens vor deinem ersten Kaffee passieren

Bei welchen Fluglinien hast du gratis oder günstig WLAN? Der Preisvergleich zeigt's

Das sind die Tops und Flops der WM

Grosse Zustimmung für Frauenrentenalter 65 

Alle Artikel anzeigen

Hol dir die App!

Yanik Freudiger, 23.2.2017
Die App ist vom Auftreten und vom Inhalt her die innovativste auf dem Markt. Sehr erfrischend und absolut top.

Abonniere unseren Daily Newsletter

0
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Syrien, Ostukraine, Wahlkampf-Einmischung: Darüber haben Trump und Putin gesprochen

Der russische Präsident Wladimir Putin und US-Präsident Trump haben am Montag nach Angaben des US-Präsidenten «eine ganze Reihe kritischer Fragen» zwischen den beiden Ländern besprochen. So rief Putin die USA zu einem gemeinsamen Engagement für eine Beilegung des Konflikts auf.

«Russland und die USA können in diesem Land die Führung in dieser Frage übernehmen und bei der Überwindung der humanitären Krise zusammenarbeiten», sagte Putin in einer Medienkonferenz nach dem Treffen. Er nannte …

Artikel lesen