International

Grausiger Fund: Polizei stösst bei Razzia in thailändischem Tempel auf 40 tote Tigerbabys 

01.06.16, 10:13 01.06.16, 11:04

Schock für thailändische Wildhüter: Bei einer Razzia in einem Tempel in Kanchanaburi haben die Beamten am Mittwoch in einem Gefrierschrank 40 tote Tigerbabys gefunden, wie BBC berichtet.

Bild: STR/EPA/KEYSTONE

Der Tiger-Tempel war bei Touristen sehr beliebt. Doch die Behörden hegten den Verdacht, dass dort Schwarzhandel mit den Tieren betrieben wurde. Deshalb führten sie eine Razzia durch und sind dabei zufällig auf den grausigen Fund gestossen. Der Tempel wurde sofort geschlossen.

Der Tiger-Tempel in Kanchanaburi war eine grosse Touristenattraktion.
Bild: DIEGO AZUBEL/EPA/KEYSTONE

Die Behörden warfen dem Tempel vor, keine Genehmigung für die Haltung der Tiere zu besitzen. Tierschützer beschuldigen die Mönche des Handels mit einer bedrohten Art, werfen ihnen Schmuggel und Tierquälerei vor. Die Naturschutzbehörde ging per Gerichtsbeschluss gegen die Mönche vor. (whr)

Das könnte dich auch interessieren:

Apple veröffentlicht Notfall-Update für iPhone, Mac und Watch (und TV)

Die Geburtsstunde einer Legende: Jamaika hat 'ne Bobmannschaft!

Neuseeland geht in Deckung vor Zyklon «Gita»

Der FC Zürich trennt sich per sofort von Uli Forte

Die Reaktionen dieser Basler Fussball-Reporter nach ihrer falschen Prognose? Unbezahlbar

«Vorwärts Marsch!» – hier findest du die schönsten Laternen des Morgestraichs

Die irische Rebellin, die lieber stirbt, als auf die britische Krone zu schwören

Alle Artikel anzeigen
Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
6
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
6Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Seralina 01.06.2016 11:10
    Highlight Traurig und furchtbar!! Ich hoffe immer dass die touristen endlich auch die augen auf machen und solche "attraktionen" nicht mehr unterstützen! Wer sein hirn einschaltet sollte wissen dass es nicht normal ist,tiger streicheln zu können und fotos zu machen und dabei neben dem tiger zu sitzen...eigentlich offensichtlich das den tieren irgend welche medikamente gegeben werden um sie ruhig zu stellen oder eben dazu "erzogen" werden... Dies ist unnatürlich! Solange die menschen solche sachen besuchen und unterstützen wird es dies immer geben!
    Auch was die sogenannten "mönche" betrifft,das können auch nur fake und show mönche sein... Echte mönche würden so etwas nie machen!!
    Mein herz weint!!
    36 3 Melden
  • danmaster333 01.06.2016 10:38
    Highlight Dieser Tempel war bei der umliegenden Bevölkerung sowieso nicht so beliebt. Jetzt weiss man auch warum...
    34 1 Melden
  • Datsyuk * 01.06.2016 10:28
    Highlight Mit Tieren kann man es eben machen.. Traurig!
    30 2 Melden
    • Gelöschter Benutzer 01.06.2016 10:36
      Highlight Tiere sind zum Ausbeuten durch Menschen da. Das weiss doch jeder. Jagen, abknallen, einsperren, quälen, foltern, fressen oder eben für Touristen.
      19 14 Melden
    • Datsyuk * 01.06.2016 10:59
      Highlight So ist es leider, begründet durch Speziesismus. Tiere werden diskriminiert, weil sie einer anderen Art angehören als wir Menschen. Damit wird alles Leid gerechtfertigt.
      Speziesismus ist wie Rassismus und Sexismus.
      19 6 Melden
    • Gelöschter Benutzer 01.06.2016 11:45
      Highlight "Speziesismus ist wie Rassismus und Sexismus."

      Wahre Worte! Nur findens die meisten weniger schlimm 😢
      14 1 Melden

Knall in Südafrika – ANC lässt Präsident Zuma fallen

Die südafrikanische Regierungspartei ANC hat die Absetzung von Präsident Jacob Zuma beschlossen. Drei unabhängige örtliche Medien berichteten am frühen Dienstag, das Exekutivkomitee der Partei habe nach 13-stündigen Beratungen beschlossen, Zuma «abzuberufen».

Den Berichten zufolge lehnte Zuma zuvor einen Rücktritt ab. Eine offizielle Stellungnahme lag zunächst nicht vor, der ANC war für eine Bestätigung zunächst nicht zu erreichen.«Es hat 13 brutale Stunden gedauert, aber das nationale …

Artikel lesen