International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Grausiger Fund: Polizei stösst bei Razzia in thailändischem Tempel auf 40 tote Tigerbabys 

01.06.16, 10:13 01.06.16, 11:04


Schock für thailändische Wildhüter: Bei einer Razzia in einem Tempel in Kanchanaburi haben die Beamten am Mittwoch in einem Gefrierschrank 40 tote Tigerbabys gefunden, wie BBC berichtet.

epa05339501 A Thai wildlife official displays carcasses of dead tiger cubs found during a raid at the Tiger Temple in Kanchanaburi Province, Thailand, 01 June 2016. Thai officials of the Department of National Parks, Wildlife and Plant Conservation found 40 dead bodies of tiger cubs as they were raiding the controversial Tiger Temple in order to take away tigers after the temple has been accused of being involved in illegal wildlife trafficking as well as using the big cats as tourist attraction.  EPA/STR THAILAND OUT

Bild: STR/EPA/KEYSTONE

Der Tiger-Tempel war bei Touristen sehr beliebt. Doch die Behörden hegten den Verdacht, dass dort Schwarzhandel mit den Tieren betrieben wurde. Deshalb führten sie eine Razzia durch und sind dabei zufällig auf den grausigen Fund gestossen. Der Tempel wurde sofort geschlossen.

epa05277777 A picture made available 26 April 2016 shows a tourist (L) posing for a souvenir photo with a tiger at the Tiger Temple in Kanchanaburi province, Thailand, 24 April 2016. The site known in Thai as 'Wat Pa Luangta Maha Bua Yannasampanno' has been the focus of a dispute with the Department of National Parks, Wildlife and Plant Conservation (DNP) after the DNP asked in 2015 that the temple hands over its 147 tigers since it was not licensed to keep them. The temple has requested for a zoo license according to its managing director.  EPA/DIEGO AZUBEL

Der Tiger-Tempel in Kanchanaburi war eine grosse Touristenattraktion.
Bild: DIEGO AZUBEL/EPA/KEYSTONE

Die Behörden warfen dem Tempel vor, keine Genehmigung für die Haltung der Tiere zu besitzen. Tierschützer beschuldigen die Mönche des Handels mit einer bedrohten Art, werfen ihnen Schmuggel und Tierquälerei vor. Die Naturschutzbehörde ging per Gerichtsbeschluss gegen die Mönche vor. (whr)

Das könnte dich auch interessieren:

«Die Frage ist nur noch: Wann haben wir die Schmerzgrenze erreicht?»

So (böse) freuen sich Eltern, dass die Kinder wieder in die Schule müssen

In Liverpool muss Schnäppchen-Shaqiri beweisen, dass er der Königstransfer ist

Blutgräfin Báthory, die ungarische Serienmörderin

Aufgepasst, Männer! So vermeidet ihr «mansplaining»

Ronaldo verzückt die neuen Teamkollegen: «Es ist gar nicht möglich, mit ihm mitzuhalten»

Bauern wie zu Gotthelfs Zeiten? Per Initiative ins landwirtschaftliche Idyll

Nach Rausschmiss von «Guardians of the Galaxy»-Regisseur: Darsteller droht Disney

Blochers Zeitungsimperium druckt seinen eigenen Artikel gegen «fremde Richter»

Hipster-Bärte bedrohen die Rasierklingen-Industrie

Wie die Migros das Label-Chaos beseitigen will – und dafür kritisiert wird

So viel Geld macht Ferrari pro Auto – und so viel legt Tesla drauf

Die Erde ist bei Google Maps keine flache Scheibe mehr – das ist wichtiger, als du denkst

18 lustige Fails, die dich alles um dich herum vergessen lassen

Scheidungen sind out – und das hat seine Gründe

«Ich habe keine devote Ausstrahlung»: Tonia Maria Zindel über MeToo, Tod und Rätoromanisch

Wie das Geschwür am Hintern des Sonnenkönigs zum Trend wurde

Das sagt Osama Bin Ladens Mutter über ihren Sohn, den Terrorfürsten

Sie waren vor 10 Jahren unsere grössten Hoffnungen – das wurde aus ihnen

Die 8 grössten Kraftwerke zeigen das riesige Potential von erneuerbaren Energien

7 Mehrtageswanderungen, die sich richtig lohnen 

präsentiert von

Endlich «Weltklasse»: Wie Schalkes Max Meyer bei Crystal Palace statt Barça landete

Bruthitze und Megadürre –  Die Katastrophe von 1540 war schlimmer als der Hitzesommer 2003

Die Frau, die weltbekannt wurde, ohne es zu wissen

Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Daily Newsletter

6
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
6Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Seralina 01.06.2016 11:10
    Highlight Traurig und furchtbar!! Ich hoffe immer dass die touristen endlich auch die augen auf machen und solche "attraktionen" nicht mehr unterstützen! Wer sein hirn einschaltet sollte wissen dass es nicht normal ist,tiger streicheln zu können und fotos zu machen und dabei neben dem tiger zu sitzen...eigentlich offensichtlich das den tieren irgend welche medikamente gegeben werden um sie ruhig zu stellen oder eben dazu "erzogen" werden... Dies ist unnatürlich! Solange die menschen solche sachen besuchen und unterstützen wird es dies immer geben!
    Auch was die sogenannten "mönche" betrifft,das können auch nur fake und show mönche sein... Echte mönche würden so etwas nie machen!!
    Mein herz weint!!
    36 3 Melden
  • danmaster333 01.06.2016 10:38
    Highlight Dieser Tempel war bei der umliegenden Bevölkerung sowieso nicht so beliebt. Jetzt weiss man auch warum...
    34 1 Melden
  • Datsyuk * 01.06.2016 10:28
    Highlight Mit Tieren kann man es eben machen.. Traurig!
    30 2 Melden
    • Datsyuk * 01.06.2016 10:59
      Highlight So ist es leider, begründet durch Speziesismus. Tiere werden diskriminiert, weil sie einer anderen Art angehören als wir Menschen. Damit wird alles Leid gerechtfertigt.
      Speziesismus ist wie Rassismus und Sexismus.
      19 6 Melden

Lifehack des Tages –Französischer Freizeitpark setzt dressierte Krähen zum Müllsammeln ein

Krähen lieben Müll. Wieso sind wir nicht schon früher darauf gekommen, sie als tierische Müllabfuhr einzusetzen? Im Kampf gegen achtlos weggeworfene Zigarettenkippen und anderen Müll setzt ein französischer Freizeitpark nun auf ungewöhnliche Helfer: Sechs eigens dressierte Krähen sollen künftig im Park «Puy du Fou» im Westen des Landes ausschwärmen und Abfall sammeln.

Ziel sei nicht nur, den Freizeitpark sauber zu halten, sagte Parkchef Nicholas de Villiers. Mit der Aktion solle auch das …

Artikel lesen