International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Grausiger Fund: Polizei stösst bei Razzia in thailändischem Tempel auf 40 tote Tigerbabys 



Schock für thailändische Wildhüter: Bei einer Razzia in einem Tempel in Kanchanaburi haben die Beamten am Mittwoch in einem Gefrierschrank 40 tote Tigerbabys gefunden, wie BBC berichtet.

epa05339501 A Thai wildlife official displays carcasses of dead tiger cubs found during a raid at the Tiger Temple in Kanchanaburi Province, Thailand, 01 June 2016. Thai officials of the Department of National Parks, Wildlife and Plant Conservation found 40 dead bodies of tiger cubs as they were raiding the controversial Tiger Temple in order to take away tigers after the temple has been accused of being involved in illegal wildlife trafficking as well as using the big cats as tourist attraction.  EPA/STR THAILAND OUT

Bild: STR/EPA/KEYSTONE

Der Tiger-Tempel war bei Touristen sehr beliebt. Doch die Behörden hegten den Verdacht, dass dort Schwarzhandel mit den Tieren betrieben wurde. Deshalb führten sie eine Razzia durch und sind dabei zufällig auf den grausigen Fund gestossen. Der Tempel wurde sofort geschlossen.

epa05277777 A picture made available 26 April 2016 shows a tourist (L) posing for a souvenir photo with a tiger at the Tiger Temple in Kanchanaburi province, Thailand, 24 April 2016. The site known in Thai as 'Wat Pa Luangta Maha Bua Yannasampanno' has been the focus of a dispute with the Department of National Parks, Wildlife and Plant Conservation (DNP) after the DNP asked in 2015 that the temple hands over its 147 tigers since it was not licensed to keep them. The temple has requested for a zoo license according to its managing director.  EPA/DIEGO AZUBEL

Der Tiger-Tempel in Kanchanaburi war eine grosse Touristenattraktion.
Bild: DIEGO AZUBEL/EPA/KEYSTONE

Die Behörden warfen dem Tempel vor, keine Genehmigung für die Haltung der Tiere zu besitzen. Tierschützer beschuldigen die Mönche des Handels mit einer bedrohten Art, werfen ihnen Schmuggel und Tierquälerei vor. Die Naturschutzbehörde ging per Gerichtsbeschluss gegen die Mönche vor. (whr)

Das könnte dich auch interessieren:

Jetzt legt sich Trump auch noch mit dem Militär an – mit unschönen Folgen

Link to Article

So wird Heidi Z'graggen von der Outsiderin zur Bundesrätin

Link to Article

Es ist Winterpause – auf diese 13 Dinge dürfen sich Amateur-Fussballer wieder freuen

Link to Article

Berner Schreiner packt aus: So wurde ich zum SVP-Model

Link to Article

21 lustige Fails gegen die pure Verzweiflung am Arbeitsplatz

Link to Article

So reagiert das Internet auf Trumps «Finnland-machts-besser»-Vergleich

Link to Article

Der Sexgeschichten-König, der mich in der Suite erobert

Link to Article

«Red Dead Redemption 2» – eine riesige, wunderschöne Enttäuschung  

Link to Article

18 Tinder-Profile, die ein BISSCHEN zu ehrlich sind 😳

Link to Article

Jüngste Demokratin kommt im Kongress an – und wird sogleich kritisiert wegen ihres Outfits

Link to Article

11 Momente, in denen das Karma sofort zurückgeschlagen hat

Link to Article

Facebooks schmutziges Geheimnis – Zuckerberg und Co. behaupten, sie wussten von nichts

Link to Article

Trump ist sauer – und zwar so was von!

Link to Article

Was du über die Bauernfängerei «Initiative Q» wissen musst

Link to Article

Wer sind die SVP-Models, die für die Selbstbestimmungs-Initiative den Kopf hinhalten?

Link to Article

Diese 16 Bilder zeigen, wie blöd unsere Gesellschaft doch manchmal ist

Link to Article

Wenn Teenager illegale Nackt-Selfies verschicken – das steckt dahinter

Link to Article
Alle Artikel anzeigen
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

Abonniere unseren Newsletter

4
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
4Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Seralina 01.06.2016 11:10
    Highlight Highlight Traurig und furchtbar!! Ich hoffe immer dass die touristen endlich auch die augen auf machen und solche "attraktionen" nicht mehr unterstützen! Wer sein hirn einschaltet sollte wissen dass es nicht normal ist,tiger streicheln zu können und fotos zu machen und dabei neben dem tiger zu sitzen...eigentlich offensichtlich das den tieren irgend welche medikamente gegeben werden um sie ruhig zu stellen oder eben dazu "erzogen" werden... Dies ist unnatürlich! Solange die menschen solche sachen besuchen und unterstützen wird es dies immer geben!
    Auch was die sogenannten "mönche" betrifft,das können auch nur fake und show mönche sein... Echte mönche würden so etwas nie machen!!
    Mein herz weint!!
    36 3 Melden
  • danmaster333 01.06.2016 10:38
    Highlight Highlight Dieser Tempel war bei der umliegenden Bevölkerung sowieso nicht so beliebt. Jetzt weiss man auch warum...
    34 1 Melden
  • Datsyuk * 01.06.2016 10:28
    Highlight Highlight Mit Tieren kann man es eben machen.. Traurig!
    30 2 Melden
    • Datsyuk * 01.06.2016 10:59
      Highlight Highlight So ist es leider, begründet durch Speziesismus. Tiere werden diskriminiert, weil sie einer anderen Art angehören als wir Menschen. Damit wird alles Leid gerechtfertigt.
      Speziesismus ist wie Rassismus und Sexismus.
      19 6 Melden

UNO-Sicherheitsrat hebt Sanktionen gegen Eritrea auf

Der UNO-Sicherheitsrat hat die seit rund einem Jahrzehnt bestehenden Sanktionen gegen den nordostafrikanischen Staat Eritrea aufgehoben. Die 15 Mitglieder des Gremiums sprachen sich am Mittwoch in New York einstimmig für eine von Grossbritannien eingebrachte entsprechende Resolution aus.

Die Sanktionen bestanden unter anderem aus einem Waffenembargo, Reiseverboten und eingefrorenen Konten. Gleichzeitig fordert die Resolution Eritrea auf, einen Grenzkonflikt mit dem Nachbarland Dschibuti …

Artikel lesen
Link to Article