International

Nach Landminen-Unfall: Mosha, der Elefant mit der Beinprothese

Das Schicksal des Elefanten Mosha berührt die Menschen weltweit. Zehn Jahre ist es her, dass sie auf eine Landmine trat. Mittlerweile trägt sie die neunte Gehhilfe.

30.06.16, 20:28 01.07.16, 11:45

Ein Artikel von

Es geschah an der Grenze zwischen Thailand und Burma. Dort trat Mosha, gerade sieben Monate jung, auf eine Landmine. Das war vor zehn Jahren. Doch Mosha hatte Glück, sie ereilte nicht das Schicksal vieler ihrer Leidensgenossen, sie überlebte.

Ihr Leben verdankte sie dem schnellen Einsatz von Tierschützern und Ärzten. Und nicht nur das, ihre Genesung schritt schnell voran. Mittlerweile brachten Ärzte ihr die neunte Beinprothese an. Jede war anders ausgeformt. Die immer neuen Hilfsmittel, jeweils aus Kunststoff und Stahl, waren notwendig, um das jeweilige Gewicht tragen zu können. Zum Vergleich: Als Mosha auf die Landmine trat, wog sie 600 Kilo, jetzt beträgt ihr Gewicht über 2000 Kilo.

Therdchai Jivacate pflegt sie seit dem Unfall. Die Ärztin stellte kürzlich fest, dass «die Art, wie Mosha ging, sehr unausgewogen war, ihre Wirbelsäule, drohte stark zu leiden». Jivacate reagierte und entwarf eine neue Beinprothese. Mosha kann weiter ein fast ganz normales Elefanten-Leben führen.

msc/Reuters

Hol dir die App!

Yanik Freudiger, 23.2.2017
Die App ist vom Auftreten und vom Inhalt her die innovativste auf dem Markt. Sehr erfrischend und absolut top.
Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
0
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Transformers, Pop und Albträume: So erholt sich der Nordkorea-Überläufer von seiner Flucht

Fünf Kugeln durchsiebten den Körper des nordkoreanischen Soldaten Oh Chong Song bei seiner dramatischen Flucht in den Süden. Sein Arzt erzählt, wie der Mann beinahe verblutet ist und warum der Nordkoreaner gerne US-Filme schaut. 

Zuerst blieb er mit seinem Jeep stecken, dann rannte er im Kugelhagel um sein Leben. Das Video der Flucht des nordkoreanischen Überläufers aus der entmilitarisierten Zone (DMZ) nach Südkorea sorgte kürzlich weltweit für Aufsehen. 

Bei seiner tollkühnen Aktion wurde der 24-jährige Oh Chong Song am 13. November von fünf Kugeln seiner Soldaten-«Kollegen» getroffen.

«Es ist ein Wunder, dass er überlebt hat», sagt nun sein behandelnder Arzt in einem Exklusiv-Interview mit CNN. Song habe …

Artikel lesen