International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Französische Elefantendame bricht aus Zoo aus und spaziert seelenruhig durch Stadt 

11.05.17, 15:11 11.05.17, 16:06


Grosse Überraschung für die Bewohner der französischen Stadt Clermont-Ferrand: Am Mittwochnachmittag spazierte eine Elefantendame durch die Stadt. Das 4,5 Tonnen schwere Tier war von seinem Zuhause, einem Zirkus, geflohen, und auf dem Weg in Richtung Autobahn, als es eingefangen werden konnte. 

«Sie sah wohl, dass das Gras auf der anderen Seite der Autobahn grüner war», sagte ein Mitarbeiter des Zirkus gegenüber der Zeitung «La Montage». Die Elefantendame konnte ihre Freiheit aber nur kurze Zeit geniessen. Bereits Minuten nach ihrem Entkommen konnte sie wieder aufgegriffen werden. 

Verletzt wurde beim Ausflug des Dickhäuters niemand. Gemäss dem Zirkusmitarbeiter konnte der Elefant entkommen, weil Besucher seinen Käfig geöffnet hatten. 

(kün)

Das könnte dich auch interessieren:

Fluchthelferin (72): «Ich nehme die Strafe absolut in Kauf»

Babys an der Macht

Frauen, die sich trennen, sind keine Opfer – verdammt!

Lo & Leduc geben Geheimkonzert auf der kleinen Bühne – und der Gurten dreht durch

Belauscht: Männer über «Bitches», «Brüste» und MDMA-Bowlen

40 Jugendliche wegen Serie «13 Reasons Why» in psychiatrischen Notfall eingeliefert

Plötzlich Frieden in Eritrea: «Bei den Flüchtlingen wird es nun knallhart ums Geld gehen»

Kaum ein Land hat weniger als die Schweiz – der grosse Sommerferien-Report

Alle Artikel anzeigen

Hol dir die App!

Zeno Hirt, 25.6.2017
Immer wieder mal schmunzeln und sich freuen an dem, was da weltweit alles passiert! Genial!

Abonniere unseren Daily Newsletter

5
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
5Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Charlie Brown 11.05.2017 19:53
    Highlight Nellie!

    1 0 Melden
  • azoui 11.05.2017 16:05
    Highlight ".....weil ein Besucher das Käfig geöffnet hat"
    Ich hoffe, die Raubtierkäfige sind besser gesichert :)
    12 0 Melden
    • phreko 11.05.2017 19:41
      Highlight Wenns dieselben erwischen würde, wären es wohl Kandidaten für den Darwin-Award.
      3 0 Melden
  • Die verwirrte Dame 11.05.2017 15:55
    Highlight Ein Wunder, wurde das schöne Tier nicht eingeschläfert.
    9 3 Melden
    • MaskedGaijin 11.05.2017 21:28
      Highlight zum glück war der zirkus nicht im wallis.
      7 0 Melden

Diese 6 Dinge machen die Rettung der Jungen so schwierig

Die Rettung der in einer thailändischen Höhle eingeschlossenen Jungen ist ein extrem riskantes Unterfangen – aber kein unmögliches. Mehr als die Hälfte der Kinder schafften es am Sonntag und Montag aus der weitgehend überschwemmten Tham-Luang-Höhle.

Insgesamt noch vier Kinder und ihr 25-jähriger Trainer sollen am Dienstag mit Hilfe erfahrener Taucher den kilometerlangen Weg in die Freiheit zurücklegen. Das Unterfangen ist aber aus diesen Gründen schwierig und gefährlich:

Die 11- bis 16-jährigen …

Artikel lesen