International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Es ist das vielleicht cleverste Füchslein der Welt – es weiss sogar, wie man ein Sandwich macht (und es lebt in Tschernobyl)

Play Icon

Journalisten des ukrainischen Senders RFE/RL haben in der Sperrzone um das havarierte Atomkraftwerk von Tschernobyl eine Reportage drehen wollen, über die sich ausbreitende Raubtier-Fauna im Sperrgebiet. Dabei filmten sie einen äusserst zivilisierten Fuchs, der ihm hingeworfenes Brot und Wurstscheiben akkurat zu einem Sandwich-Turm schichtete und so in Sicherheit brachte. 

Die Behörden erklärten alles im Umkreis von 30 Kilometern um den 1986 explodierten Reaktorblock 4 des Kernkraftwerkes von Tschernobyl zur Sperrzone für Besucher und Bevölkerung. Knapp 30 Jahre später ist die menschenleere Gegend zunehmend von Füchsen, Wölfen und Bären besiedelt. (thi)



Abonniere unseren Newsletter

1
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
1Kommentar anzeigen

Japan erklärt den Waschbären zum Staatsfeind

Waschbären-Alarm in Japan: Die Population der Tiere sei regelrecht explodiert, berichtete die Tageszeitung «Asahi Shimbun». In zehn Jahren hätten die ursprünglich als Haustiere aus Amerika ins Land gekommenen Waschbären ihren Lebensraum um das Dreifache vergrössert.

Inzwischen kämen die Tiere in 44 der 47 Provinzen des Inselreiches vor, neun mehr als vor einem Jahrzehnt. Seit Jahren schon klagen Japans Landwirte über zunehmende Schäden. Hinzu kommt, dass sich die Tiere in Japans traditionellen …

Artikel lesen
Link to Article