International

Die Zwergseidenäffchen-Familie vor ihrer Entführung. Mutter und Baby wurden gefunden und dem Zoo zurückgegeben, der Vater bleibt verschwunden.  Bild: EPA/AAP/SYMBIO WILDLIFE PARK

Polizei bringt entführte Äffchen in australischen Tierpark zurück

28.11.16, 07:48 28.11.16, 09:12

In einer dramatischen Suchaktion hat die australische Polizei nach einer entführten Zwergaffen-Familie gefahndet. Die Zwergseidenäffchen-Eltern waren mit ihrem vier Wochen alten Baby am Wochenende aus dem Symbio Wildlife Park bei Sydney gestohlen worden.

Nach einem Hinweis aus der Bevölkerung nahm die Polizei am Montag zwei junge Männer fest. Die Affen-Mutter und das Baby wurden gerettet, der Affenvater blieb aber verschwunden, wie die Polizei mitteilte. Die Pfleger des Tierparks hatten vor allem um das Leben des empfindlichen Neugeborenen gebangt.

Zu den Motiven der Täter machte die Polizei keine Angaben. Der Tierpark hatte vermutet, dass die Entführer die Tiere für viel Geld an Liebhaber verkaufen wollten.

Australischen Medienberichten zufolge werden für Zwergseidenäffchen auf dem Schwarzmarkt umgerechnet mehr als 3300 Franken bezahlt. Käufer halten sich die kleinen Affen, die allenfalls 20 Zentimeter gross werden, als Haustiere. (sda/afp)

Tiere in Weiss: Die schönsten Albinos

Hol dir die App!

Markus Wüthrich, 5.5.2017
Tolle Artikel jenseits des Mainstreams. Meine Hauptinformations- und Unterhaltungsquelle.
Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
0
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Vom Jäger zum Gejagten – Wildschwein tötet Mann nach Treibjagd

In Greifswald, im deutschen Bundesland Mecklenburg-Vorpommern, scheuchten Treiber Wildschweine vor sich her. Eines der Schweine griff daraufhin einen der Jäger an und tötete ihn.

Nach der Schussabgabe wurde der Jäger vom Wildschwein angegriffen und schwer am Bein verletzt. Der Jäger, der sich zu diesem Zeitpunkt im Schilf eines Sees befand, stürzte und geriet daraufhin für Sekunden mit dem Kopf unter Wasser.

Der Mann aus der Region Greifswald war bei der sogenannten Nachsuche, als er auf die …

Artikel lesen