International

Ein Ranger der Galápagos-Inseln inspiziert den Fang des chinesischen Frachtschiffes.  Bild: AP/GALAPAGOS NATIONAL PARK

Vor den Galápagos-Inseln: Mehr als 6000 Haie auf chinesischem Schiff entdeckt 

28.08.17, 11:24 28.08.17, 16:17

An Bord eines vor den Galápagos-Inseln gestoppten Schiffes aus China haben die Behörden mehr als 6000 Haie entdeckt. Darunter waren auch vom Aussterben bedrohte Arten. Haiflossen gelten in Asien als Delikatesse.

Auf der 98 Meter langen «Fu Yuan Yu Leng 999» hätten sich 6623 Haie befunden, teilte die Nationalparkverwaltung des zu Ecuador gehörenden Pazifik-Archipels am Sonntag mit. Das Schiff war Mitte August gestoppt worden, als es illegal vor der als Weltnaturerbe eingestuften Inselgruppe kreuzte. Die 20 Besatzungsmitglieder wurden in Untersuchungshaft genommen und müssen sich nun vor Gericht verantworten.

Das ecuadorianische Recht sieht für die Zerstörung von geschützter Flora und Fauna Haftstrafen zwischen einem und drei Jahren vor. Rund um die Inseln, deren einzigartige Tier- und Pflanzenwelt einst den britischen Forscher Charles Darwin zu seiner Evolutionstheorie inspirierte, sind 138'000 Quadratkilometer Ozean geschützt. Es ist das grösste Meeresschutzgebiet der Erde. (cma/sda/afp)

Wir lieben Menschen, die Tiere retten

Die Rentenreform von Redaktions-Hund Elli einfach erklärt

1m 19s

Die Rentenreform von Redaktions-Hund Elli einfach erklärt

Video: Angelina Graf

Das könnte dich auch interessieren:

Definitiv kein Höhepunkt – am Valentinstag bei Fifty Shades of Grey 3

Das haben diese 17 Stars getrieben, bevor sie richtig berühmt wurden

Es ist die Rassenfrage, Dummkopf!

Cartoonist setzt die Wünsche seiner Fans um, und das Resultat ist ... anders als erwartet

Hol dir die App!

Markus Wüthrich, 5.5.2017
Tolle Artikel jenseits des Mainstreams. Meine Hauptinformations- und Unterhaltungsquelle.
Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
20
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
20Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • JackMac 28.08.2017 18:09
    Highlight Im Jahr werden ca. 70 mio Haie im Beifang, Longline etc. gefNgen und massakriert. Das sind dann im Tag so geschätzte 190'000 Stk.
    Zweitgrösster Abnehmer sind die Europäer für Kosmetika, Schillerlocken, Medizin etc.
    Wann endlich wird eine Weltweite Meerespolizei gegründet die Jagt auf solche Schiffe macht? Die meisten sind ja über Transponder zu orten (falls nicht ausgeschaltet).
    Es ist zum Schreien!
    9 0 Melden
  • Ökonometriker 28.08.2017 16:18
    Highlight Die haben Glück, dass sie nicht von der chinesischen Regierung erwischt worden sind. Die Höchststrafe für Wilderei an geschützten und gefährdeten Tierarten ist unter chinesischem Recht der Tod - nicht nur 3 Jahre Gefängnis.
    6 1 Melden
  • El Duderihno 28.08.2017 15:04
    Highlight „Erst wenn der letzte Baum gerodet, der letzte Fluss vergiftet, der letzte Fisch gefangen ist, werdet Ihr merken, dass man Geld nicht essen kann.“

    *Weissagung der Cree*
    18 3 Melden
  • Kreasty 28.08.2017 13:21
    Highlight Die Globulis der Chinesen... Der Glaube zerstört nur einmal mehr die Welt ¯\_(ツ)_/¯
    39 5 Melden
  • Linus Luchs 28.08.2017 13:03
    Highlight Zu welcher Skrupellosigkeit Menschen fähig sind, ist immer wieder erschütternd. Gerade Haie werden gerne als Bestien bezeichnet. Aber die wahre Bestie auf Erden ist der Mensch.
    48 3 Melden
  • Sisiphos 28.08.2017 12:52
    Highlight 1 bis 3 Jahre reichen kaum. 5 Jahre intensive Umerziehung könnten helfen zu verstehen, dass man Geld nicht essen kann...
    29 2 Melden
    • Kreasty 28.08.2017 15:42
      Highlight Es kommen ja eh die falschen ins Loch.
      Sehe nicht ganz wieso die Besatzung für 3 Jahre rein soll, wenn sie "nur" den Transport gemacht haben. Gefischt haben andere nehm ich an und konsumieren werdens auch andere.
      Für die Haupttäter die damit Handeln 5 Jahre, für die dummen Fischer die sich damit warscheinlich grad mal ihr Hüttchen leisten können, fände ich das aber übertrieben.
      15 1 Melden
  • Gelöschter Benutzer 28.08.2017 12:36
    Highlight Aha Chinesen, da wundert mich ins Sachen Tierschutz, Umweltschutz und Menschenrechte mittlerweile nichts mehr.....

    Wäre schön wenn die watson-User mal so über dieses Volk herziehen würden wie über die Amerikaner....

    Aber dafür fehlt's an Mut und Intelligenz...
    28 36 Melden
    • ujay 28.08.2017 13:53
      Highlight Intelligenzbefreit ist, wer denkt, fehlender Umweltschutz sei nur in China angesiedelt.....uebrigens sind deine Lieblinge, "die Amerikaner" wieder in die Kohle eingestiegen und aus dem Weltklimaschutz ausgestiegen. Traeumer.
      27 8 Melden
    • Gelöschter Benutzer 30.08.2017 10:57
      Highlight Aber Mut müsste man haben und nicht wie Du in das Horn der Masse hineinblasen....

      Die Amerikaner sind nicht meine Lieblinge, aber die Amerikaner sind heute das, was die Juden 1933 waren. Über sie kann jeder pauschal urteilen und sie als gesamtes Volk schlechtmachen. Das nennt man Rassismus und Ausgrenzung.

      Intelligenzmässig bewegst Du Dich meiner nach auf dem Niveau eines Teebeutels... (nach dem Ziehen im Wasser, warm aber leer).
      0 0 Melden
  • Charlie B. 28.08.2017 12:28
    Highlight Unglaublich.
    28 2 Melden
  • Penguin 28.08.2017 12:27
    Highlight Zur Slideshow: "Wir lieben Menschen, die Tiere retten".
    Also, lebt vegan. :-)
    14 25 Melden
  • The Origin Gra 28.08.2017 12:00
    Highlight Über 6000 Haie? Das sind Bad News heute.
    92 2 Melden
  • leihausweis 28.08.2017 11:57
    Highlight Ich glaube vielen Leuten ist gar nicht klar was für ein Problem die vermutlich bevorstehende Ausrottung der Haie ist. Die Doku "Sharkwater" zeigt dies sehr eindrücklich. Ist auf Netflix und sehr zu empfehlen!
    86 2 Melden
    • John Carter 28.08.2017 13:14
      Highlight Wo sind jetzt all die Grünen und Umweltorganisationen die sonst immer lauthals schreien wenn es um SUV geht (Bastien; kein Kommentar!). Unsere Meere werden leer gefischt und alle schauen zu.

      Erst wenn der letzte Fisch gefangen ist, wird man merken, was man angerichtet hat.

      Stoppt den Fang mit Schleppnetzen!
      30 11 Melden
    • ujay 28.08.2017 13:54
      Highlight Hast du Angst um dein SUV oder was?
      12 1 Melden
    • leihausweis 28.08.2017 13:57
      Highlight @John Carter Haie sind offenbar nicht süss genug um gerettet zu werden :/
      7 6 Melden
    • Datsyuk 28.08.2017 14:53
      Highlight Dann unterstütze eine Tierrechtsorganisation, John Carter.
      11 1 Melden
    • Gelöschter Benutzer 28.08.2017 14:53
      Highlight @carter - Tja, die Schweizer PolitikerInnen. Aber immerhin die SVP'ler tun was: Sie retten Finanzhaie.
      17 5 Melden
    • Mutzli 28.08.2017 16:34
      Highlight @John Carter So ein Quark. Hat mehr den Anschein, als ob es Ihnen darum geht über die "bösen" Umweltschützer herzuziehen. Weshalb es für die Grünen nicht zuoberst auf der Traktandenliste steht, dürfte wohl auch mit unserem super Meeranschluss zu tun haben ...Links nach ca. 10 Sek. googeln: http://www.wwf.de/themen-projekte/bedrohte-tier-und-pflanzenarten/haie/verfemt-und-verfolgt/ https://www.greenpeace.de/themen/artenvielfalt/haie-die-faszinierenden-jager-der-meere-sind-bedroht
      und fürs lokale: https://www.pronatura.ch/fliessgewaesserprojekte weils auch den Fischen hier besser gehen könnte.
      5 0 Melden

Jäger will Löwen erschiessen – doch er stirbt selber

Ein kroatischer Grosswildjäger wurde vergangenes Wochenende auf einer Jagdexpedition in Südafrika erschossen.

Der 75-jährige Pero Jelinic hatte bereits einen Löwen erledigt, als er auf der entlegenen Farm plötzlich von einer Kugel getroffen und tödlich verletzt wurde. Per Helikopter wurde Jelinic zwar noch ins Spital gebracht, doch es war zu spät.

Ein Freund des Verstorbenen sagte gegenüber kroatischen Medien, Jelinic sei ein leidenschaftlicher Jäger gewesen, der nach Südafrika gereist …

Artikel lesen