International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Grindwale in Neuseeland

Trauriges Bild an der Küste Neuseelands: Freiwilige helfen verzweifelt, noch lebende Wale zurück ins tiefe Wasser zu bringen. bild: Twitter via blue planet society

Mehr als 300 Grindwale in Neuseeland verendet



An der Küste Neuseelands sind mehrere hundert Grindwale gestrandet. Die Tiere wurden am Freitag in Farewell Spit entdeckt, einem einsamen Strand auf der Südinsel des Pazifikstaates.

Nach Angaben der Naturschutzbehörde DOC wurden insgesamt 416 Wale gezählt, von denen etwa 300 bereits verendet sind. Mehrere hundert freiwillige Helfer versuchten, die Tiere wieder in tieferes Wasser zu ziehen - meist jedoch ohne Erfolg.

Nach Angaben der neuseeländischen Naturschutzbehörde gab es seit mehr als drei Jahrzehnten kein solches Walsterben mehr. Warum die Wale an Land schwammen, konnte zunächst nicht geklärt werden.

Die Walschutzorganisation Project Jonah äusserte die Vermutung, dass es eine Kombination aus ungewöhnlich hohen Temperaturen und Erkrankungen sein könnte. Möglicherweise war auch das Echolot-System der Tiere durch Unterwasserlärm gestört.

Im Februar 2015 waren am Strand von Farewell Spit bereits schon einmal 200 Grindwale gestrandet. Damals konnten 60 Tiere wieder ins Meer zurückgebracht werden.

Auf den neuseeländischen Chatham Islands waren 1918 sogar tausend Wale gestrandet, in Auckland 1985 etwa 450 Tiere. (sda/dpa)

Abonniere unseren Newsletter

3
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
3Alle Kommentare anzeigen

«Gott hat mich bestraft»: Diese Aussagen von John Kelly werden in Erinnerung bleiben

US-Präsident Donald Trump hat am Samstag bekannt gegeben, dass John Kelly das Weisse Haus zum Jahreswechsel verlassen wird. Damit wechselt Trump zum zweiten Mal den Staabschef aus. Der Nachfolger soll spätestens am Montag bekannt gegeben werden.

Kelly konnte in seiner weniger als zwei Jahre andauernden Amtszeit wenig bewirken. Es soll immer wieder Unstimmigkeiten zwischen ihm und Trump gegeben haben. Er soll seinen Rücktritt mehrmals angeboten oder sogar damit gedroht haben, wie Huffpost …

Artikel lesen
Link to Article