International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Good News! In Äthiopien ist ein unbekanntes Löwen-Volk mit bis zu 200 Tieren gefunden worden 

02.02.16, 01:40 02.02.16, 06:19

Aufnahme einer Fotofalle in Äthiopien.
Bild: bornfree



Im Nordwesten Äthiopiens ist ein bislang unbekanntes Löwen-Volk mit schätzungsweise 200 Tieren entdeckt worden. Nach ersten Medienberichten gelang es Tierschützern, mit Kamerafallen Fotos von ihnen zu schiessen.

In der Grenzregion zum Sudan könne es bis zu 200 der bedrohten Raubkatzen geben, sagte Löwenschützer Hans Bauer, der die Expedition leitete, am Montag in Addis Abeba. Die Löwen wurden im Nationalpark Alatash gesichtet.

Da es deutliche Spuren gebe und diese leicht zu finden gewesen seien, müsse es in der gesamten Region von einer Fläche von 10'000 Quadratkilometern hundert bis 200 bislang unbekannte Löwen geben, sagte Bauer.

Die Tierschutzstiftung Born Free sprach von einer «enorm wichtigen Entdeckung», da die Löwenpopulation in ganz Afrika in den vergangenen Jahrzehnten bedrohlich zurückgegangen sei. Ihr Verbreitungsgebiet ist seit 1980 auf ein Zehntel geschrumpft. (wst/sda/afp)

Hol dir die App!

Zeno Hirt, 25.6.2017
Immer wieder mal schmunzeln und sich freuen an dem, was da weltweit alles passiert! Genial!
Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
3
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
3Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Human 02.02.2016 06:45
    Highlight Schöne Sache - aber befürchte duch die Bekanntmachung hats wahrscheinlich schon die ersten Wilderer auf dem Weg...
    41 0 Melden

Kein Importverbot für Quälpelz: «Die Argumente des Bundesrats sind fast schon pervers»

Der Bundesrat sieht keine Notwendigkeit für ein Importverbot von Pelzen aus tierquälerischer Produktion. In einem Bericht zeigt er sich zufrieden mit der 2013 eingeführten Deklarationspflicht. Für Tierschützer Michael Gehrken von der Alliance Animale ist das ein Ausdruck der «tierfeindlichen Linie» der Regierung. Eine Volksinitiative soll Abhilfe schaffen.

Herr Gehrken, wie bewerten Sie den Bericht des Bundesrats zur Deklarationspflicht und Importen von Pelz?Michale Gehrken: Man musste leider damit rechnen, dass sich der Bundesrat nicht für ein Importverbot von Pelzen aus tierquälerischer Produktion aussprechen würde. Der Bericht liegt auf der tierfeindlichen Linie, die in Bundesbern immer noch vorherrscht, wenn es darum geht, das Tierwohl und wirtschaftliche Partialinteressen gegeneinander abzuwägen. Aber sogar an diesem Massstab …

Artikel lesen