International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Image

Diesen Koloss zogen australische Fischer aus dem Wasser. bild: facebook

Riesiger Tigerhai an der Ostküste Australiens gefangen

Oberhalb der Byron Bay in Australien ist ein riesiger Tigerhai ins Netz gegangen. Nach dem Auftauchen der Bilder auf Facebook beanspruchte ein Fischer Namens Matthew den Fang für sich.



Laut Fischer Matthew habe er mit einem kleineren Hammerhai gekämpft, als der Tigerhai ihm die Beute streitig machen wollte. Matthew gewann den Kampf und zog den rund 4 Meter langen Tigerhai gleich mit an Land. Den Fisch habe er laut eigenen Aussagen auf dem Markt verkauft und nur die Zähne als Souvenir behalten.

Surfer der Region verlangten danach, einige Haie für die Jagd freizugeben, nachdem Haiattacken über die letzten Jahre stetig zugenommen hatten.

(luc)

In Australien gibt es auch Gegner des Haifangs

Kennst du schon die watson-App?

Über 150'000 Menschen nutzen bereits watson für die Hosentasche. Unsere App hat den «Best of Swiss Apps»-Award gewonnen und wurde unter «Beste Apps 2014» gelistet. Willst auch du mit watson auf frische Weise informiert sein? Hol dir jetzt die kostenlose App für iPhone/iPad und Android.

Abonniere unseren Newsletter

8
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
8Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • christianlaurin 12.08.2015 20:21
    Highlight Highlight So etwas ärgert mich. Nicht das angeln von Haie, nein das muss sein. Aber das junge Leute keine Ahnung haben. Ich bin in Kanada aufgewachsen, mit Jäger, und Trappers.
    Bären, Cougars, wie Haie sind Jaeger, und wenn sie leichte Beute kriegen (wie Menschen) dann passiert sie es auch. Es gibt kein "richtiges" verhalten ausser weglaufen wie der Wind. Wissen Bären, und Cougars dass sie sterben können, dann jagen sie Menschen auch nicht. Das ist Fakt! Wir dürfen sie auch nicht ausrotten, weil das auch nicht korrekt ist.
    • trio 13.08.2015 00:03
      Highlight Highlight wie bitte?? das töten von gefährdeten Tieren muss sein? Mit dem richtigen Verhalten lassen sich die meisten Unfälle mit Wildtieren verhindern und in ganz, ganz wenigen Fällen machen die Tiere jagt auf Menschen. Das Bären und Haie Menschen anfallen zum Fressen ist geradezu eine lächerliche Aussage!
    • christianlaurin 13.08.2015 07:16
      Highlight Highlight Wo kommen sie her mit gefährdeten tierem? Zweitens googlen sie mal Churchill und der polarbär. Und drittens sie können nicht aus denn weg gehen. So was klappt nur wenn sie nicht im Revier von das Tier sind. Ich habe in der nähe von alqouin park gelebt und leider sind Leute immer gestorben. Es gibt kein richtiges verhalten mit ein bär. Der Bär ist schneller, kann besser klettern, kann besser schwimmen usw. Das wegen braucht mann immer ein Gewehr in die Natur von Kanada. Ich sage nicht knall den bär ab, let live and live aber manchmal geht es nicht anders.
    • stiberium 09.10.2015 11:50
      Highlight Highlight Du solltest dir einfach im Hinterkopf behalten, dass die Tiere vor uns da waren und wir Menschen ihnen den Lebensraum streitig machen, ihnen immer weniger Platz zum Leben lassen.
    Weitere Antworten anzeigen
  • pd90 12.08.2015 18:18
    Highlight Highlight Sieht gar nicht wie ein Tigerhai aus, aber hauptsache alle schreiben etwas falsches ;-)
  • Thanatos 12.08.2015 17:40
    Highlight Highlight Oh ein riesiges Tier. Töten wir es, bevor es abhaut >.<
  • Don Huber 12.08.2015 16:45
    Highlight Highlight Killt doch alle Tiere damit wir deren Lebensraum beanspruchen können. "Bravo" ihr seid "Helden"

Das ist Knickers der Monster-Ochse – der zu gross zum Schlachten ist

Was für ein Anblick! Rund 1400 Kilo schwer und 1,94 Meter hoch – der siebenjährige Knickers ist wohl das grösste Rindvieh Australiens. Der Ochse – ein Holsteiner Friesian – ist sogar zu gross für den Schlachter. Bei einer Auktion wollte das kastrierte Männchen aufgrund seiner Grösse keiner kaufen, sagte sein Besitzer Geoff Pearson dem australischen Sender ABC.

«Einige seiner Kumpel» seien schon geschlachtet worden, aber Knickers sei eben ein ganz besonderes Tier.

Auch durch seine Farbe fällt der …

Artikel lesen
Link to Article