International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Spektakuläre Aufnahmen: Wal rettet Meeresbiologin vor angreifendem Hai  

09.01.18, 09:25


Der Meeresbiologin Nan Hauser sind in den Gewässern vor den Cookinseln im Südpazifik seltene Aufnahmen gelungen. Ein 23 Tonnen schwerer Buckelwal hat die 63-Jährige und ihr Team vor einem sich ihnen annähernden Tigerhai beschützt. 

Genüber der britischen Zeitung The Mirror sagte Hauser: «Ich war mir nicht sicher, was der Wal vorhatte, als er auf mich zuschwamm und er hörte nicht auf, mich über zehn Minuten lang herumzustossen.»

Meeresbiologin Nan Hauser.

Die Meeresbiologin wusste zu diesem Zeitpunkt noch nicht, dass der Wal sie vor einem rund fünf Meter grossen Tigerhai retten wollte. Hauser vermutete zuerst, dass es sich beim annähernden Hai um einen weiteren Wal handeln würde. Erst als sie sah, dass sich die Schwanzflosse von links nach rechts bewegte, wusste sie, dass es sich um einen Hai handelt.

«Ich habe 28 Jahre mit Walen unter Wasser verbracht und hatte noch nie einen Wal gesehen, der so hartnäckig versucht hat, mich unter seine riesige Brustflosse zu bringen.»

Nan Hauser The mirror

Dass Wale andere Tiere beschützen, wurde in Vergangenheit schon öfters Beobachtet, jedoch könnte dies der erste dokumentierte Fall sein, in dem ein Wal einen Menschen vor einem Hai geschützt hat, sagte Hauser

«Ich habe die letzten 28 Jahre damit verbracht, Wale zu schützen, und in diesem Moment habe ich nicht einmal bemerkt, dass sie mich beschützten.»

(nfr)

Tiger-Babys werden von Hündin adoptiert

Video: watson

Das könnte dich auch interessieren:

«Who is America?» – 7 Fakten über die neue Skandal-Show von Sacha Baron Cohen

Warum das chinesische Modell über den Westen siegen wird

Die 10 wichtigsten Fragen und Antworten zur WM 2022 in Katar

Hat die Queen gerade Trump getrollt? Diese Bloggerin ist davon absolut überzeugt

Ein kleiner Vorgeschmack, was uns bei der nächsten WM erwartet

So gross müsste ein Gebäude sein, um die gesamte (!) Menschheit zu beherbergen

Nach diesen 5 Dokus wirst auch du deine Ernährung hinterfragen

Wie mich Sekten mundtot machen wollten – und was ich daraus gelernt habe

«Nur no ä halbs Minipic»: Lara Stoll steckt für 127 Stunden mit dem Finger im Abfluss fest

Erkennst du alle Filme an nur einem Bild? Wer weniger als 7 hat, muss GZSZ* gucken!

8 Dinge, die purer Horror sind, wenn sie morgens vor deinem ersten Kaffee passieren

Bei welchen Fluglinien hast du gratis oder günstig WLAN? Der Preisvergleich zeigt's

Das sind die Tops und Flops der WM

Mesut Özil spielt nicht mehr für Deutschland

Alle Artikel anzeigen

Hol dir die App!

Yanik Freudiger, 23.2.2017
Die App ist vom Auftreten und vom Inhalt her die innovativste auf dem Markt. Sehr erfrischend und absolut top.

Abonniere unseren Daily Newsletter

7
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
7Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Raembe 09.01.2018 10:11
    Highlight Seh den Hai im Video nicht, sieht ihn jmd und kann mir sagen wann?

    Ansonsten tolle Aufnahmen.
    99 0 Melden
    • Surf & Turf 09.01.2018 11:25
      Highlight Nö, den sieht man nicht in diesem Video und auch sonst in keinem anderen. Auch nicht auf den reisserisch promoteten "Footage"-Aufnahmen zu diesem Video, die man so im Netz findet. Alles, was es gibt, ist die Story von Nan Daeschler Hauser selbst. Reine PR. Zumindest hat Nan den Anstand, auf ihrer eigenen Seite das "protects" in Anführungszeichen zu setzen.

      Whatever. Nan's Anliegen - nämlich Aufmerksamkeit für ein hochwichtiges Thema zu generieren - entschuldigt m.E. den Griff in die PR-Kiste. Was mir nicht gefällt ist einmal mehr die Darstellung des Hais als latenten Oberbösewicht.
      68 2 Melden
    • Raembe 09.01.2018 12:17
      Highlight Stimm ich Dir bei beidem zu. Eine Meeresbiologion sollte es besser wissen, das Haie sehr sehr selten Menschen attackieren. Auch wenn der Tigerhai dafür bekannt ist, alles zu fressen was ihm vors Maul kommt.
      33 1 Melden
    • Surf & Turf 09.01.2018 12:36
      Highlight Yep, recht hast du. Nur bei deiner Einschätzung des Tigerhais bin ich nicht ganz derselben Meinung. Es hatten schon mehrere die Gelegenheit; trotzdem lebe ich immer noch ... 😉😉😉
      20 1 Melden
    • Raembe 09.01.2018 12:50
      Highlight Wie gesagt: Angriffe auf Menschen sind extrem selten. Mit meiner Aussage wollt ich sagen, das schon alles mögliche in den Mägen von Tigerhaien gefunden wurde. Unteranderem oft Abfall, was mich traurig stimmt.
      18 0 Melden
    • Surf & Turf 09.01.2018 14:14
      Highlight Wir sind auf der selben Wellenlänge.
      14 1 Melden
    • Raembe 09.01.2018 14:33
      Highlight Nur surfen kann ich noch nicht😂
      14 0 Melden

Trump hat «geringe Erwartungen» an Treffen mit Putin – 5 Punkte zur Ausgangslage 

In wenigen Stunden treffen sich US-Präsident Donald Trump und Kremlchef Wladimir Putin in Helsinki. Ob das mit Spannung erwartete Treffen am Montag konkrete Ergebnisse bringt, scheint allerdings fragwürdig.

Trump dämpfte bereits die Hoffnungen im Vorfeld: «Ich gehe mit geringen Erwartungen hinein, nicht mit hohen Ansprüchen», sagte er in einem Interview.

Auf Twitter beklagte er zudem, egal, wie gut der Gipfel für ihn laufen werde, der Öffentlichkeit werde das nicht genug sein.

Trump kam bereits am Sonntagabend zusammen mit seiner Frau Melania in der finnischen Hauptstadt an. Am Morgen will er sich zum Frühstück mit dem finnischen Präsidenten Sauli Niinistö treffen. Putin kommt erst am …

Artikel lesen