International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Auf stolze 90 Jahre hat es der einsame George gebracht, gestorben ist er als Single. Bild: ASSOCIATED PRESS/AP

«Lonesome George» – die berühmteste Riesenschildkröte darf einbalsamiert nach Hause

16.02.17, 01:36 16.02.17, 06:26


Fast fünf Jahre nach ihrem Tod kehrt die weltberühmte Riesen-Schildkröte «Lonesome George» einbalsamiert zurück in ihre Heimat, auf die Galapágos-Insel Santa Cruz.

Wie das ecuadorianische Umweltministerium in Quito mitteilte, werde «George» am Freitag zurückkehren.

Das Tier soll rund 90 Jahre alt geworden und der letzte Vertreter seiner Art gewesen sein - auf den Galapágos-Inseln leben noch rund 45'000 bis 50'000 zum Teil weltweit einmalige Schildkröten.

Der einsame George war 1971 auf den Inseln vor Ecuador entdeckt worden. Er soll nun vom 23. Februar an in seiner Heimat ausgestellt werden.

Für die Umwelt- und Artenschutzbewegung weltweit wurde er zur Ikone. Nach dem Tod war das 75 Kilogramm schwere und 1.5 Meter lange Tier aufwendig präpariert und im Naturkundemuseum in New York ausgestellt worden.

Paarungsversuche von «George» mit Weibchen einer verwandten Unterart waren immer wieder gescheitert. «Lonesome George» war am 24. Juni 2012 vermutlich an Herzversagen gestorben. (sda/dpa)

Hol dir die App!

Markus Wüthrich, 5.5.2017
Tolle Artikel jenseits des Mainstreams. Meine Hauptinformations- und Unterhaltungsquelle.
Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
0
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Nach US-Ausstieg aus dem Atomdeal – jetzt freundet sich der Iran mit Russland an

Irans Präsident Hassan Ruhani wünscht sich nach dem Ausstieg der USA aus dem Atomabkommen einen stärkeren Austausch mit Russland. Ein ernsthafter und wichtiger Dialog sei erforderlich, sagte Ruhani laut der russischen Nachrichtenagentur Tass am Samstag bei einem Treffen mit Russlands Präsidenten Wladimir Putin in China.

Der iranische Präsident fügte hinzu, dass die Beziehungen zu Russland sich zunehmend positiv entwickelten. Den Ausstieg der USA aus dem Atomabkommen nannte er illegal.

Ruhani und …

Artikel lesen