International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Der 41-jährige Frontsänger von Linkin Park verstarb Mitte Juli in seinem Haus in Los Angeles. Bild: EPA/PAP

Witwe postet letztes Video von Chester Bennington und kämpft damit gegen ein Tabu

18.09.17, 16:18 18.09.17, 16:39


«Mein nächster Tweet wird der persönlichste Tweet sein, den ich je verschickt habe. Ich zeige euch das Video, damit ihr wisst, dass Depressionen weder ein Gesicht noch eine Laune haben», schrieb Talinda Bennington, die Frau des verstorbenen Linkin-Park-Frontsängers Chester Bennington, auf Twitter

Das Video wurde kurz vor Benningtons Suizid aufgenommen. Und es zeigt ihn lachend und mit seinem Sohn herumalbernd. Unter das Video schrieb die 41-Jährige eine weitere Botschaft: «So sah die Depression 36 Stunden vor seinem Tod aus. Er liebte uns so sehr und wir liebten ihn.»  

Talinda Bennington setzt sich seit dem Tod ihres Mannes für einen offenen Umgang mit Depressionen ein. Mit dem Video will sie zeigen, dass sich psychische Krankheiten nicht in einer bestimmten Stimmung oder einem einzigen Moment äussern. 

Auf Twitter teilt sie nicht nur persönliche Einblicke in das Leben mit Chester Bennington und den Umgang mit seiner Depression. Sie versucht auch, anderen zu helfen und zu zeigen, dass es immer einen Ausweg aus einer Krise gibt. Unter den Hashtags #fuckdepression und #makeChesterProud teilt sie die Erfolgsgeschichten anderer Menschen, die eine suizidale Krise überwunden haben. (ohe)

Lass dir helfen!

Du glaubst, du kannst eine persönliche Krise nicht selbst bewältigen? Das musst du auch nicht. Lass dir helfen. In der Schweiz gibt es zahlreiche Stellen, die rund um die Uhr für Menschen in suizidalen Krisen da sind – vertraulich und kostenlos.
Die Dargebotene Hand: Tel.: 143, www.143.ch
Beratung + Hilfe 147 für Jugendliche: Tel.: 147, www.147.ch
Reden kann retten: www.reden-kann-retten.ch

Zum allerersten Mal Farben sehen mit 66

Video: watson

Das könnte dich auch interessieren:

«Who is America?» – 7 Fakten über die neue Skandal-Show von Sacha Baron Cohen

Warum das chinesische Modell über den Westen siegen wird

Die 10 wichtigsten Fragen und Antworten zur WM 2022 in Katar

Hat die Queen gerade Trump getrollt? Diese Bloggerin ist davon absolut überzeugt

Ein kleiner Vorgeschmack, was uns bei der nächsten WM erwartet

So gross müsste ein Gebäude sein, um die gesamte (!) Menschheit zu beherbergen

Nach diesen 5 Dokus wirst auch du deine Ernährung hinterfragen

Wie mich Sekten mundtot machen wollten – und was ich daraus gelernt habe

«Nur no ä halbs Minipic»: Lara Stoll steckt für 127 Stunden mit dem Finger im Abfluss fest

Erkennst du alle Filme an nur einem Bild? Wer weniger als 7 hat, muss GZSZ* gucken!

8 Dinge, die purer Horror sind, wenn sie morgens vor deinem ersten Kaffee passieren

Bei welchen Fluglinien hast du gratis oder günstig WLAN? Der Preisvergleich zeigt's

Das sind die Tops und Flops der WM

Grosse Zustimmung für Frauenrentenalter 65 

Alle Artikel anzeigen

Hol dir die App!

Markus Wüthrich, 5.5.2017
Tolle Artikel jenseits des Mainstreams. Meine Hauptinformations- und Unterhaltungsquelle.

Abonniere unseren Daily Newsletter

7
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
7Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • demokrit 18.09.2017 19:15
    Highlight Ich höre seine Stimme oft beim Rennen. Eine Tragödie.
    28 4 Melden
  • Radiochopf 18.09.2017 18:42
    Highlight Ich finde das sehr mutig, persönlich und vorallem richtig.. vielleicht können so einige Leben sogar gerettet werden...
    67 2 Melden
  • Birdie 18.09.2017 18:19
    Highlight Was die Witwe von Chester seit seinem Tod auf Twitter macht (oder schon vorher, das weiss ich nicht) ist ganz grosse Klasse. Durch ihren starken Einsatz wurde sicher schon vielen geholfen. Hut ab, das verdient echten Respekt.
    79 0 Melden
  • Dude.- 18.09.2017 17:56
    Highlight Bewundernswerte Frau. Ich hoffe, sie kann mit Ihrer Präsenz viele Menschen welche mit Depressionen kämpfen dazu bewegen sich helfen zu lassen.

    Rip Chester 💔 und viel Kraft an alle Fans und Famile
    56 1 Melden
  • auslandbasler 18.09.2017 16:58
    Highlight Super Watson, mehr von dem bitte. Depression ist eine feige Sau und erwischt dich häufig im falschen Moment. Dann brauchst du Hilfe. Und die bekommt man. Am Besten hast du schon einen Plan, den besten Freund, den du in besseren Zeiten eingeweiht hast, der immer für dich da ist. Und ansonsten, richtig, gibt es Profis, wie die erwähnte Hotline. Die Depression wird dich erwischen, wie gesagt, aber icht besiegen, wenn du es nicht zulässt.
    75 2 Melden
    • The Origin Gra 18.09.2017 19:51
      Highlight Und... Du kannst ihr nicht entkommen
      11 0 Melden
    • locin 18.09.2017 22:02
      Highlight Genau, ein gutes Umfeld, wo man sich darauf verlassen kann ist unerlässlich. Oft brauchen die Betroffenen nur Jemand, der ihnen zuhört oder sie ablenkt.

      @ Watson, könntet ihr nicht mal ei einen Artikel über Depression schreiben, auch wie das Umfeld damit umgehen soll.

      Lg
      22 0 Melden

Fake-Fotos und erfundene Vorfälle: In Italien wird die Flüchtlingsdebatte immer grotesker

Gefälschte Fotos, verdrehte Zahlen und erfundene Vorfälle: In Italien wird die Flüchtlingsdebatte immer grotesker. Hinter den vermeintlichen Nachrichten stecken politische und finanzielle Interessen.

Eine Fotoserie auf Facebook: Wasser, Zigtausende Menschen, dicht gedrängt, alles etwas unscharf. Ein «libyscher Hafen», sagt die auf Italienisch verfasste Bildbeschriftung. Und: «Diese Fotos lässt man dich nicht sehen, denn all diese Menschen dort warten darauf, nach Italien überzusetzen.»

Tausende Italiener haben diese Fotos also endlich sehen dürfen. Viele haben sie weitergeschickt. An Freunde, die auch die Wahrheit sehen sollen. Die ja von den grossen staatstreuen Medien …

Artikel lesen