International

#BeatrixVonStorchAngegriffen: Wie eine Ente über einen Storch das Netz erobert

02.02.16, 17:56 02.02.16, 18:14

«Der Postillon» schafft es immer wieder, für voll genommen zu werden. Mal berichtet das Satireblatt, ein Deutscher Wirt sei pleite gegangen, weil die DFB-Kicker bei der WM 7:1 gewonnen haben – und osteuropäische Medien übernehmen die Falschmeldung. Mal verbreitet «Der Postillon» Absagen von Pegida-Demos, die die Veranstalter dann mühsam dementieren müssen.

Nun hat «Der Postillon» erneut eine Ente in Umlauf gebracht – und obwohl allen klar ist, dass die Meldung ironisch gemeint ist, wird sie von der deutschen Twitter-Gemeinde unter digitalem Johlen aufgenommen und verbreitet. Wie schon bei der Pegida-Demo stehen dabei die rechten Kräfte in Deutschlands politischem Spektrum im Mittelpunkt.

«HALT, der ist ein Angreifer»

Genauer gesagt geht es um Beatrix von Storch: Die Vizevorsitzende der Rechtsaussen-Partei AfD hat gerade für Schlagzeilen gesorgt, weil sie den Schiessbefehl an deutschen Grenzen wieder einführen will. «Wer das HALT an unserer Grenze nicht akzeptiert, der ist ein Angreifer», schrieb sie auf Facebook. «Und gegen Angriffe müssen wir uns verteidigen.» Dann ruderte sie zurück: Flüchtlingskinder sollten dabei lieber nicht ins Visier genommen werden, Frauen dagegen aber schon.

screenshot: postillon

Und nun kommt «Der Postillon» ins Spiel: «Beatrix von Storch angegriffen», titelte das Satireblatt im Stil einer Eilmeldung – und zeigte dazu ein Bild der niederländischen Prinzessin Beatrix, die von einem Storch angegriffen wird: «Nach einem kurzen Gerangel gelang es Beatrix ersten Erkenntnissen zufolge, den aggressiven Vogel mit einem ihrer Diamantohrringe zu erstechen.»

Du hast watson gern?
Sag das doch deinen Freunden!
Mit Whatsapp empfehlen

Seit heute wird zurückgeschossen

Und nun schiessen Twitter-User den Vogel ab: Die Kombination aus AfD, Storch-Ente und einer Attacke (mit möglichem Migrationshintergrund) macht offenbar kreativ. Das Hashtag dazu heisst #BeatrixVonStorchAngegriffen. Und nun: Vorhang auf, Bühne frei.

Das könnte dich auch interessieren:

Wo ist Walter? (Natur-Edition) Diese 14 Tierarten haben Forscher erst vor kurzem entdeckt

Video zeigt dramatische Flucht von nordkoreanischem Soldaten

Til Schweiger hat sich mit diesem Facebook-Post mal wieder in Schwierigkeiten gebracht ...

Uber vertuscht massiven Hackerangriff – 57 Millionen Kundendaten weg

Das sind die beliebtesten (und fairsten) Smartphones der Schweiz

Weil es schon wieder früh dunkel wird: 13 Glühbirnen-Witze zum Abschalten

Hast du auch dieses Teil an deiner Heizung? So funktioniert es richtig

12 geniale Erfindungen, die deinen Koch-Alltag einfacher machen

Nach dem «Haka» der «All Blacks» bleiben die Waliser einfach stehen 

Die 10 witzigsten Rezensionen bei Amazon – zum Beispiel für diese Huhn-Warnweste

Alle Artikel anzeigen

Hol dir die App!

Brikne, 20.7.2017
Neutrale Infos, Gepfefferte Meinungen. Diese Mischung gefällt mir.
Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
0
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Türkei-Kritiker verlieren auf Facebook tausende Follower – und niemand weiss wieso

Innerhalb weniger Wochen verlieren User, die Erdogan-kritische Beiträge auf Facebook posten, bis zu 5000 Follower und Freunde. Es werde automatisch und systematisch entliked. Sie sind überzeugt: Dahinter steckt Politik. 

Kerem Schamberger ist äusserst aktiv auf Facebook. Jeden Tag schreibt er über politische Vorgänge in der Türkei, über kurdische Aktivisten, die verhaftet worden sind, über verschwundene Journalisten, über Anti-Erdogan Demonstrationen. Er übersetzt türkische Zeitungsartikel ins Deutsche und stöbert Nachrichten über Rojava auf, ein de facto autonomes Gebiet in Syrien, in dem die Kurden einen freiheitlichen Staat errichten wollen.

Schamberger ist wissenschaftlicher Mitarbeiter am Institut für …

Artikel lesen