International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

#BeatrixVonStorchAngegriffen: Wie eine Ente über einen Storch das Netz erobert

02.02.16, 17:56 02.02.16, 18:14


«Der Postillon» schafft es immer wieder, für voll genommen zu werden. Mal berichtet das Satireblatt, ein Deutscher Wirt sei pleite gegangen, weil die DFB-Kicker bei der WM 7:1 gewonnen haben – und osteuropäische Medien übernehmen die Falschmeldung. Mal verbreitet «Der Postillon» Absagen von Pegida-Demos, die die Veranstalter dann mühsam dementieren müssen.

Nun hat «Der Postillon» erneut eine Ente in Umlauf gebracht – und obwohl allen klar ist, dass die Meldung ironisch gemeint ist, wird sie von der deutschen Twitter-Gemeinde unter digitalem Johlen aufgenommen und verbreitet. Wie schon bei der Pegida-Demo stehen dabei die rechten Kräfte in Deutschlands politischem Spektrum im Mittelpunkt.

«HALT, der ist ein Angreifer»

Genauer gesagt geht es um Beatrix von Storch: Die Vizevorsitzende der Rechtsaussen-Partei AfD hat gerade für Schlagzeilen gesorgt, weil sie den Schiessbefehl an deutschen Grenzen wieder einführen will. «Wer das HALT an unserer Grenze nicht akzeptiert, der ist ein Angreifer», schrieb sie auf Facebook. «Und gegen Angriffe müssen wir uns verteidigen.» Dann ruderte sie zurück: Flüchtlingskinder sollten dabei lieber nicht ins Visier genommen werden, Frauen dagegen aber schon.

screenshot: postillon

Und nun kommt «Der Postillon» ins Spiel: «Beatrix von Storch angegriffen», titelte das Satireblatt im Stil einer Eilmeldung – und zeigte dazu ein Bild der niederländischen Prinzessin Beatrix, die von einem Storch angegriffen wird: «Nach einem kurzen Gerangel gelang es Beatrix ersten Erkenntnissen zufolge, den aggressiven Vogel mit einem ihrer Diamantohrringe zu erstechen.»

Du hast watson gern?
Sag das doch deinen Freunden!
Mit Whatsapp empfehlen

Seit heute wird zurückgeschossen

Und nun schiessen Twitter-User den Vogel ab: Die Kombination aus AfD, Storch-Ente und einer Attacke (mit möglichem Migrationshintergrund) macht offenbar kreativ. Das Hashtag dazu heisst #BeatrixVonStorchAngegriffen. Und nun: Vorhang auf, Bühne frei.

Das könnte dich auch interessieren:

Wir haben kürzlich dieses BMW-Plakat gesehen – und hatten da ein paar Fragen

Das essen wir alles in einem Jahr

Mehr als nur Sex zwischen Bäumen: Wie dieser Wald im Aargau zum «Schwulewäldli» wurde

Sex, Lügen und Politik: Der Fall Kavanaugh erinnert an die Hetze gegen Anita Hill

Trump Jr. postet dieses Fake-Bild – und wird vom Moderator komplett demontiert

Instagram vs. Realität – wie es hinter den perfekten Fotos wirklich aussieht

Genital-Check bei jungen Flüchtlingen: Jetzt intervenieren Fachleute und Politik

iOS 12 ist hier – das sind 13 nützliche Tipps für iPhone-User

«NACHBARN AUFGEPASST» – Wie eine Touristin in Deutschland zur Einbrecherin erklärt wurde

Diese 19 Comics zeigen, wie sich Depressionen und Angst anfühlen

Autistin flüchtet aus Angst vor SBB-Ticket-Kontrolle – und wird hammerhart bestraft

Das passiert, wenn Manchester-Fans beim FC Basel nach Champions-League-Tickets fragen 😂

Alle Artikel anzeigen

Hol dir die App!

Yanik Freudiger, 23.2.2017
Die App ist vom Auftreten und vom Inhalt her die innovativste auf dem Markt. Sehr erfrischend und absolut top.

Abonniere unseren Daily Newsletter

0
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Roger Köppel in Chemnitz neben Neonazi fotografiert: «Habe mich vor Ort informiert»

Der Schweizer Politiker und Herausgeber der Weltwoche Roger Köppel wurde vergangene Woche in Chemnitz fotografiert. Brisant: Das Bild zeigt ihn mit Notizblock neben einem verurteilten Neonazi.

Auf Twitter erhält Köppel dafür harsche Kritik. Michael Sorg, Co-Generalsekretär der SP, schreibt in einem Tweet sogar, Köppel sei mit Neonazis «Seite an Seite» marschiert. Viele Nutzer der sozialen Plattform glauben ebenfalls, dass Köppel nicht als Journalist, sondern als Sympathisant in Chemnitz …

Artikel lesen