International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

#MosqueMeToo – Muslimas erzählen, wie sie in Mekka sexuell belästigt werden 

bild: shutterstock

#MeToo geht jetzt auf Pilgerfahrt: Auf Twitter schildern Muslimas, wie sie auf ihrer Reise nach Mekka belästigt wurden. 

13.02.18, 08:33

«Ich war zehn Jahre alt und dachte, meine Schwester halte mich an den Hüften, um mich in der Menge nach dem Freitagsgebet nicht zu verlieren. Doch meine Schwester stand neben mir und die Hände auf meinen Hüften waren nicht ihre.»

Erzählungen wie diese trenden derzeit unter dem Hashtag MosqueMeToo auf dem sozialen Netzwerk Twitter. Die Mehrheit der Posts stammt aus Frankreich, England und dem Iran. Muslimische Frauen erzählen darunter von ihren Erfahrungen mit sexuellen Übergriffen während der Pilgerfahrt Haddsch und anderen religiösen Grossveranstaltungen. 

Spätestens seit #MeToo dürfte allen bewusst sein, dass sexuelle Belästigung in den verschiedensten Sphären ein Problem ist. Und trotzdem: In so manchen Bereichen wird nicht darüber gesprochen. Es gibt Tabus, die noch nicht gebrochen sind. Über eines dieser Tabus setzen sich die muslimischen Frauen auf Twitter nun hinweg: sexuelle Belästigung im religiösen islamischen Umfeld.

Lanciert hat den Hashtag Mona Eltahawy, US-ägyptische Journalistin und Feministin, am 6. Februar. Sie schrieb davon, wie sie als 15-Jährige in Mekka sexuell belästigt wurde und rief die User dazu auf, ihr Schweigen zu brechen. Es ist nicht das erste Mal, dass Eltahawy öffentlich darüber spricht. Sie schilderte das Erlebte bereits in einem Buch.  

Seit Eltahawys Tweet beschreiben immer mehr Muslimas ihre persönlichen, ähnlichen Erfahrungen unter dem Hashtag. 

«Ich war vollständig verschleiert und es passierte trotzdem.»

Viele zeigen sich dabei betroffen darüber, dass es trotz Verschleierung und heiligem Ort zu Übergriffen kommt. 

So zum Beispiel Userin Kadra Hosh. In diesem Tweet beschreibt sie, wie sie zweimal in Medina und einmal in Mekka belästigt worden sei: «Mir wurde gesagt, ich solle nicht darauf reagieren, sonst könnte ich Ärger bekommen. Ich war verschleiert und es passierte trotzdem.»

«Wenn sich Männer nicht einmal am heiligsten Ort dieser Welt beherrschen können, bezweifle ich, dass sie je aufhören werden, uns zu belästigen.»

Folgende Twitter-Nutzerin gibt an, während der Umrah, der kleinen Pilgerfahrt nach Mekka, belästigt worden zu sein: «Zuerst dachte ich, es sei ein Versehen, doch der Mann hörte nicht auf, mich zu begrapschen. Wenn sich Männer nicht einmal am heiligsten Ort dieser Welt beherrschen können, bezweifle ich, dass sie je aufhören werden, uns zu belästigen. Wir wollen doch nur sicher sein.»

Das überwiegende Fazit der Nutzer: Selbst der wichtigste Ort des Islams, wo die tiefste Verbundenheit mit Allah herrschen sollte, bleibt nicht frei von sexueller Belästigung.

Andere Twitterer kritisieren, dass mit solchen Aktionen auf den sozialen Medien abermals Islamophobie geschürt werde. Viele stellen auch Mona Eltahawy in Frage. Sie finden, Eltahawy wolle sich mit ihren Aussagen als Ex-Gläubige und Feministin lediglich profilieren. 

Ob sich durch die Aufmerksamkeit auf den sozialen Medien etwas ändern wird, bleibt fraglich. Doch zumindest fühlen sich muslimische Frauen und Männer ermutigt, nicht mehr stillzuschweigen.

Im dichten Gedränge haben die Angreifer leichtes Spiel

Die grosse Pilgerfahrt, der Haddsch, gehört zu den fünf Säulen des Islam und hat eine hohe Bedeutung für Gläubige: Sie wollen sich vom Alltag lösen und Allah nahekommen. Besonders an der Kaaba, einem schwarzen würfelartigem Gebäude im Zentrum der heiligen Moschee, fühlen sich viele Muslime Allah stark verbunden. 

Die Kaaba umrunden sowohl Frauen als auch Männer gemeinsam siebenmal. Bild: EPA/EPA

Diese Kaaba umrunden sowohl Frauen als auch Männer gemeinsam siebenmal. Dieser Vorgang wird Tawaf genannt. Immer dichter werdende Massen drängen sich dabei näher an den Würfel heran. Ein Moment des Friedens und der Innigkeit mit der eigenen Religion – doch offenbar auch der passende Zeitpunkt, um sich unbemerkt an den Pilgern zu vergreifen. Die unsittlichen Berührungen und Übergriffe sollen besonders oft hier passieren. 

12 sexistische «Perlen» aus dem SRF-Archiv

Video: watson/Lya Saxer

#MeToo: Diese Frauen belasten Harvey Weinstein

Das könnte dich auch interessieren:

Wie viele Menschen erträgt die Erde?

Kritik am Transmenschen-Gesetzesentwurf: «Der Bundesrat signalisiert: Ihr existiert nicht»

41 herrlich ironische Beispiele, wie uns das Leben ab und an ein Schnippchen schlägt

21 Markenlogos, in denen sich geheime Botschaften verstecken

«Tote Mädchen lügen nicht» kommt wieder – wie gefährlich ist die Serie wirklich?

Der Bikini-Trend, auf den wirklich niemand gewartet hat: Nude

Diese 15 Orte darfst du nicht besuchen. Und das ist besser so für dich

«Ich dachte, ich verblute»: Zürcherin muss 144-Notruf wählen, obwohl sie im Spital liegt

Züri-Hools gingen nach Basel zum Prügeln – das hätten sie besser sein lassen

Stell dir vor, es ist Masseneinbürgerung und keiner geht hin (ausser ein paar Italiener)

Französin wählt wegen Schmerzen den Notruf und wird ausgelacht – wenig später ist sie tot

«Ihr Zürcho sind huorä Laggaffä! Wixxo! Losers!»

Fact oder Fake? Experte hält Rätsel um MH370-Verschwinden für gelöst

«Die Angriffe sind real» – Experten warnen vor «unrettbar kaputter» E-Mail-Verschlüsselung

Entsteht in Italien das Modell eines modernen Faschismus?

11 Gründe, weshalb du den Sommer in der Schweiz verbringen solltest

präsentiert von

Dieser kleine Trick hat mich von meiner Handy-Sucht befreit

Ach Tagi, was ist aus dir geworden? (K)eine Liebeserklärung zum Jubiläum

Der grosse Lohn-Check: So viel verdient die Schweizer Bevölkerung

Trump gräbt Nordkorea eine Atom-Grube und fällt nun selbst hinein

Da kocht das Blut, da blüht die Rose in der Hose ... Unsere Basler Bachelorette mal wieder

Dieses Rätsel wurde für Superhirne mit IQ 131 oder mehr entworfen? Schaffst dus trotzdem?

Diese 9 Influencer-Fails beweisen, wie «real» Instagram ist – nämlich gar nicht

«Liebe Frau Seiler Graf, Ihre SP ist jetzt die neue SVP ...»

Die Rebellion der ungefickten Männer kommt aus dem Internet! Ein Experte erklärt «Incel»

Ein schamloser Kuhhandel: Der AHV-Steuer-Deal ist eine schlaue und heikle Idee

Oben ohne auf der Rückbank – 8 Taxifahrer erzählen ihre absurdesten Erlebnisse

Alle Artikel anzeigen

Hol dir die App!

Yanik Freudiger, 23.2.2017
Die App ist vom Auftreten und vom Inhalt her die innovativste auf dem Markt. Sehr erfrischend und absolut top.
Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
117
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
117Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • RozaxD 13.02.2018 17:41
    Highlight Die Männer würden sich auch nicht abschrecken lassen, wenn man im Kartoffelsack rumläuft 😡
    12 3 Melden
  • Normi 13.02.2018 15:46
    Highlight Religionsfreiheit über Meinungsfreiheit ist ein riesen Rückschritt
    32 1 Melden
  • Hayek1902 13.02.2018 14:05
    Highlight Ok, die ganze Verschleierung hilft anscheinend doch nicht. Was ist jetzt die neue Begründung wieso Frauen verschleiert sein sollen? Oder vielleicht sollten sie auf Ritterrüstungen aus Stahl setzen statt bloss Stoffgewänder...
    40 4 Melden
  • Tomjumper 13.02.2018 11:40
    Highlight Solche Übergriffe haben weder etwas mit dem Islam noch mit einem patriarchalen System zu tun. Die Frau, Tochter oder Mutter eines anderen Mannes zu belästigen ist für alle Religionen nicht akzeptabel. An einem heiligen Ort Frauen zu belästigen zeugt von einer unglaublichen Missachtung der eigenen Religion gegenüber. Es ist immer falsch Frauen zu belästigen und unangebracht anzufassen, aber dies an der heiligsten Stätte des Islam zu tun ist extrem respektlos.
    24 37 Melden
    • Candy Queen 13.02.2018 13:21
      Highlight Doch, es hat mit dem Islam zu tun. Eine normale sexuelle Entwicklung ist unter den Regeln des Islam sehr schwierig. Da wundert es, jedenfalls mich, nicht, wenn das zu solchen Auswüchsen führt.
      39 13 Melden
    • Mietzekatze 13.02.2018 16:03
      Highlight 'Die Frau, Tochter oder Mutter eines anderen Mannes zu belästigen ist für alle Religionen nicht akzeptabel.' Und wenn die Frau keinen Mann, Bruder, Vater hat? Ist es nicht einfach inakzeptabel einen anderen Menschen auf eine Art anzufassen die dieser nicht will oder eingewilligt hat?? Und nein Candy, sonst würde das in den christlich geprägten Ländern nicht geschehen. Und leider geschieht es überall!
      13 8 Melden
    • Knety 13.02.2018 16:05
      Highlight Verprügeln darf man sie aber. In fast allen Religionen.
      13 2 Melden
    • Tomjumper 13.02.2018 16:07
      Highlight Dann müsste das Selbe auch für andere puritanischen Religionen und Gesellschaften gelten. Triebhaftigkeit hat nichts mit Religion an sich zu tun, sondern mit fehlender Selbstkontrolle. Auch bei uns gibt es immer wieder solche Auswüchse,obwohl unsere Gesellschaft sehr aufgeklärt ist.
      5 9 Melden
    • Saraina 13.02.2018 16:32
      Highlight Ich glaube nicht, dass die Belästigungen in erster Linie mit Sexualität zu tun haben. Ich glaube auch nicht, dass Weinstein und seine Konsorten keine "normale sexuelle Entwicklung" machen konnten. Von den alltäglichen Übergriffen und Pöbeleien auch hierzulande ganz zu schweigen. Es geht um Macht. Interessanterweise werden auch in vielen Pornos Frauen erniedrigt. Es scheint ein Bedürfnis vieler Männer in ganz unterschiedlichen Kulturen zu sein, Frauen zu dominieren und zu erniedrigen.
      17 4 Melden
    • Rabbi Jussuf 13.02.2018 16:38
      Highlight Natürlich hat es mit beidem zu tun. Es ist auch ein Fakt, dass es in islamisch dominierten Ländern eindeutig mehr sexuelle Übergriffe gibt, als in westlichen Ländern.
      Der Islam sanktioniert das Patriarchat und schafft so die Vorbedingungen für mehr sexuelle Übergriffe. Wie gut das funktioniert, zeigt ja grade dieses MeToo über Mekka.
      Dass das von der Religion und ihrem Verhaltenskodex nicht gewollt ist, hat da kaum Bedeutung.
      15 7 Melden
    • Tomjumper 13.02.2018 18:28
      Highlight Rabbi Jussuf Ich bezweifle, dass du diesen "Fakt" belegen kannst. Auch aus Indien und teilen Südamerikas sind solche Exzesse bekannt und auch belegt. Es hat sehr oft mit einer Schweigekultur und einer Enthemmung, durch Gruppendynamik zu tun.
      9 2 Melden
    • Tomjumper 13.02.2018 18:57
      Highlight @ Mietzekatze Meine Aussage war im Bezug auf das Argument, dass das Patriarchat solche Übergriffe begünstigt. Natürlich ist es nie akzeptabel, ich denke dies sollte aus meinem Kommentar hervorgehen.
      3 1 Melden
    • Saraina 13.02.2018 19:58
      Highlight Könntest du einen Beleg für den "Fakt" liefern? Weil ohne ist das jetzt eine blosse Behauptung. Zumal nicht ganz klar ist, was genau westliche Länder sind... Das Patriarchat dominiert ja auch in lateinamerikanischen und afrikanischen Ländern.

      Mir sind in meiner Jugend jedenfalls deutlich mehr verbale und handgreifliche Übergriffe in Zürich wiederfahren als auf meinen Reisen in diversen muslimischen Ländern.
      7 6 Melden
    • Rabbi Jussuf 13.02.2018 22:28
      Highlight Tomjumper
      Schon belegt.
      "Es hat sehr oft mit einer Schweigekultur und einer Enthemmung, durch Gruppendynamik zu tun."
      Ja, dafür braucht es aber Vorbedingungen. Die sind sicher zu einem grossen Teil patriarchaler Natur und dem daraus resultierenden Bild der Frau UND der Erziehung. Eine Religion kann diese Entwicklung begünstigen, wie es offensichtlich der Islam macht. Dann braucht es natürlich noch die Auslöser wie z.B. Überschuss an jungen Männern (>Kriegsindex), Stress der Identifikation, grosse Gruppen in der Anonymität, etc.
      4 5 Melden
    • Rabbi Jussuf 13.02.2018 22:32
      Highlight Das alles ist schlimm genug. Der Islam in der patriarchalen Tradition und in der Erziehung (Trennung von Jungs und Mädchen), dem Frauenbild religiös untermauert verschlimmern das Ganze noch.
      4 4 Melden
    • Saraina 14.02.2018 10:01
      Highlight Ein FAZ Artikel über ein real existierendes, allerdings neueres Problem in Ägypten sind nicht Fakten. In Ägypten wurde ich 20. Ich trug bevorzugt schwarze, samtene Hosenanzüge, natürlich keinen Schleier, und erinnere mich an die mich an die Ägypter als aussergewöhnlich ehrlich und zuvorkommend. Und deutlich besser aussehend als das russische Militär an jeder Ecke. Das ist lange her, und seither ist die ägyptische Gesellschaft durch zunehmende Armut, Korruption und brutale Unterdrückung völlig verroht.
      2 3 Melden
    • Knety 14.02.2018 10:10
      Highlight http://www.sueddeutsche.de/kultur/fruehere-femen-aktivistin-zana-ramadani-muslimische-muetter-erziehen-ihre-soehne-zu-versagern-1.3458618!amp
      2 0 Melden
    • Saraina 14.02.2018 12:32
      Highlight Ich suche nicht Meinungen, die sich in Europa gut verkaufen lassen, sondern echte, mit Zahlen belegte Untersuchungen über die Anzahl Vergewaltigungen und sexueller Übergriffe in verschiedenen Gesellschaften.
      5 4 Melden
    • Saraina 14.02.2018 14:51
      Highlight http://apps.who.int/iris/bitstream/10665/85239/1/9789241564625_eng.pdf

      Dieser Link führt zu einer Untersuchung über sexuelle Gewalt innerhalb und ausserhalb von Beziehungen, die die Behauptung von Rabbi Yusuf zu belegen scheint. "Scheint", weil ich sie nur überflogen habe. Im Bereich sexueller Gewalt innerhalb der Beziehung führen Südasien und der östliche Mittelmeerraum an, wobei Südasien auch Indien beinhaltet. Im Bereich sexuelle Gewalt ausserhalb von Beziehungen gibt es keine Daten aus dem östlichen Mittelmeerraum, was Tabuisierung bedeutet.
      1 1 Melden
    • Rabbi Jussuf 14.02.2018 22:04
      Highlight Saraina
      Hier der direkte Link zur Umfrage/Studie aus dem Jahr 2013:
      news.trust.org//spotlight/poll-womens-rights-in-the-arab-world/


      Ich hab den Post vorher irrtümlich an Menel adressiert ...
      2 0 Melden
  • Lindaa 13.02.2018 11:19
    Highlight Überrascht mich wenig.

    Perverslinge gibt es überall. Und oftmals sind die die schlimmsten, die so tun, als wären sie die heiligsten.

    Und wieder Mal ein Beweis, dass die Kleidung der Frau, egal wie züchtig oder unzüchtig, nichts beeinflusst bei solchen Übergriffen.


    150 2 Melden
    • bam_bam 13.02.2018 11:55
      Highlight Das die Kleidung der Frau nichts beeinflusst ist kompletter Unsinn.
      12 78 Melden
    • Waldorf 13.02.2018 13:09
      Highlight Männer (wenn nicht masslos betrunken), haben sogar Angst vor leicht bekleideten schönen Frauen. Ach was. Männer haben eigentlich generell Angst vor Frauen.
      22 4 Melden
    • Lindaa 13.02.2018 18:16
      Highlight Nochmals für alle: DIE BEKLEIDUNG DER FRAU HAT KEINEN EINFLUSS AUF SOLCHE ÜBERGRIFFE! NICHTS RECHTFERTIGT SOLCHE TATEN!
      27 3 Melden
    • bam_bam 13.02.2018 20:53
      Highlight Es wird auch mit schreien nicht wahrer...
      Habe auch nie gesagt dass es eine Rechtfertigung ist. Aber Einfluss hat es auf jeden Fall.
      Setze die selbe Frau einmal in Unterwäsche und einmal in "Vollmontur" in eine Gruppe junger und angetrunkener Männer und sieh selbst was passiert...
      4 8 Melden
  • greeZH 13.02.2018 09:58
    Highlight "Wenn sich Männer nicht einmal am heiligsten Ort dieser Welt beherrschen können, bezweifle ich, dass sie je aufhören werden, uns zu belästigen."

    Mit dieser Aussage habe ich ein Problem. Sie geht davon aus dass die Männer an diesem heiligen Ort eher weniger zu Belästigungen neigen als die anderswo. Ich behaupte das Gegenteil. Ich behaupte eine Frau läuft weniger Gefahr in einem Umfeld mit offensiven südamerikanischen Männern angefasst zu werden als unter den frommen Arabern.
    83 43 Melden
    • Saraina 13.02.2018 11:21
      Highlight Die Araber dürften auf Hadsch eine Minderheit darstellen, da sich dort ein Querschnitt aller Muslime befindet. Mal abgesehen davon, dass nicht alle Araber, auch nicht alle Muslime fromm sind. Es ist das dichte Gedränge, das offenbar Übergriffe anzieht. Auch Diebstahl kommt wohl öfter vor. Mir hat eine nicht mehr junge Frau berichtet, dass ihr in der grossen Moschee zwischen die Beine gefasst wurden.
      36 11 Melden
    • Baba 13.02.2018 15:54
      Highlight "[...], dass ihr in der grossen Moschee zwischen die Beine gefasst wurden."

      Trump war da?!? 😨

      Wieder ernsthaft: Ich kann mich nur Menels tollem Kommentar anschliessen, die Menschen nach ihrem Handeln und nicht ihrer Religion zu beurteilen.

      Aber ich verstehe, dass es für gläubige, tief verschleierte Musliminnen wirklich extrem verstörend sein muss während einer heiligen Handlung (Hadj) am heiligsten Ort der Muslime (Mekka) sexuell belästigt zu werden. "Grüsle" gibt's tatsächlich überall.
      10 2 Melden
    • Saraina 13.02.2018 20:03
      Highlight 😄 Nein, Trump war das ziemlich sicher nicht.

      Aber ein guter Punkt! Im aufgeklärten, nicht patriarchalen Westen kann man mit der Haltung, dass Geld und Berühmtheit zu "Pussy-Grabbing" berechtige sogar zum Staatsoberhaupt gewählt werden! Und nicht nur einmal, schon Clinton hatte einen entsprechenden Ruf.
      3 0 Melden
  • Bruno S. 88 13.02.2018 09:54
    Highlight Einmal beten und Gott um Verzeihung bitten und schon ist das Gewissen wieder rein! Deswegen geniessen Religionen solch eine grosse Beliebtheit. Nach dem Motto "only god can judge me".
    Ich möchte nicht behaupten dass Religionen per se schlecht sind. Aber gibt schon ziemlich viele Heuchler die einfach nur abscheuliche Menschen sind, aber denken dass es ausreicht sich vor Gott zu rechtfertigen um sich vor deren Sünden zu reinigen.
    113 8 Melden
    • Bruno S. 88 13.02.2018 19:44
      Highlight Ich spreche nicht nur vom Islam. Sondern von Religionen Allgemein. Oder wie können katholische Priester sich erst an Kinder vergreifen und am nächsten Tag sich als Übermittler des Wort Gottes aufspielen?!
      5 0 Melden
  • Saul_Goodman 13.02.2018 09:37
    Highlight Moment mal 🤔

    Der islam bzw. Strenggläubige muslime tragen frauen also doch nicht auf händen und verpacken sie bis zur unkenntlichkeit weil sie sie so sehr schätzen und schützen möchten... wer hätte das gedacht 🙄😅
    116 19 Melden
  • Normi 13.02.2018 09:36
    Highlight Darf man Fragen zu Islam und Frauenrechten hier nicht stellen ? 🤐🤐🤐
    66 15 Melden
    • Saraina 13.02.2018 12:34
      Highlight Doch, aber offensichtlich kommen Übergriffe ja nicht nur im dichten Gedränge in Mekka durch anonyme Männer vor, sondern auch in Hollywood, teuren Hotels, grossen Konzernen, durch Vorgesetzte und Kollegen. Deswegen ja #metoo.

      Mekka während der Hadsch ist übrigens eine Situation, in der Frauen und Männer gleichberechtigt sind, beide gleichzeitig am selben Ort.
      18 23 Melden
    • Stachanowist 13.02.2018 13:57
      Highlight "Mekka während der Hadsch ist eine Situation, in der Frauen und Männer gleichberechtigt sind"

      Jede Frau unter 45j. braucht einen männlichen Verwandten als Begleiter auf der Hadsch. Alle über 45 brauchen eine notariell beglaubigte Erlaubnis der Männer ihrer Familie, dass sie allein nach Mekka dürfen.

      Momoll, mega gleichberechtigt...

      "All women are required to travel for Hajj with a Mahram [männlicher, verwandter Begleiter]. Women over the age of 45 may travel without a Mahram [...] They must submit a no objection letter from her husband, son or brother"

      saudiembassy.net/hajj-requirements
      26 0 Melden
    • Normi 13.02.2018 15:44
      Highlight Und Hollywood ist links liberal
      4 6 Melden
    • Saraina 13.02.2018 16:24
      Highlight Ich meine nicht die Reise- oder Lebensbedingungen in Saudi-Arabien. Ich meine die Bedingungen während der Hadsch in Mekka. Dort ist Frauen auch der sonst in Saudi-Arabien übliche Gesichtsschleier aus religiösen Gründen untersagt, und es findet keine Geschlechtertrennung statt.

      Was die Bedingungen in Saudi-Arabien angeht, kann es nicht schaden genauer hinzusehen, wenn uns das Land neuerdings als "liberal" verkauft werden soll, weil es ein paar Kinos gibt, ein paar Frauen den Führerschein machen können, und die Sklaverei nach wie vor erlaubt ist...
      11 4 Melden
  • Waedliman 13.02.2018 09:32
    Highlight Die Scheinheiligkeit von religiösen Menschen und denen, die so tun als seien sie es, ist nun mal grenzenlos. Und da ist es egal, ob Christ oder Moslem.
    74 4 Melden
  • Menel 13.02.2018 09:22
    Highlight Sags ja, Idioten sind Idioten und die sind gleichmässig um den ganzen Erdball verteilt, da ändert auch keine Religion was daran. ein respektvoller Mensch, ist ein respektvoller Mensch, egal welcher Religion er angehört. Bei einem Idioten hilft keine Religion der Welt.
    Beurteile Menschen nach ihrem Handeln und nicht ihrer Religion.
    362 32 Melden
    • Diavolino666 13.02.2018 09:55
      Highlight Der Punkt mit den Idioten sehe ich genau so. Wenn Idioten aber auf "göttliche Vorschriften" stossen, die dieses Handeln fördern (lies den Koran), ist die Religion doch ein nicht zu unterschätzender Faktor. In der Bibel steht auch viel Mist, aber der Prozentsatz der Leute, die hier daran noch bedingungslos glauben, ist doch um einiges niedriger als im nahen Osten.
      57 35 Melden
    • Menel 13.02.2018 10:27
      Highlight Wir haben dafür Werbung, die uns seit Jahrzehnten die Frau als Ob ekt verkauft. Auch nicht hilfreicher 😅
      56 47 Melden
    • Saul_Goodman 13.02.2018 10:28
      Highlight Von religiösen doktrinen geleitet idioten sind nochmals einiges schlimmer als jegliche andere art von idioten.
      Aber ja welcher religion sie angehören spielt dabei eigentlich keine rolle
      48 4 Melden
    • Don't panic! 13.02.2018 10:57
      Highlight Genau so ist es. Idiotie und destruktiver Egoismus machen nicht halt an Landesgrenzen, sind geschlechtsneutral und auch politisch lässt sich diese Seuche nicht einstufen. Ein wachsames Herz wünsche ich allen!
      20 9 Melden
    • Bene86 13.02.2018 11:00
      Highlight Nun, es mag stimmen, dass leider überall auf diesem Erdball Idioten zu finden sind. In einer patriarchalischen und rückständigen Kultur (Religion bremst Fortschritt aus) sind sie prozentual aber massiv stärker vertreten als in einer aufgeklärten Gesellschaft. Es hat darum also indirekt schon auch mit Kultur bzw. Religion zu tun, da kann man das Blatt wenden wie man will.
      26 10 Melden
    • durrrr 13.02.2018 11:37
      Highlight Sexuelle Übergriffe sind nicht religiöser Natur. Das ist sicher richtig so. Es ist aber auch richtig, dass die Religion anschliessend darüber "entscheidet" wie mit den Opfern umgegangen sind. So werden in islamischen Ländern in der Regel auch Vergewaltigungsopfer bestraft (gemäss Scharia). Und dies hat sehr wohl auch wieder Auswirkungen auf die Köpfe der Männer...
      https://www.welt.de/vermischtes/article118203574/Norwegerin-wird-vergewaltigt-und-muss-dafuer-in-Haft.html
      34 4 Melden
    • GeorgOrwell 1984 13.02.2018 11:39
      Highlight Menel, vielen Dank, ich denke genau gleich, man soll Menschen nicht nach Hautfarbe, Religion, Herkunft oder Sprache, sondern mit den Taten be- / und verurteilen.
      mfg
      16 11 Melden
    • AdiB 13.02.2018 12:56
      Highlight @diavolino. so ich hab den koran gelesen. sag mir jetzt wo steht dass man frauen belesigen darf. diese thiel methoden "liess den koran" gehen mir auf den senckel. habe auf watson schon oft solche unterstellungen mit fakten wiederlegt.
      es steht als eines der wichtigeren gebote, dass man niemanden zu was zwingen darf und dass man fremde frauen nicht mal ansprechen soll ohne IHRE genehmigung zu haben.
      7 13 Melden
    • Diavolino666 13.02.2018 13:21
      Highlight @AdiB Heisst das echt "Thiel Methoden"? - WOW, der Mann darf sich ja geehrt fühlen. Aber da Sie den Koran gelesen haben, sind Sie mit mir wenigstens einer Meinung, dass man sich auf die versöhnlichen, wie auch auf die weniger "netten" Passagen beziehen kann? Damit gibt's genug Stoff für Idioten/Terroristen, wie auch für die Apologeten. Ich werde hier den Teufel tun (höhöhö) und Suren auflisten, da Sie ja ALLES gelesen haben.
      9 3 Melden
    • hävi der spinat 13.02.2018 13:57
      Highlight Adi

      Hast du nun den Koran gelesen oder nicht?
      7 6 Melden
    • Scott 13.02.2018 13:57
      Highlight "...es steht als eines der wichtigeren gebote, dass man niemanden zu was zwingen darf und dass man fremde frauen nicht mal ansprechen soll ohne IHRE genehmigung zu haben."

      Das bedeutet also, dass etliche Pilger in Mekka nicht besonders gottesfürchtig sind...

      Fragen:
      Weshalb gehen sie denn dorthin?
      An wen können sich die belästigten Frauen wenden?
      Und wie sieht die Bestrafung der Übeltäter aus?
      7 4 Melden
    • Don't panic! 13.02.2018 16:00
      Highlight Ihr seid ja mal wieder alle Spezialisten, so einfach mit dem Finger auf andere zu zeigen. Erbärmlich...
      3 8 Melden
    • Knety 13.02.2018 16:22
      Highlight Ja Idioten gibt es leider überall. Aber das es keine Übersetzung für das Wort Taharrusch gibt sagt doch einiges.
      6 2 Melden
    • Bene86 13.02.2018 17:26
      Highlight @SRG ja trotz No Billag JA: Top-Comment! Da hast du aber wirklich mal alles gegeben!
      3 2 Melden
    • AdiB 13.02.2018 17:30
      Highlight @diavolino, natürlich gibts passagen die sich terroristen rausnehmen können. wenn man was aus dem kontext reisst kann man sich alles zurecht biegen.
      @häfi, ja habe ich
      @scott, liegt daran dass manche denken dass ihnen alles verzeiht sei nach der hadsch.
      dies kannst du hier auch beobachten. da gibts leute die gehen beten damit sie später ins bordell gehen mit dem gedanken es sei ihm verziehen.
      die belästigten frauen können sich bei der polizei melden.
      die bestrafung, in saudiarabien peitsche oder tod.
      https://www.wochenblick.at/tod-oder-peitsche-so-strafen-islamische-staaten-sex-taeter/
      4 6 Melden
    • Don't panic! 13.02.2018 18:54
      Highlight Danke AdiB für die differenzierte Anschauung, das scheint hier leider nicht sehr beliebt zu sein. Man möchte fast von Wutbürgern sprechen...
      2 5 Melden
    • Normi 13.02.2018 20:11
      Highlight und wie sieht es mit den Rechten und Sicherheit für Schwule und Lesben in Islamischen Ländern aus ?
      7 2 Melden
    • durrrr 13.02.2018 20:53
      Highlight @AdiB Da du ja den Koran offenbar gelesen hast, solltest du folgerichtig auch über die Raubzüge des Propheten und seiner Bande Bescheid wissen und mit deren Umgang mit den Frauen als Kriegsbeute. Nur so von wegen "man darf niemanden zu was zwingen und Frauen nicht mal ansprechen".. Und friedliebende Passagen werden übrigens genauso aus dem Kontext gerissen wie gewalttätige! Das ist ein durchaus schwaches Argument.
      5 3 Melden
    • Don't panic! 13.02.2018 22:25
      Highlight durrr, es ändert nichts daran dass das Thema nichts mit Religion zu tun hat.
      4 4 Melden
    • AdiB 14.02.2018 06:43
      Highlight @durr. über raubzüge und sklaverei steht im koran nichts. aber es steht, man darf nicht stehlen und man darf keine sklaven halten. aber was andere araber zu zeiten des propheten machten muss nicht mit dem islam verbunden werden. denn die meisten araber waren zu dieser zeit heiden. dass der prophet mohamed raubzüge begangen habe, dass müssen sie mir mit fakten beweisen.
      was sie mit unterstellungen hier beweisen wollen ist mir fragwürdig.
      denn wenn man die kreuzzüge und inquisation nur mal nehmen würde, die ja bewiesen ist, dann sollten christen die leisesten sein.
      2 7 Melden
    • Bene86 14.02.2018 08:27
      Highlight Es ist schlicht naiv zu glauben, dass in gewissen Ländern, in der vornehmlich eine rückständige Religion herrscht, die Anzahl der Übergriffe bzw. die Hemmschwelle dazu nicht wesentlich höher bzw. tiefer ist.

      Einfach mal ein paar Statistiken vergleichen reicht bereits aus.

      Ich nenne jetzt keine Statistiken oder Artikel (es hat Unzählige), die 5 Minuten könnt ihr selber googeln.

      Menschen sind alle gleich, die Kulturen und Mentalitäten aber nicht. Das kann man drehen, wie man will.
      7 2 Melden
    • Diavolino666 14.02.2018 09:30
      Highlight @durr: Dass Mohammed Raubzüge begangen hat, steht ausser Frage. Die Beweise findest Du im Koran mit seinen Tötungsbefehlen.

      Hier findest Du etwas zum Nachlesen bei Wikipedia:
      https://de.wikipedia.org/wiki/Ghazw

      Google hilft Dir da auch noch gerne weiter. - Leider hab' ich von damals keine Zeitungsmeldungen oder Handyaufnahmen von Zeitzeugen. Aber das muss reichen.
      4 3 Melden
    • durrrr 14.02.2018 10:22
      Highlight AdiB Ohne die islamische Expansion hätte es die Kreuzzüge gar nie gegeben. Der Koran ist voll mit Eroberungszügen! zB Eroberung von Mekka, Schlacht von Hunain, Autus, Tabuk. Es gab über 66 davon. Der Koran betrachtet die Unterscheidung zwischen Herren und Sklaven als Teil der göttlichen Ordnung, beschreibt jedoch die Freilassung von Sklaven als wohltätigen Akt. So billigt der Koran auch das Konkubinat des freien Mannes mit seiner SKLAVIN (Sure 4:3; 4:24f; Sure 23:6; Sure 70:30). Also du hast den Koran entweder NICHT gelesen und lügst oder du verschweigst einfach grosse Teile...
      6 2 Melden
    • AdiB 14.02.2018 12:53
      Highlight @durr, so jetzt hast du was gefunden aber nicht gelesen. die ganze sure beginnt mit sure 4.1. da steht nicht von sklavinen 1846869211
      ktrkm4rh7rtm

      sure 23.6?
      http://islam.de/1392.php
      finde keine verbindung zu dem dir erwähnten.

      sure 70.30 ja das bezieht sich auf die sklavinen. war aber üblich dazumal und der prophet wollte ja die sklavenhaltung verbieten. damit dies passiert sagte er das die freilassung der sklaven eine tat ist die einen besseren stand beim gott hat.
      1 6 Melden
    • AdiB 14.02.2018 12:56
      Highlight die eroberung von mekka oder die befreiung von mekka? die herrscherin von mekka war die tante des propheten. und was dannach kam hat nicht der prophet zu verantworten. @diavolino liess bitte deinen wikipediaeintrag mal richtig durch. im koran steht von der schlacht die der prophetgegen seinen onkel und tante führte.
      ps: wikipedia ist keine richtig gute quelle da ja jeder etwas dazu verfadsen kann.

      @durr überprüf deine quellen und nihm bitte nicht einfach aus dem kontext. liess die ganze sure den aus einzelnen sätzen kannst du nicht das ganze verstehen.


      1 6 Melden
    • AdiB 14.02.2018 13:01
      Highlight @durr. "Ohne die islamische Expansion hätte es die Kreuzzüge gar nie gegeben" die kreuzzüge startete man damit man die menschen zum christentum bekehrt. der islam war nur der grosse wiedersache der sich nicht unterdrücken liess. aber man kann sich ja alles zurecht biegen.
      hab kein bock aug euch. den um den islam gehts hier im artikel gar nicht. aber leute wie ihr kommentieren nur bei islam themen u d somit weiss ich dass es euch gar nicht um ein friedliches miteinander geht. euch interessiert ja nicht mal das problem der belästigungen die diese frauen ausgesetzt sind, sonder nur islam bashing
      1 6 Melden
    • Bene86 14.02.2018 13:49
      Highlight AdiB: Die Kreuzzüge (welche zweifelsfrei ein unschönes Kapitel der Geschichte darstellt) waren nicht ganz grundlos und Missionierungsdrang sondern vor allem ein Reaktion gegenüber den wiederholten Eroberungsversuchen der Europäischen Länder.

      Noch heute träumt übrigens der Grossteil des Arab. Raums von einem Islamischen Europa.

      Das Ziel ist und bleibt, die Menschen rechtzuleiten und die Welt der göttlichen Gesetzgebung "Sharia" zu unterwerfen.
      3 2 Melden
    • Diavolino666 14.02.2018 14:33
      Highlight @AdiB: Klar ist Wikipedia geduldig. Der Koran ist es auch. Ich hoffe wir sind uns einig, dass dieses Buch von Menschen geschrieben wurde - da haben auch mehrere Leute etwas dazugedichtet.
      - Um den Islam geht es gar nicht? Bei den Worten Muslime, Mekka und Moschee fällt Dir kein gemeinsamer Nenner auf?
      - Woher willst Du wissen, was meine Beweggründe sind, hier zu kommentieren?
      - Würdest Du in Mekka den Männern auch sagen, dass es ihnen nicht um die Religion geht, sondern nur darum, Frauen zu belästigen? Das würde ja auch "Islam-Bashing" bedeuten.
      3 1 Melden
    • Don't panic! 14.02.2018 16:18
      Highlight Diavolino, lies mal Dark Passages von Philip Jenkins und dann diskutieren wir gerne auch über die Raubzüge des Christen- und Judentums. Meine Güte...
      2 5 Melden
    • Diavolino666 15.02.2018 04:18
      Highlight Raubzüge des Christen- und Judentums sind ja aktuell das Hauptproblem bei Terroranschlägen. Seit es Menschen gibt, haben sich die Menschen ihre Köpfe eingeschlagen, aber das muss man ansprechen und nicht relativieren! Deine Güte...
      3 1 Melden
  • smarties 13.02.2018 09:17
    Highlight Vor wenigen Wochen veröffentlichte Aljazeera eine gute Diskussion zu #MeToo ausserhalb Europas
    http://www.aljazeera.com/programmes/upfront/2018/01/metoo-west-movement-180126112833101.html
    22 2 Melden
  • Waldorf 13.02.2018 09:13
    Highlight Schon schlimm genug wenn man sich da begrabschen lassen muss. Aber wenn man dann auch noch Konsequenzen fürchten muss, wenn man sich umdrehen würde und dem Peiniger Schimpf und Schande anhängt... Einfach nur bitter.
    122 1 Melden
  • ostpol76 13.02.2018 09:12
    Highlight Jetzt bin ich ein wenig verwirrt. Müssen doch diese Frauen ein Leben lang Burka, Burkini, Niqab oder Hidschab damit sie nicht anzüglich wirken. Und trotzdem werden sie sexuell belästigt?
    333 20 Melden
  • Snowy 13.02.2018 08:55
    Highlight Länder mit muslimischen Mehrheiten sind genau dieselben Länder, wo heute das Patriarchat noch immer stark verbreitet ist.

    Wenig erstaunlich also, dass Übergriffe in diesem Umfeld weit verbreitet sind.
    Positiv überrascht hingegen, dass sich nun auch die Muslimas gegen die unsäglichen sexuellen Belästigungen zur Wehr setzen (dürfen).
    89 11 Melden
    • Normi 13.02.2018 18:48
      Highlight das mit dürfen stimmt einfach nicht oder warum Frauen bestraft(Gefängnis) die Missbraucht wurden ?
      2 0 Melden
  • N. Y. P. 13.02.2018 08:41
    Highlight Jetzt ist mir der Sinn der Burka klar.
    86 8 Melden
  • The truth is out there 13.02.2018 08:39
    Highlight Hat ja bestimmt nichts mit der frauenverachtenden Ideologie des Islams zu tun...
    276 154 Melden
    • Menel 13.02.2018 09:23
      Highlight Was ist dann die Ausrede von den Männern hier? Kaum ist ein Menschenauflauf hat man als Frau Hände auf den Hüften, am Po und bei ganz dreisten sogar zwischen den Beinen.
      73 42 Melden
    • Fly Baby 13.02.2018 09:24
      Highlight Nein, das hat eher was mit uns Männern zu tun. Oder belästigen Christen keine Frauen?
      81 38 Melden
    • Mietzekatze 13.02.2018 09:28
      Highlight Nö! Sonst würde es ja nur bei den Muslims passieren... Und nicht auch in der so total christlich gesunden frauenachtenden (haha!) westlichen Welt!
      64 23 Melden
    • Rabbi Jussuf 13.02.2018 09:36
      Highlight Sollte in diesem Fall ausnahmsweise nicht so sein, denn während der Pilgerfahrt sollte kein Unterschied zwischen Frau und Mann sein.
      16 21 Melden
    • Confused Dingo #teamhansi 13.02.2018 09:44
      Highlight Wie bereits gesagt, Arschlöcher gibt auch bei uns im Westen.
      Dass es uns erscheint, dass es im Osten schlimmer sei, liegt an dem noch vorherrschenden Patriarchat. Das tatsächlich den Männern mehr Freiheiten zugesteht als den Frauen.

      Interessanter weise, werden aber auch im Westen wieder vermehrt männliche Stimmen laut, die sich gegen die "Unterdrückung" der Männer durch die Frauen wehren und dann bei der passenden Gelegenheiten Sprüche wie "hat sie ja so oder gewollt", "hätte sich wehren können", "selber schuld", heraus posaunen...
      47 5 Melden
    • Confused Dingo #teamhansi 13.02.2018 09:47
      Highlight ...und so auf der gleichen Linie sind wie die im Osten.

      Es gibt nun halt gewisse Schwachmaten, die das Gefühl haben Macht über Frauen ausüben zu müssen. Unabhängig von ihrem religiösen oder kulturellen Hintergrund.
      31 6 Melden
    • pun 13.02.2018 09:49
      Highlight Es hat natürlich mit einer frauenverachtenden Kultur zu tun, nur exklusiv islamisch ist diese nicht..
      51 9 Melden
    • 〰️ empty 13.02.2018 10:12
      Highlight Ich als Mann werde auch ungefragt von Frauen angefasst, grade jetzt an der Fasnacht besonders.
      25 15 Melden
    • Ichiban 13.02.2018 10:15
      Highlight ...Wohl eher hat das was mit der frauenverachtenden Ideologie vieler Männer zu tun.
      21 8 Melden
    • Confused Dingo #teamhansi 13.02.2018 10:20
      Highlight entweder habe ich, oder watson ein unflätiges Wort aus meinem 2. Kommentar herausgelöscht.

      Ich will damit nicht alle im Osten bezeichnen, sondern die Idioten, die Frauen schlichtweg nicht als gleichwertige Lebewesen betrachten können.
      14 3 Melden
    • Pond 13.02.2018 10:26
      Highlight Nein, hat es nicht. Auch hier werden Frauen und Männer sexuell belästigt. Das ist religionsunabhängig. Idioten gibt es überall.
      26 5 Melden
    • Menel 13.02.2018 10:53
      Highlight @empty, ja, auch Geschlecht schützt nicht vor dem Respektlossein.
      16 9 Melden
    • The truth is out there 13.02.2018 10:54
      Highlight @Menel: Soso, was für Anlässe sind das denn angeblich, wo jede Frau begrabscht und vergewaltigt wird in der Schweiz?
      20 21 Melden
    • Fly Baby 13.02.2018 10:57
      Highlight @empty, ich hoffe du spürst mein Mitleid...
      7 5 Melden
    • Confused Dingo #teamhansi 13.02.2018 11:07
      Highlight An die Männer, die ungefragt von Frauen angefasst werden:
      Ja, es gibt auch Frauen, die Grenzen nicht verstehen und einhalten.

      Das aber mit der Situation, wie im Artikel beschrieben zu vergleichen, ist unangebracht und grenzt an whateboutism.

      Die Situationen sind oft nicht zu vergleichen. Wie oft muss ein Mann von Frauen Gewalt (jeglicher Art) fürchten, im Vergleich zu Frauen, wenn sie dem Gegenüber klar zu verstehen geben, dass sie das nicht wollen?
      24 14 Melden
    • Pond 13.02.2018 11:23
      Highlight Sexuelle Belästigung betrifft beide Geschlechter. Es ist falsch, wenn immer nur von Männern als Täter und Frauen als Opfer gesprochen wird. Reden wir doch einfach von sexueller Belästigung.
      17 4 Melden
    • Menel 13.02.2018 11:30
      Highlight @Fidelius, wo habe ich was von vergewaltigt gesagt?
      Begrabbscht; überall wo mehrere Menschen etwas näher zusammen stehen; Fasnacht, Züri Fäscht, Konzerte....suchen sie sich was aus.
      23 6 Melden
    • GeorgOrwell 1984 13.02.2018 11:40
      Highlight Fidelius, wenn ich den Satz umdrehe, sind Christen Kinderfeindlich da Pfarrer Kinder missbrauchen? Menschen sind böse, weder ideologien noch Religionen sind es.. MFG
      11 4 Melden
    • Baccara 13.02.2018 12:26
      Highlight NEIN, das hat vorallem mit Männern zu tun. Egal welcher Religion. Oder wie erklärst du die Vergewaltigungen in Indien, wo ein grosser Teil der Bevölkerung Hindu ist?
      16 4 Melden
    • The truth is out there 13.02.2018 13:20
      Highlight @Menel: Es sind genau diese pauschalisierenden, willkürlichen Aussagen betreffend sexuelle Belästigung durch Männer, welche das Dilemma der Gesellschaft seit Weinstein aufzeigen. Deine Aussage impliziert Vortuteile gegen Männer, ergo auch Vergewaltigung, welche du indirekt durch die Begrabschungen uns unterstellst.
      3 13 Melden
    • sikki_nix 13.02.2018 13:32
      Highlight Natürlich, es passiert ja auch ausschließlich im muslimischen Umfeld. (Das war Ironie)
      6 1 Melden
    • pun 13.02.2018 16:21
      Highlight @Fidelius: Schau dir das bitte jetzt an und denk dann nochmal über deinen Vorwurf, Menel würde uns Männer pauschal verurteilen nach, danke: https://www.watson.ch/!816510326
      4 3 Melden
    • Normi 13.02.2018 18:55
      Highlight und wie sieht es mit den Rechten & Sicherheit für Schwule und Lesben in Islamischen Ländern aus ?
      2 2 Melden
    • Normi 13.02.2018 18:58
      Highlight und wie sieht es mit den Rechten für Schwule und Lesben in Islamischen Ländern aus ?
      2 1 Melden
    • Menel 13.02.2018 22:19
      Highlight @Fidelius, wo habe ich pauschalisiert?
      4 1 Melden
    • Rabbi Jussuf 14.02.2018 22:02
      Highlight Menel
      Ich dachte, es hätte einen Link zur Umfrage/Studie. War wohl nicht so. Darum hier direkt:
      news.trust.org//spotlight/poll-womens-rights-in-the-arab-world/
      1 0 Melden

Nordkorea hat offenbar sein Atomtestgelände gesprengt

Nordkorea hat sein Atomtestgelände Punggye Ri unbrauchbar gemacht. Das berichteten ausländische Journalisten, die am Donnerstag bei der von Pjöngjang angekündigten Zerstörung des Testgeländes dabei sein durften.

«Es gab eine riesige Explosion», berichtete Tom Cheshire vom Sender Sky News. Die südkoreanische Nachrichtenagentur Yonhap meldete, es habe über den Tag hinweg eine ganze Reihe von Explosionen gegeben.

Der US-Sender CBS berichtete, einer seiner Korrespondenten sei vor Ort Zeuge mehrerer …

Artikel lesen