International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

In der Nacht zum Sonntag haben Unbekannte eine Türkei-Meldung über den Twitter-Account von «Spiegel»-Chefredaktor Klaus Brinkbäumer abgesetzt. bild: twitter

Twitter-Account von «Spiegel»-Chefredaktor gehackt

14.01.18, 12:23


Der Twitter-Account von Spiegel-Chefredaktor Klaus Brinkbäumer wurde gehackt. Der neueste Tweet über den türkischen Präsidenten Recep Tayyip Erdogan sowie das Titelbild seien nicht von ihm, teilte der «Spiegel» in der Nacht auf Sonntag per Twitter mit.

Inzwischen sei der Account bereinigt, hiess es. Das Konto sei wieder unter Kontrolle.

Wie die «Bild» berichtete war am Samstagabend auf dem Account von Brinkbäumer ein angehefteter Tweet zu sehen mit einer türkischen Nachricht und dahinter in Klammern auf Deutsch: «Aufgrund der schlechten Nachrichten, die wir bisher über die Türkei und Recep Tayyip Erdogan berichtet und veröffentlicht haben, möchten wir uns entschuldigen.» Darunter war ein Foto von Erdogan und eine wehende Türkei-Flagge zu sehen. (aargauerzeitung.ch)

Hol dir die App!

Zeno Hirt, 25.6.2017
Immer wieder mal schmunzeln und sich freuen an dem, was da weltweit alles passiert! Genial!

Abonniere unseren Daily Newsletter

2
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
2Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • roger.schmid 14.01.2018 14:36
    Highlight Die einzigen positiven Meldungen betreffend Erdowahn sind Fake und stammen von irgendwelchen Trollen. Bravo Erdi, tolle Leistung.. 👏
    15 3 Melden
  • hävi der spinat 14.01.2018 14:10
    Highlight Bei diesem stark wachsenden Bevölkerungsanteil der Türken in Deutschland, wird der Spiegel eh mal unter türkischer Herrschaft laufen.
    14 11 Melden

Roger Köppel in Chemnitz neben Neonazi fotografiert: «Habe mich vor Ort informiert»

Der Schweizer Politiker und Herausgeber der Weltwoche Roger Köppel wurde vergangene Woche in Chemnitz fotografiert. Brisant: Das Bild zeigt ihn mit Notizblock neben einem verurteilten Neonazi.

Auf Twitter erhält Köppel dafür harsche Kritik. Michael Sorg, Co-Generalsekretär der SP, schreibt in einem Tweet sogar, Köppel sei mit Neonazis «Seite an Seite» marschiert. Viele Nutzer der sozialen Plattform glauben ebenfalls, dass Köppel nicht als Journalist, sondern als Sympathisant in Chemnitz …

Artikel lesen