International

Aung San Suu Kyi sagt Reise nach New York zur UNO-Generaldebatte ab

13.09.17, 09:16

Aung San Suu Kyi. Bild: AP/AP

Die faktische Regierungschefin Myanmars, Aung San Suu Kyi, reist nicht wie geplant Mitte September zur Generaldebatte der UNO-Vollversammlung nach New York. Dies teilte ein Regierungssprecher in dem südostasiatischen Land am Mittwoch ohne Angabe von Gründen mit.

Die Friedensnobelpreisträgerin steht international in der Kritik, weil sie zum Vorgehen der Armee gegen die muslimische Minderheit der Rohingya in ihrem Land schweigt.

Der seit Jahren schwelende Konflikt zwischen Rohingya-Rebellen und Regierungsarmee im Bundesstaat Rakhine war Ende August wieder voll entbrannt. Bei den Kämpfen wurden seitdem hunderte Menschen getötet, nach jüngsten UNO-Angaben vom Dienstag flohen bereits geschätzt rund 370'000 Rohingya ins Nachbarland Bangladesch. Die tatsächliche Zahl könnte demnach aber noch höher sein.

Der UNO-Sicherheitsrat befasst sich am Mittwoch mit der Lage in Myanmar. UNO-Menschenrechtskommissar Zeid Ra'ad Al Hussein hatte das Vorgehen von Myanmars Regierung gegen die Rohingya am Montag als «Paradebeispiel für ethnische Säuberungen» bezeichnet.

Dörfer in Burma brennen

46s

Dörfer in Burma brennen

Video: srf/SDA SRF

Indonesien schickte am Mittwoch einen ersten Transport von Hilfsgütern nach Bangladesch, um die Hunderttausenden Flüchtlinge zu unterstützen. Die vier Transport-Flugzeuge brachten insgesamt 34 Tonnen - vor allem Lebensmittel, Zelte und Kleidung.

Präsident Joko Widodo kündigte an, dass kommende Woche ein weiterer Transport folgen werde. Zudem soll Bangladesch, einer der ärmsten Staaten der Region, auch Geld zur Verfügung gestellt werden. Indonesien ist das bevölkerungsreichste muslimische Land der Welt. (sda/afp/dpa)

Das könnte dich auch interessieren:

12 geniale Erfindungen, die deinen Koch-Alltag einfacher machen

Die 10 witzigsten Rezensionen bei Amazon – zum Beispiel für diese Huhn-Warnweste

Mit Vollgas in die Vergangenheit – was der Tesla-Chef falsch macht

HÄSSIG! So käme es heraus, wenn du deinen Aggressionen immer freien Lauf lassen würdest

Wir müssen uns dringend über die 00er-Jahre unterhalten! Sitzung! Sofort!

Peter Pan ein Kindermörder? Die absurdesten Fan-Theorien im Filmuniversum

Trump-Kenner Kim Holmes: «US-Verbündete sollten Trumps Tweets nicht allzu ernst nehmen»

Lohnt sich der Umstieg auf den neuen Firefox Quantum? Dieser Speed-Vergleich zeigt es

Liam füdliblutt – wieso Eltern denken müssen, bevor sie ihre Kinder zu Insta-Stars machen

Und dann war das Model zu dick ... Der Zürcher Walter Pfeiffer lebt im Glamour-Himmel

Alle Artikel anzeigen

Hol dir die App!

Yanik Freudiger, 23.2.2017
Die App ist vom Auftreten und vom Inhalt her die innovativste auf dem Markt. Sehr erfrischend und absolut top.
Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
10
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
10Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Gelöschter Benutzer 14.09.2017 19:31
    Highlight Es geht um katastrophale ethnische Säuberungen bei den islamistischen Rohingya. Ich sah Bilder von Kindern die lebendig in Öfen der Buddhisten verbrannt wurden. Vielleicht ist es Propaganda, aber ganz sicher herrscht dort ein Genozid. Nicht umsonst schaltet sich die UNO massiv ein. Bei so was muss die
    2 0 Melden
    • Gelöschter Benutzer 14.09.2017 21:58
      Highlight Westliche Presse genauer und mit den Gräueln berichten. Es wird alles so verharmlost und beschönigt. Wir leben nicht in einem Kristallpalast!
      1 0 Melden
  • M@ Di11on (亚光狄龙) 13.09.2017 12:58
    Highlight Ich verstehe nicht wo das Problem ist. Es ist doch legitim sich gegen Terroristen zu wehren. Niemand will diese Invasoren haben.
    3 9 Melden
    • Gelöschter Benutzer 14.09.2017 21:59
      Highlight So ein Quatsch dein Kommentar. Von Blasen und Tuttut keine Ahnung.
      1 0 Melden
  • De Shipi 13.09.2017 10:48
    Highlight Vielen Danke Indonesien, wo sind aber unsere arabischen Brüder? Wohl zu beschäftigt das Öl loszuwerden oder hunderte Sportautos zu bestellen...Arabien, das wohl egoistischste Land der Welt...Kohle ohne Ende aber nur für die Königsfamilie, verhungern im eigenen Land während der Scheich nur aus echtem 24k Gold seine verbotenen Speisen isst...
    18 2 Melden
  • Gelöschter Benutzer 13.09.2017 09:39
    Highlight Hat sie Angst sie könnte kritisiert werden?

    Heuchelei in Form eines Menschen. Die hätte nie und nimmer frei kommen dürfen - geschweige denn einen Nobelpreis erhalten.
    8 5 Melden
    • karl_e 13.09.2017 11:20
      Highlight ich hab dir einen Blitz geschenkt, auch wenn ich dir in Sachen Nobelpreis zustimme. Wobei das Friedensnobelpreis-Komitee schon ein etliche fragwürdige Gestalten geehrt hat: Kissinger, Begin, Sadat, Arafat, Perez und, etwas zu voreilig, Obama.
      10 2 Melden
    • sentir 13.09.2017 12:06
      Highlight Sie ist zwar die Regierungschefin, aber das Sagen haben die Militärs.
      Wenn sie aussteigt kann sie gar nichts mehr ändern.
      Das hat nichts mit Heuchelei zu tun. Ich möchte nicht in ihrer Haut stecken.
      3 4 Melden
    • Scott 13.09.2017 13:54
      Highlight Weshalb sollte sie die für ihr Volk erkämpfte Freiheit wegen muslimischen Terroristen aufs Spiel setzen?

      Chapeau vor San Suu Kyi, die re(a)giert aus eigener Erfahrung!
      2 9 Melden
    • Gelöschter Benutzer 14.09.2017 19:27
      Highlight Auch zu voreilig: Mandela...☹️
      1 1 Melden

Doch was Handfestes? Pariser Klimavertrag tritt in 30 Tagen in Kraft

Das Pariser Klimaschutzabkommen tritt noch vor der nächsten Klimakonferenz der UNO im marokkanischen Marrakesch in Kraft. Das bestätigte das UNO-Klimasekretariat (UNFCCC) offiziell.

Mit der Ratifizierung durch 72 Länder, die für mehr als 56 Prozent des weltweiten Treibhausgasausstosses verantwortlich sind, seien die Mindestanforderungen für ein Inkrafttreten des globalen Klimaschutzabkommens bis Mittwoch erfüllt worden, teilte das UNFCCC auf seiner Website mit.

Damit trete das Abkommen in 30 Tagen …

Artikel lesen