International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Zwar nicht wegen Cecil the Lion, aber trotzdem gut: UNO verabschiedet Resolution gegen Wilderei und Wildtierschmuggel

31.07.15, 00:06


Die UNO hat am Donnerstag erstmals eine Resolution zum Kampf gegen Wilderei und den illegalen Handel mit Wildtieren verabschiedet. Mehr als 70 Staaten billigten bei dem Votum in der Vollversammlung den von Deutschland und Gabun eingebrachten Entwurf. Die nicht bindende Resolution fordert die betroffenen Länder auf, «wirksame Massnahmen» zu ergreifen, um Wilderei und Schmuggel zu verhindern und zu bekämpfen.

Der Text richtet sich sowohl an die Regionen in Afrika, in denen bedrohte Tiere wie Elefanten und Nashörner vorkommen, als auch an die Seite der Konsumenten, die oft aus Asien stammen. Die Nachfrage nach Elfenbein und den Hörnern des Nashorns ist dort sehr hoch. Schätzungen zufolge werden auf dem gesamten afrikanischen Kontinent für den Elfenbeinhandel jährlich rund 30'000 Elefanten gewildert. (sda/afp)

Hol dir die App!

Markus Wüthrich, 5.5.2017
Tolle Artikel jenseits des Mainstreams. Meine Hauptinformations- und Unterhaltungsquelle.
Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
0
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

UNO-Blauhelme: Französische Soldaten sollen Mädchen zu Sex mit Hund gezwungen haben

Neue Missbrauchsvorwürfe gegen französische und afrikanische Soldaten in der Zentralafrikanischen Republik haben international Empörung hervorgerufen.

UNO-Soldaten sowie unabhängige Friedenstruppen sollen in der Zentralafrikanischen Republik 98 Mädchen missbraucht und vier Mädchen zum Sex mit einem Hund gezwungen haben.

UNO-Generalsekretär Ban Ki Moon bezeichnete die Vorwürfe als schockierend. Er äusserte sich «zutiefst erschüttert» über die Berichte. UNO-Menschenrechtskommissar Zeid Ra'ad al-Hussein und der französische UNO-Botschafter versprachen die vollständige Aufklärung der Anschuldigungen.

Einige Soldaten «mit dunklen Absichten» …

Artikel lesen