International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
ARCHIVE --- DIE JURISTIN CARLA DEL PONTE FEIERT AM 9. FEBRUAR IHREN 70. GEBURTSTAG. NACH IHRER ARBEIT ALS TESSINER STAATSANWAELTIN UND BUNDESANWAELTIN DER SCHWEIZ WAR SIE VON 1999 BIS 2007 CHEFANKLAEGERIN AM INTERNATIONALEN GERICHTSHOF IN DEN HAAG FUER DIE KRIEGSVERBRECHEN IM EHEMALIGEN JUGOSLAWIEN UND FUER DEN VOELKERMORD IN RUANDA. ANSCHLIESSEND VERTRAT SIE DIE SCHWEIZ ALS BOTSCHAFTERIN IN ARGENTINIEN. SEIT SEPTEMBER 2012 UNTERSUCHT CARLA DEL PONTE IM AUFTRAG DER UNO DIE MENSCHENRECHTSVERLETZUNGEN IN SYRIEN --- Swiss Carla del Ponte, Chief Prosecutor at the Den Haag UN war crimes tribunal, in her office in Den Haag, Netherlands, on May 18, 2005. Del Ponte is appointed prosecutor for the International Criminal Tribunal for the former Yugoslavia (ICTY) and for Rwanda (ICTR). (KEYSTONE/Gaetan Bally)

Die Schweizerin Carla del Ponte, Chefanklaegerin beim Den Haager UN-Kriegsverbrechertribunal am 18. Mai 2005 in ihrem Buero in Den Haag, Niederlande. Del Ponte ist zustaendig fuer die Tribunale Ruanda und Ex-Jugoslawien.  (KEYSTONE/Gaetan Bally)  === ,  ===  : DIA, Mittelformat]

Carla del Ponte. Bild: KEYSTONE

Carla del Ponte verlässt Syrien-Kommission der UNO

06.08.17, 13:58 06.08.17, 22:06


Carla del Ponte verlässt die Unabhängige Internationale UNO-Untersuchungskommission für Syrien. Sie sehe derzeit «keinen politischen Willen» zur Unterstützung des Gremiums, begründete die Tessinerin ihren Entscheid.

«Ich habe entschieden zurückzutreten», sagte sie am Sonntag an einer Podiumsdiskussion in Locarno. Den entsprechenden Brief habe sie bereits verfasst. Sie werde noch an der Session des UNO-Menschenrechtsrats im September teilnehmen und dann gehen.

Das UNO-Hochkommissariat für Menschenrechte teilte am Sonntagabend in Genf mit, Del Ponte habe die beiden andern Kommissionsmitglieder Mitte Juni informiert, dass sie ihr Amt demnächst niederlegen werde.

Sie sei «resigniert», sagte del Ponte in Locarno weiter. Sie sei zur Erkenntnis gekommen, dass ihre Teilnahme an der UNO-Untersuchungskommission nicht mehr als ein «Alibi» gewesen sei.

«Ich habe keine Einflussmöglichkeiten, wenn der UNO-Sicherheitsrat nichts macht», sagte sie. «Wir sind machtlos, in Syrien gibt es keine Gerechtigkeit.»

Kritik an Russland

Auf die Frage nach der Verantwortlichkeit für die Lage in Syrien wies sie auf die Rolle Russlands, das das Regime des syrischen Machthabers Baschar al-Assad unterstützt und «alle nötigen Waffen für den Krieg» liefere.

«Wir dachten, mit Ex-Jugoslawien und Ruanda Fortschritte gemacht zu haben, aber jetzt ist man wieder am Ausgangspunkt. Für das Kriegsverbrechertribunal zu Ex-Jugoslawien gab es eine starke Unterstützung der USA», sagte sie weiter. «Glauben Sie mir, schreckliche Verbrechen wie in Syrien habe ich weder in Ruanda noch in Ex-Jugoslawien gesehen.»

Die 70-Jährige ist seit 2012 Mitglied der Syrien-Kommission, die der UNO-Menschenrechtsrat im August 2011 geschaffen hatte. Die Untersuchungskommission bestand zunächst aus vier Mitgliedern, heute sind es noch drei. Neben Del Ponte gehört ihr auch die US-Amerikanerin Karen Koning AbuZayd an, den Vorsitz hat der Brasilianer Paulo Sérgio Pinheiro.

Keine Untersuchungen vor Ort

Die Kommission veröffentlichte bisher ein gutes Dutzend Berichte über die Menschenrechtsverstösse und Kriegsverbrechen der verschiedenen Kriegsparteien in Syrien. Sie erhielt vom Regime in Damaskus jedoch nie die Erlaubnis, nach Syrien zu reisen.

Beim UNO-Hochkommissariat für Menschenrechte hat die Untersuchungskommission zudem eine Liste mit den Namen mutmasslicher Kriegsverbrecher hinterlegt, die dereinst vor Gericht gestellt werden sollen. Weiter hat die Kommission die Schaffung eines internationalen Tribunals zu Syrien empfohlen.

Del Ponte war von 1994 bis 1999 Bundesanwältin der Schweiz. Anschliessend war sie bis 2007 Chefanklägerin des Internationalen Strafgerichtshofs in Den Haag für die Kriegsverbrechen im ehemaligen Jugoslawien sowie für den Völkermord in Ruanda. Von 2008 bis 2011 arbeitete sie als Botschafterin der Schweiz in Argentinien. (sda)

Das könnte dich auch interessieren:

Unsere Liebe zu den Bauern endet beim Portemonnaie

Riesen-Show von Shaqiri – deshalb wechselte ihn Klopp trotzdem in der Halbzeit aus

St.Gallen verbietet Burkas – 3 Dinge, die du dazu wissen musst

Diese 9 Schweizer Orte liebt das Internet (zu sehr)

Wie ein Fussball-Teenie 600'000 Franken für Koks und Alk verprasste und abstürzte

Wir haben kürzlich dieses BMW-Plakat gesehen – und hatten da ein paar Fragen

Das essen wir alles in einem Jahr

Mehr als nur Sex zwischen Bäumen: Wie dieser Wald im Aargau zum «Schwulewäldli» wurde

Sex, Lügen und Politik: Der Fall Kavanaugh erinnert an die Hetze gegen Anita Hill

Trump Jr. postet dieses Fake-Bild – und wird vom Moderator komplett demontiert

Instagram vs. Realität – wie es hinter den perfekten Fotos wirklich aussieht

Genital-Check bei jungen Flüchtlingen: Jetzt intervenieren Fachleute und Politik

iOS 12 ist hier – das sind 13 nützliche Tipps für iPhone-User

«NACHBARN AUFGEPASST» – Wie eine Touristin in Deutschland zur Einbrecherin erklärt wurde

Diese 19 Comics zeigen, wie sich Depressionen und Angst anfühlen

Autistin flüchtet aus Angst vor SBB-Ticket-Kontrolle – und wird hammerhart bestraft

Das passiert, wenn Manchester-Fans beim FC Basel nach Champions-League-Tickets fragen 😂

Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Daily Newsletter

6
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
6Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • ströfzgi 06.08.2017 21:29
    Highlight Weshalb bringt Watson nicht den ganzen Text? Z.B. zum Thema Ex-Jugoslawien oder Ruanda?
    7 1 Melden

Die Uno ist zurück auf den Golanhöhen

Erstmals seit sechs Jahren patrouillieren wieder Blauhelmsoldaten der Vereinten Nationen in den israelisch kontrollierten Golanhöhen in Syrien. Ein Uno-Sprecher bestätigte am Freitag eine «schrittweise Rückkehr» der als UNDOF bekannten Uno-Mission in die vereinbarte Pufferzone.

«Das endgültige Ziel ist eine vollständige Rückkehr für UNDOF, sofern die Bedingungen es erlauben», sagte der Sprecher weiter. Ausserdem solle der Grenzübergang Kuneitra zwischen beiden Seiten soweit möglich wieder …

Artikel lesen