International

UNO-Meereskonferenz geht mit Absichtserklärung zu Ende

09.06.17, 21:52 10.06.17, 15:48

Erstmals haben die Vereinten Nationen mit einer gemeinsamen Absichtserklärung aller 193 Mitglieder zum Schutz der Ozeane aufgerufen.

In der zum Abschluss einer einwöchigen UNO-Meereskonferenz am Freitag in New York verabschiedeten sechsseitigen Erklärung teilen die Mitgliedsstaaten mit, dass sie die Ozeane konservieren und nachhaltig nutzen wollen.

Die Vereinten Nationen feierten das Papier als Meilenstein. «Die Meereskonferenz hat unsere Beziehung zu den Ozeanen verändert», sagte der Präsident der Generalversammlung, Peter Thomson. «Von jetzt an kann niemand mehr sagen, dass er von dem Schaden, den die Menschheit den Ozeanen angetan hat, nichts wusste.»

Umweltorganisationen begrüssten die Erklärung, kritisierten diese allerdings gleichzeitig als nicht weitgreifend genug. Zwar gaben die teilnehmenden Länder mehr als 1300 Selbstverpflichtungen für Meeresschutzprojekte ab, die Konferenz habe aber versäumt, einen Mechanismus zur Überprüfung der Selbstverpflichtungen zu schaffen, sagte die für Meeresschutz zuständige Leiterin beim WWF Deutschland, Heike Vesper.

«Es gab viele schöne und warnende Worte zur katastrophalen Situation der Weltmeere, doch überprüfbare Verpflichtungen zum Schutz der Meere ist niemand eingegangen», kritisierte auch Francisco Mari von der Organisation Brot für die Welt.

Bei der ersten Konferenz dieser Art hatten seit Montag Vertreter der Weltgemeinschaft darüber verhandelt, wie der Schutz der Meere verstärkt werden kann. Minister aus rund 85 Ländern und täglich bis zu 2500 Teilnehmer reisten an. (sda/dpa)

Das könnte dich auch interessieren:

Der Kicker, der nie kickte – die bizarre Geschichte von Fake-Fussballer Carlos Kaiser 

Neue Umfrage zeigt: Die Gegner der No-Billag-Initiative liegen vorne – und zwar deutlich

Dortmund gegen Hertha nur mit unentschieden

US-Kongress findet Kompromiss gegen «Shutdown» – die grössere Hürde kommt aber noch

Das sind die Rekordtorschützen in Europas Top-Ligen

Mord an Ex-YB-Spieler Andrés Escobar: Mutmasslicher Auftraggeber wurde verhaftet

Kein Plastikmüll mehr bis 2030: Mit diesen 3 Massnahmen will es die EU schaffen

Apple knickt ein – neues Feature gibt iPhone-Usern (endlich) die Wahl

Alle Artikel anzeigen

Hol dir die App!

Markus Wüthrich, 5.5.2017
Tolle Artikel jenseits des Mainstreams. Meine Hauptinformations- und Unterhaltungsquelle.
Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
0
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Afrika ist wütend: 54 «Shithole-Länder» fordern von Trump Entschuldigung

Eine Gruppe von 54 afrikanischen Ländern hat US-Präsident Donald Trump aufgefordert, sich für die Bezeichnung «Drecksloch-Länder» zu entschuldigen und sie zu widerrufen. Dies erklärten die Botschafter der Länder bei der Uno nach einer Dringlichkeitssitzung.

Sie seien «äusserst erschüttert über die empörenden, rassistischen und fremdenfeindlichen Bemerkungen des Präsidenten der Vereinigten Staaten», über die Medien umfangreich berichtet hätten, und verurteilten diese auf das Schärfste, …

Artikel lesen