International

230'000 Menschen auf der Flucht: UNO schicken weitere 2500 Soldaten und Polizisten nach Mali

30.06.16, 02:30 30.06.16, 09:34

Ein holländischer UNO-Soldat schützt sich gegen einen Sandsturm in Mali.
Bild: EPA/ANP

Der UNO-Sicherheitsrat hat der Entsendung weiterer 2000 Soldaten und fast 500 Polizisten für die Friedensmission im westafrikanischen Mali zugestimmt. Der Entschluss vom Mittwoch kommt als Reaktion auf die jüngste Welle der Gewalt.

Angriffe auf UNO-Stützpunkte im Land hatten sich gehäuft, in den vergangenen vier Jahren wurden in Mali mehr als 70 UNO-Soldaten getötet. Mit der von Frankreich entworfenen UNO-Resolution wird das Mandat für die Friedensmission Minusma bis Juni 2017 verlängert. Zudem wird die Zahl der zu entsendenden Blauhelme von 11'240 auf insgesamt knapp 13'300 erhöht.

Der Norden des Landes war 2012 in die Hände teils radikal-islamischer Rebellen gefallen, bevor er Anfang 2013 von Truppen unter französischer Führung zurückerobert wurde.

Bei der Umsetzung des später ausgehandelten Friedensabkommens hakt es noch an vielen Punkten. Regierung und Rebellengruppen geben sich gegenseitig die Schuld daran. Islamistische Gruppierungen terrorisieren den Norden bis heute. Mehr als 230'000 Menschen aus Mali sind weiter auf der Flucht. (sda/dpa)

Hol dir die App!

Charly Otherman, 5.5.2017
Watson kann nicht nur lustig! Auch für Deutsche (wie mich) ein Muss, obwohl ich das schweizerische nicht immer verstehe.
Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
0
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

«Kultur des Schweigens»: Uno-Mitarbeiterinnen berichten über sexuellen Missbrauch

Dutzende Mitarbeiterinnen der Vereinten Nationen haben einem Medienbericht zufolge sexuellen Missbrauch erlitten. In der internationalen Organisation herrsche allerdings eine «Kultur des Schweigens» und der Straflosigkeit vor.

Wie die britische Zeitung Guardian unter Berufung auf Gespräche mit derzeitigen und ehemaligen Uno-Mitarbeitern berichtet, werde auf Opfer oft Druck ausgeübt, die mutmasslichen Täter würden nicht bestraft und blieben weiter in ihren Ämtern, hiess es in dem Bericht.

15 …

Artikel lesen