International

Der französische Staatschef am UNO-Nachhaltigkeitsgipfel.
Bild: EPA/AFP POOL

Hollande kündigt vier Milliarden Euro mehr für Entwicklungshilfe an

28.09.15, 04:18 28.09.15, 08:32

Frankreichs Präsident François Hollande hat vor den Vereinten Nationen angekündigt, sein Land werde die Entwicklungshilfen um vier Milliarden Euro aufstocken. Durch diese Erhöhung solle Frankreichs Entwicklungshilfe ab 2020 auf zwölf Milliarden Euro steigen.

Das sagte Hollande am Sonntag in einer Rede zum Abschluss des UNO-Nachhaltigkeitsgipfels in New York. Wie die Gelder zwischen der Bekämpfung von Armut und dem Kampf gegen den Klimawandel aufgeteilt werden sollen, teilte Hollande nicht mit.

Frankreichs jährliches Entwicklungshilfebudget von etwa acht Milliarden Euro beläuft sich auf 0,36 Prozent des Bruttoinlandsprodukts (BIP). Damit ist das Land weit von dem von vielen Industriestaaten beschworenen Ziel entfernt, 0,7 Prozent des BIP als Entwicklungshilfe bereitzustellen.

«Wir können uns Nichtstun nicht leisten»

Die Kampagnenorganisation ONE begrüsste Hollandes Ankündigung. «Nach vier Jahren der Verringerung seines Hilfsbudgets ist es höchste Zeit, dass Frankreich die Tendenz endlich umkehrt», erklärte die Frankreich-Chefin von One, Friederike Röder. Die Erhöhung müsse aber schon im Haushaltsplan für das kommende Jahr konkretisiert werden und vor allem den ärmsten Ländern der Erde zugute kommen, forderte die Organisation, die sich für die Armutsbekämpfung einsetzt.

Trotz enormer Fortschritte gebe es noch so viel Leid auf der Erde, sagte Hollande weiter: «Eine Milliarde Menschen muss mit nicht mehr als 1.25 Dollar am Tag auskommen. Jeder neunte hungert. 250 Millionen Kinder können nicht schreiben und lesen. Und Hunderttausende Menschen sind auf der Flucht.» Deshalb müsse die Weltgemeinschaft jetzt handeln.

Der Klimagipfel in Paris am Ende des Jahres wird nach seiner Ansicht der erste Test für die von den Vereinten Nationen verabschiedeten sogenannten Nachhaltigkeitsziele. «Der Schutz des Klimas ist die grosse Verantwortung unserer Generation und wir können uns Nichtstun nicht leisten.»

Cameron fordert Einhaltung der Zusagen

Nach der Verabschiedung der UNO-Nachhaltigkeitsziele forderte auch der britische Premierminister David Cameron die internationale Gemeinschaft dazu auf, den Worten auch Taten folgen zu lassen. «Zu den anderen Staats- und Regierungschefs der entwickelten Länder sage ich: Wir machen diese Hilfszusagen seit Jahren, lasst sie uns auch einhalten», sagte Cameron am Sonntag in New York. «Wir brauchen eine globale Partnerschaft um sicherzustellen, dass all unsere Strategien zu Sachen wie Steuern, Handel und Transparenz auch dazu führen, dass es für die Ärmsten der Armen Fortschritte gibt.»

Mit den Nachhaltigkeitszielen, die beim seit Freitag in New York stattfindenden grössten Gipfel der Geschichte der UNO verabschiedet wurden, sollen bis 2030 unter anderem Hunger und Armut ausgemerzt werden. (dwi/sda/afp)

Hol dir die App!

Brikne, 20.7.2017
Neutrale Infos, Gepfefferte Meinungen. Diese Mischung gefällt mir.
Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
0
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

USA-Kenner Holmes: «Das Versagen der Republikaner im Kongress frustriert viele Amerikaner»

Kim Holmes beriet mit seinem konservativen Think Tank «Heritage Foundation» Donald Trump bei der Amtsübernahme. Im zweiten Teil des grossen watson-Interviews verrät er, wovon Steve Bannon träumt und weshalb sich die Republikaner vor den nächsten Wahlen fürchten. Und er erklärt, warum tiefgläubige Christen einen Politiker trotz Missbrauchsvorwürfen verteidigen.

Herr Holmes, die Republikaner kontrollieren das Weisse Haus und beide Kammern des Kongresses. Trotzdem scheitern sie regelmässig, etwa bei der Gesundheitsreform. Weshalb ist ihnen noch kein grosser Wurf gelungen?Das ist eine Folge der Spaltung der Partei in unterschiedliche Flügel. Diese Uneinigkeit führt dazu, dass die Republikaner bei wichtigen Vorlagen wie der Gesundheitsreform nicht genügend Stimmen zusammenbringen. Im Senat reicht es, wenn einige wenige Senatoren wie etwa John McCain …

Artikel lesen